Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Tanzprofessorin in Toronto: „Die Qualität der Show ist einfach ausgezeichnet!”

Divine Performing Arts – das führende chinesische Tanz- und Musikunternehmen der Welt – gab am 11. Januar 2009 wieder eine ehrfurchtgebietende Aufführung im John Bassett Theater in Toronto.

Unter den vielen angesehenen Gästen im Publikum war auch Dr. Mary Jane Warner, Autorin und Professorin der Tanzabteilung an der York Universität in Toronto, Kanada.

In York lehrt sie Kurse in Tanzgeschichte, Darstellungsart, Repertoire, Bewegungsanalyse, Ballett und Tanzausbildung. Sie fungiert auch als Vorsitzende der Tanzabteilung von York, Direktorin des Magisterstudiengangs für Tanz und Studiendekan der Fakultät für bildende Künste. Zusätzlich ist sie eine Autorität im kanadischen Tanz und die Gründerin der historischen Tanzgruppe, Entrée à Dance.

Dr. Mary Jane Warner, Autorin und Professorin der Tanzabteilung an der York Universität in Toronto, Kanada.

„Jeder muss die Show genießen!”

Dr. Warner erzählte einem Reporter während der Pause, dass sie, obwohl sie keine formale Forschung des traditionellen chinesischen Tanzes betrieben habe, trotzdem: „eine gewisse Harmonie, Friede, Gemeinschaft und wie die Tänzer zusammenarbeiten” in jeder Aufführung erkennen konnte. „Obwohl du einen Tänzer eine Weile im Rampenlicht siehst – größtenteils wie ein Solist – ist es so, dass alle zum Wohle von allen zusammenarbeiten, was einem eine Art schönes Gefühl gibt, das in den Tänzen zu sehen ist.”

Sie fuhr fort: „Also du weißt, obwohl es Solotänzer in der Show gibt, ragen sie wirklich in dieser Art und Weise nicht heraus. Ich finde das durchaus erfrischend zu sehen, wie alle Tänzer zusammenarbeiten und jeder bestrebt ist, die Show so erfolgreich wie nur möglich zu gestalten … Jeder muss die Show genießen, da diese Tänzer durchaus wunderbar sind!”

„Die Tänzer sind einfach bezaubernd!”

Als der Reporter sie fragte, ob eine ausreichende Kenntnis von traditionellem chinesischem Tanz eine Voraussetzung sei, um die Show zu schätzen, erwiderte sie: „Ich finde du musst überhaupt nichts über chinesischen Tanz wissen, um diese Aufführung zu genießen, da ich denke, dass die Tänzer selbst einfach so bezaubernd sind, in der Art und Weise wie sie sich bewegen und darstellen.”

Professorin Warner kommentierte das Zwischenspiel der Musik und die Tänze in der Show und sagte: „Ich mag die Kombination und ich gewöhne mich immer mehr an chinesische Musik. Wissen Sie, wenn man das erste Mal chinesische Musik hört, ist es ziemlich überraschend, besonders die Peking Oper. Jetzt fühlt sie sich sehr angenehm und sehr natürlich an und durchaus wunderschön in ihrer eigenen Art.”

„Ich finde die Kulissen ziemlich erstaunenswert!”

Sie fügte hinzu: „Also für mich ist hierherzukommen und eine chinesische Tanzaufführung zu sehen nichts Ungewöhnliches oder Fremdes. Ich gehe manchmal zum Ballett, ich gehe manchmal zu einer modernen Tanzshow und ich gehe auch zu afrikanischen Tanzshows. Es ist mir eigentlich egal, was für einen Tanz ich mir anschaue, so lange die Qualität gut ist – das ist die Hauptsache – und natürlich die Qualität dieser Show hier ist einfach ausgezeichnet, also war dies bis jetzt ein wunderschöner Abend und ich erwarte, dass die zweite Hälfte wenigstens genauso gut sein wird, wenn nicht noch besser.”

Sie genoss besonders die Kulissen und sagte sie seien „fantastisch” gewesen! „Ich habe keine Ahnung, wie sie das machen, dass sich verschiedene Menschen darauf bewegen. Das ist Technologie, die ich noch nirgendwo gesehen habe, außer in diesen Aufführungen hier, also ist das sehr interessant zu sehen.”

„Ich fand die Kostüme waren alle atemberaubend!”

Als sie die Kostüme der Tänzer besprachen, sagte Dr. Warner, sie fand, dass: „die Kostüme alle atemberaubend waren!” „Du denkst, du hättest die schönsten Kostüme [in einem bestimmten Tanz] gesehen und dann kommt ein anderes hinzu! Die Schneiderin muss erstaunlich sein, um dies zu tun. Sie sind ganz anders als die der Show im letzten Jahr. Sie haben so viele verschiedene Stücke; es muss ein riesiges Repertoire geben. Ich vermute, dass sie jedes Jahr neue Programmteile choreographieren, also wird das Repertoire immer mehr erweitert.”

Der Reporter fragte Professorin Warner ob sie glaube, dass es einfach sei, die Geschichten oder Legenden, die hinter den Tänzen stehen, zu verstehen. „Ich würde sagen, dass man in jeder Tanzform niemals jeden Aspekt der Geschichte verstehen wird. Diese Einzelheiten wirst du niemals im Tanz erzielen. Aber in jedem Tanz wirst du eine gewisse Art von dem, was dort abgeht, erhalten.”

Sie endete, indem sie sagte: „Jemand, der die Show ansieht ohne das Programm gelesen zu haben, wird vielleicht nicht jeden Aspekt der Show verstehen, aber er wird ganz bestimmt das allgemeine Gefühl dafür erhalten …”

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv