Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Finnland: Falun Gong-Praktizierende aus Helsinki protestieren gegen die Verfolgung durch die KPCh

Trotz regnerischem, kaltem Winterwetter hielten Falun Gong-Praktizierende am 20. Dezember 2008, neben dem Bahnhof im Stadtzentrum von Helsinki Aktivitäten ab, um gegen die neun Jahre dauernde, brutale Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas zu protestieren. Dies war gleichzeitig eine Unterstützung für die über 47 Millionen Chinesen, die bereits aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen ausgetreten sind. Auf den Bannern, die die Praktizierenden aufgehängt hatten, stand: „Zerfall der KPCh“, „Stoppt die Verfolgung“ und „Unterstützung für die 47 Millionen Austritte aus der KPCh“.

Die Praktizierenden erzählten den Einwohnern von den Menschenrechtsverbrechen, die das Regime in China gegen Falun Gong-Praktizierende begeht, wie Folter und Organraub an lebenden Praktizierenden, sowie das Töten von über 3000 unschuldigen Praktizierenden. Trotz des schlechten Wetters blieben viele Menschen stehen und hörten zu, nahmen Infoblätter und unterschrieben eine Petition, um ihre Unterstützung zu zeigen. Viele Menschen lobten die Praktizierenden und sagten ihnen, dass es wichtig sei, über die Zwangslage der Falun Gong-Praktizierenden in China zu informieren.

Passanten unterschreiben die Petition mit dem Aufruf zur Beendigung der Menschenrechtsverbrechen an Falun Gong-Praktizierenden

Viele Passanten hielten an, um mehr zu erfahren

Ein junger Mann aus Pakistan sagte, Pakistan habe eine enge Beziehung zur KPCh. Er dankte den Praktizierenden für die Informationen über Falun Gong und über die Menschenrechtsverletzungen in China. Er sagte zu den Praktizierenden, dass das, was sie hier taten, sehr wichtig sei und wünschte ihnen alles Gute.

Ein Finne nahm Flyer sowohl für sich selbst, als auch für einige seiner chinesischen Freunde. Eine alte Dame war sehr erfreut zu hören, dass 47 Millionen Menschen aus der KPCh ausgetreten sind. Sie sagte, unter der KPCh gebe es nun mal keine Menschenrechte.

Eine finnische Praktizierende sagte: “Ein Mann kam zu uns und las das Petionsformular. Er fragte, wie er uns helfen könne. Ich erklärte ihm, dass wir der ganzen Welt von den Gräueltaten der KPCh erzählen müssen, denn jedes gütige Herz wird so etwas ablehnen; also je mehr Menschen die Wahrheit kennen, umso besser. Er unterschrieb die Petition und wünschte uns frohe Weihnachten.“

Artikel auf chinesisch http://www.yuanming.net/articles/200812/78820.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv