Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Kundgebung in Melbourne unterstützt die 50 Millionen Chinesen, die aus der KPCh ausgetreten sind

Am Nachmittag des 7. März 2009 organisierte das „Zentrum zum Austritt aus der Kommunistischen Partei China“ von Melbourne, Australien, im Stadtzentrum eine Kundgebung, um die 50 Millionen Chinesen zu unterstützen, die aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) ausgetreten sind.

Kundgebung des Zentrums zum Austritt aus der KPCh von Melbourne zur Unterstützung der 50 Millionen Chinesen, die aus der KPCh ausgetreten sind.

Frau Sun, eine Vertreterin des Zentrums zum Austritt aus der KPCh, hält eine Rede

Ehemaliger australischer olympischer Schwimmer Jan Becker

Eine Falun Gong-Praktizierende, die aus China gerettet wurde, erzählt von ihren eigenen Erfahrungen, als sie in China gefoltert und verfolgt wurde

Menschen unterschreiben eine Petition, um die Chinesen zu unterstützen, die aus der KPCh ausgetreten sind

Der angenehme Sonnenschein an diesem Nachmittag zog viele Bewohner und Besucher ins Stadtzentrum. Vertreter des „Zentrums zum Austritt aus der KPCh“, der Zeitung Epoch Times, der CIPFG und des Falun Dafa-Vereins von Victoria Province sowie der ehemalige olympische Schwimmer, Herr Jan Becker und eine Falun Dafa-Praktizierende aus dem Festland Chinas, hielten bei der Kundgebung Reden. Auch das Himmelreich-Orchester hatte einen Auftritt. Viele Passanten bleiben stehen, um zuzuschauen.

Frau Sun, eine Vertreterin des „Zentrums zum Austritt aus der KPCh“ von Melbourne, sagte, dass „die Geschichte Gräueltaten nie unterstützt hat und auch die KPCh nicht unterstützen wird. 50 Millionen Chinesen, die aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen ausgetreten sind, sind ein Zeichen. Wenn sich mehr Chinesen an der Welle beteiligen, um aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen ausgetreten, erreicht die Geschichte an einen Punkt, die KPCh zu vernichten und sie für ihre Tyrannei zu bestrafen.“

Unter den Anwesenden war Christina. Sie lebt jetzt in Kanada, stammt aber ursprünglich aus Polen. Sie litt viele Jahre unter der kommunistischen Tyrannei, bevor sie nach Kanada immigrierte. Christina machte viele Fotos von der Kundgebung. Sie sagte, sie könne das Elend nicht vergessen, dass der bösartige Kommunismus ihren Landsleuten zugefügt habe. Sie unterstütze Aktivitäten wie diese und hofft, dass die Autokratie bald enden wird.

Kate ist ein Mitglied von Amnesty International und arbeitet bei der Regierung in Melbourne. Sie unterschrieb die Petition. Kate sagte, sie wisse von der Verfolgung von Falun Gong in China und sehe oft Praktizierende, die vor der chinesischen Botschaft „die Tatsachen aufklären“ und vor dem Parlamentsgebäude protestieren. Hinsichtlich der 50 Millionen Chinesen, die aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen ausgetreten sind, sagte sie, jeder sollte das Recht auf freie Meinungsäußerung haben, was in China jedoch nicht erlaubt sei. Am Ende beschrieb sie mit dem Wort „mutig“, was sie über jene dachte, die aus der KPCh ausgetreten sind.

Matthew Wright ist Landschaftsgärtner. Als ein Freund ihm von der Veranstaltung erzählte, entschied er sich zu kommen. Als loyaler Leser der Epoch Times gab er die Rückmeldung, dass die Zeitung sehr reich an Inhalt und Informationen sei. Er meinte, dass die KPCh die Chinesen verfolge, weil sie gierig und egoistisch sei. Er dachte, dass der Besuch der Kundgebung der beste Weg sei, all jenen seine Unterstützung zu zeigen, die aus der KPCh ausgetreten sind.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv