Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Japan: Divine Performing Arts berührt Prominente in Tokio aus vielen Gesellschaftsschichten und gewinnt hohes Lob

Am Nachmittag des 11. Februar 2009 führte das Divine Performing Arts International Ensemble seine erste Show im Hitomi Memorial Auditorium der Tokyo Showa Women's University, Tokio, auf. Der Zuschauerraum war voll. Dies ist das dritte Jahr in dem das Divine Performing Arts International Ensemble in Japan auftritt.

Tokio Zuschauer

Die Darstellung der alten Geschichte fasziniert den kleinen Zuschauer

Japanisches Parlamentsmitglied: Erstaunliche Kunstdarbietung

Ein Mitglied des Parlaments, Jin Matsubara, schaute sich die erste Show in Tokio an und war erstaunt über die Aufführung. Er sagte: „Ich konnte sehen, dass beim digitalen Hintergrund technisch sehr hochstehende Methoden verwendet wurden. Die Show ist eine sehr erstaunliche Kunstveranstaltung. Durch das Anschauen dieser Show kann man sich aus seinem stressigen und lästigen Alltag herausholen und in eine Welt der Kunst eintauchen ."

Parlamentsmitglied Matsubara war beeindruckt von den Programmen und den Kostümen der Darsteller. Er nannte als Beispiel „Der Affenkönig besiegt den Dämon“ und „Der Dichter Li Bai“ und sagte, dass er schon als Kind gerne den Roman „Die Reise nach dem Westen“ gelesen habe und nun würde er diese Geschichte noch mehr mögen. Er sagte: „Ich mag die Gedichte des Dichters Li Bai und habe sie gelesen. Ich wusste nicht von den Gedichten, dass er sie schrieb, nachdem er angetrunken war. Ich habe viel gelernt."

Abgeordneter der Stadt Tokio: Es ist wertvoll, dass Divine Performing Arts die innere Qualität der traditionellen chinesischen Kultur wieder belebt

Das Mitglied des Stadtrats in Tokio, Herr Tsuchiya und ein anderes Mitglied des Stadtrates besuchten die Aufführung der Divine Performing Arts. Herr Tsuchiya sagte: „Die japanische und die chinesische Kultur haben Ähnlichkeiten. Eigentlich müssen wir zugeben, dass die traditionelle chinesische Kultur der ältere Bruder der japanischen Kultur ist. Es ist bedauerlich, dass diese Kultur im Festland Chinas nicht existiert. In Orten ohne Meinungsfreiheit ist Kultur nur eine oberflächliche Form ohne innere Bedeutung."

Er sagte: „Die Darbietung des Divine Performing Arts International Ensemble definiert die innere Bedeutung der chinesischen Kultur. Sie ist sehr kostbar und wertvoll."

„Wiederum von der ganzen Show sehr berührt.“

Ein anderes Mitglied des Stadtrates besuchte die Show im drittem Jahr. Er und seine Frau waren bei der Aufführung am 11. Februar dabei. Er sagte: „Heute war ich wiederum von der Show sehr berührt."

Er sagte weiter: „Die aktuelle Finanzkrise ist eine spirituelle Krise. Nach dem Anschauen der Vorstellung sollten sich die Menschen überlegen, was die eigentliche Krise ist. Heute regt die Aufführung die Menschen zum Nachdenken an: Wofür leben sie, was ist ihre Mission und welche Rolle sollten sie spielen. Diese Show bringt uns dazu, darüber nachzudenken! Die wirtschaftliche Krise ist zwar schwer, aber aus der Aufführung erkennt man die größere Krise, nämlich die Krise der Menschheit."

Ehemalige First Lady von Indonesien: Die Show zeigt Schwierigkeitsgrade wie aus der Welt der Fantasie – Divine Performing Arts Tänzer sind wie „tanzende Schmetterlinge“

Die Witwe des ehemaligen indonesischen Präsidenten Sukarno, Lady Dewi Soekarno, ist in Japan eine bekannte Persönlichkeit. Ihr Urteil über Kunst und Kostüme in der Bühnenkunst genießt in den japanischen Kunst- und Schauspielkreisen eine sehr hohe Wertschätzung. In Japan wird sie allgemein als Lady Dewi Soekarno bezeichnet. Nach der ersten Show lobte sie den Geist der Eleganz und der lebendigen Aufführungen, die den Stolz und die Würde der chinesische Kultur aussagten.

Die ehemalige First Lady von Indonesien, Dewi Soekarno, genoss die Darbietung

Nach der Besichtigung der Divine Performing Arts Aufführung sagte Frau Soekarno: „Es war wirklich elegant und graziös. Die Bewegungen waren sehr schwierig, aber dennoch harmonisch. Die Tänzer zeigten eine Technik auf sehr hohem Niveau. Die Kulissen waren auch High-Tech, es war ganz fantastisch“, sagte sie.

„Ich war auch vom zweiten Kostümtanz überwältigt, die weiße Farbe und das rosa Taillenband … es sah aus wie eine weiße Seerose. Ich konnte mir die weißen Blüten richtig vorstellen, während sie tanzten. Es war wirklich schön."

Frau Soekarno war ebenso vom Programmteil „Udumbara's Bloom“ sehr begeistert. Dieses Stück basiert auf der legendären Udumbara Blume, die nur alle dreitausend Jahre blüht. Buddhistische Schriften besagen, wenn sie blühe, komme der König des Rades in die Menschenwelt.

„Die Kostüme wurden mit reichhaltigen Ideen aus chinesischer Seide angefertigt. Wenn die Tänzer mit ihren Ärmel wehen, zeigt sich, dass (für die Kostüme) wirklich gute und hochwertige Seide verwendet wurde. Es macht einen sehr schönen und edlen Eindruck." Sie war auch tief beeindruckt von den Kostümen in „Der mystische Phoenix“.

„Ich sprach über das Kostüm, das wie die weiße Seerose aussieht. Außerdem finde ich noch einen anderen Tanz, wo die Kostüme weite Ärmel wie tanzende Schmetterlinge haben, wirklich wunderbar.“

„Die Tänzer haben alle lange Beine und zierliche Gesichter, sie bewegten sich harmonisch zusammen. Es war sehr schön. Auch die Schulterbewegungen und ihr Schritt, weich, leicht und lautlos schwebend. Diese Dinge sind nur selten in Japan zu sehen und es zeigt sich deutlich, wie stark sich die wahre chinesische Kultur von anderen unterscheidet."

Sie bemerkte, als ein Kulturland mit der ältesten Zivilisation habe China die großartigste Kultur. Die Show von Divine Performing Arts manifestiere das Wesentliche der chinesischen Kultur: „Selbst im Ausland spürt man ihre Würde. Das ist wirklich beneidenswert."

Okinawa-Botschafter besuchte die Gala zweimal an einem Tag und freute sich, kein Stück verpasst zu haben

Der Ehrenpräsident des Ryukyu Tanz-Vereins in Tokio, Herr Nakada, tanzt seit 15 Jahren. Seine Frau Michiko Nakada ist Okinawa-Botschafterin, eine Tänzerin und Sängerin. Sie mochten Divine Performing Arts sehr gern. Gleich nach der ersten Show am 11. Februar besuchten sie sie noch einmal am Nachmittag.

Familie Nakada und ihre Freunde besuchten die Show zweimal am Tag

Michiko Nakada sagte: „Es ist wirklich ausgezeichnet. Die Tänze zeigen einen klaren Ablauf der Geschichte. Es ist sehr gut, innerhalb von zwei Stunden so viele interessante Geschichten in Form von Tänzen darzustellen. Der digitale Hintergrund ist auch wunderschön. Von Dankbarkeit voll erfüllt schaute ich mir diese Vorstellung an. Meine Tränen ließen sich nicht zurückhalten. Ich möchte die Show noch einmal sehen und sie anderen empfehlen.“

Herr Nakada blieb auf seinem Sitz, wollte den Saal noch nicht verlassen. Er sagte aufgeregt: „Mit Tränen in den Augen guckte ich mir die Nachmittagsshow an. Da ich das erste Stück verpasste, kaufte ich gleich eine Karte für die Aufführung am Abend. Es wäre zu bedauerlich, so eine perfekte Show zu verpassen. Ich bin wirklich froh, dass ich das erste Stück nachgeholt habe ", sagte er.

Das Ruhmesblatt der Geschichte interpretieren, das wahre Gesicht der Vergangenheit herstellen

Was die Botschafterin so berührte, war das Stück „Gründung der fünftausendjährigen Zivilisation". Dieses Programm beschreibt, wie die Götter im Himmel wegen der Fa-Berichtigung des Universums und der Errettung der Lebewesen mit ihrem König herabsteigen und auf der Erde als gelbe Kaiser und deren Beamte reinkarnieren. Seitdem ist das Ruhmesblatt der Geschichte der Menschheit eröffnet.

„Das Gesamte ist eine tadellose Kooperation – die Kulissen zeigen die zahlreichen Gottheiten, wie sie auf die profane Welt herabsteigen; dann wurden der Hintergrund und die Tänzer auf der Bühne an einer Stelle miteinander verbunden! Ich habe noch nie so eine Szene gesehen."

Frau Nakada sagte, dass die Gala sie erfrischt und belebt habe: „Ich glaube, in der alten Zeit waren die Menschen und Götter nah beieinander. Die Menschen durften nichts Schlechtes tun, denn wenn sie das getan hatten, verdunkelte sich der Himmel. In der Darbietung ist so eine ideale Welt vorgeführt worden."

Die Divine Performing Arts Show rührte mich zu Tränen

Als professionelle Volkstänzerin war Frau Nakada begeistert von den klassischen chinesischen Tänzen in der Show.

„Die Darbietung hat mich zu Tränen gerührt. Die chinesische Kultur ist die älteste von allen. Ich wünschte mir immer schon, den wundersamen klassischen Tanz des alten China zu sehen. Ich hoffte ständig, eine nicht „verwestlichte“ chinesische Kultur kennen zu lernen."

Als Künstler sieht sich Frau Nakada oft alle Arten von Theater-Aufführungen an, aber eine Aufführung wie diese, sah sie zum ersten Mal. Sie sagte: „Die Lieder enthalten auch eine Menge Botschaften über Gottheiten, welche den Menschen sagen, nichts Böses zu tun. Solche Anliegen sollten oft an die Menschen gesendet werden. Ehrlich und voll von den Tugenden geprägt sein, ist die schönste Lebensweise."

Chinesischer Student: Es lohnt sich, mehr als zehn Stunden zu fahren, um die Show anzuschauen

Herr Qian, ein Student aus Xiantai, China, studiert Wirtschaft in Japan. Er saß für mehr als zehn Stunden im Auto, um die Show zu besuchen und fand, dass es sich gelohnt habe. Er sagte: „Der erste Besuch bei Divine Performing Arts hat bei mir tiefe Gefühle hinterlassen. Chinesische Kultur mit traditionellen Methoden zu verbreiten und die Fertigkeiten und die Technik sind fein und präzise. Nach der chinesischen Kultur von der Zeit der beiden Kaiser Yan und Huang an, insbesondere nach chinesischen Musik- und Tanznoten, können nur wenige Menschen recherchieren. Sie sind sehr ähnlich wie diese (von Divine Performing Arts), sehr großzügig, verkörpern den Geist der chinesischen Kultur vollständig und sind eine ausgiebige Entfaltung der chinesischen Kultur."

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv