Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Wen Jiabao besucht Korea; Falun Gong-Praktizierende fordern, Jiang Zemin vor Gericht zu stellen

Am 28. Mai 2010 besuchte der chinesische Premierminister Wen Jiabao Korea. Der koreanische Falun Dafa-Verein hielt eine Pressekonferenz vor der chinesischen Botschaft in Seoul, um Wen Jiabao aufzurufen, die elf Jahre andauernde Verfolgung von Falun Gong in China sofort zu stoppen und den Hauptinitiator Jiang Zemin und seine Komplizen sofort vor Gericht zu stellen.

Die Falun Gong-Praktizierenden rufen vor der chinesischen Botschaft auf, die Verfolgung zu beenden und die Hauptkriminellen vor Gericht zu stellen.

Reuters, The Associated Press, Central News Agency, Yonhap Press, Sound of Hope Radio, New Tang Dynasty TV und The Epoch Times waren anwesend und berichteten über die Kundgebung.

Am Vormittag um 11:30 Uhr versammelten sich die Falun Gong-Praktizierenden in Seoul vor der chinesischen Botschaft, um friedlich gegen die Verfolgung zu protestieren. Dr. jur. Wu Shilie, der die Versammlung präsidierte, verkündete eine Erklärung im Namen des koreanischen Falun Dafa-Vereins.

In der Erklärung wurde Wen Jiabao aufgerufen, die Verfolgung von Falun Gong- Praktizierenden sofort zu beenden und die Hauptkriminellen Jiang Zemin, Luo Gan, Liu Jing und Zhou Yongkang sofort vor Gericht zu stellen. Weiter hieß es: "Die Verfolgung von Falun Gong ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und stellt ein Menschenrechtsproblem dar, das mit höchster Priorität behandelt werden muss."

Die Erklärung besagt, dass das US-Repräsentantenhaus am 16. März dieses Jahres die Resolution 605, die zur Beendigung der Verfolgung von Falun Gong aufruft, durch eine Abstimmung von 412 zu 1 verabschiedet hat. Bisher hat das US-Repräsentantenhaus insgesamt drei Resolutionen verabschiedet, die die KPCh aufgefordert haben, die Verfolgung von Falun Gong zu stoppen.

In der Erklärung hieß es weiter, dass die Resolution 605 klar darauf hinweise, dass der Hauptkriminelle bei der Verfolgung von Falun Gong Jiang Zemin sei. Er sei in erster Linie verantwortlich für diese Verfolgung. Hu Jintao und Wen Jiabao hätten die Verpflichtung, das Problem der Verfolgung von Falun Gong auf richtigem Wege zu lösen. Deshalb sei es die dringendste Angelegenheit und auch eine historische Unvermeidlichkeit, die Hauptkriminellen vor Gericht zu bringen.

Die Erklärung erwähnte den positiven Fortschritt der Klage gegen Jiang Zemin und seine Komplizen. Herr Wu Shilie warnte auch die Agenten der chinesischen Botschaft: „Wenn wir von nun an feststellen, dass Sie die rechtmäßigen Aktivitäten von Falun Gong stören, dann werden wir die koreanische Justiz auffordern, Sie zur Rechenschaft zu ziehen.“

Herr Wu Shilie rief die Beamten in der chinesischen Botschaft und in der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), die noch ein Gewissen haben, auf, angesichts der steigenden Anzahl von derzeit über 70 Millionen Menschen, die aus der KPCh und deren angeschlossenen Organisationen ausgetreten sind, die aktuelle Situation klar zu erkennen und aus der KPCh auszutreten, damit sie und ihre Familienmitglieder eine gute Zukunft haben können. Sie sollten eine vernünftige Endscheidung treffen.

Die Versammlung endete um 13:00 Uhr. Danach lieferte Herr Wu Shilie zusammen mit einigen anderen Vertretern von Falun Gong-Praktizierenden einen Brief und die Erklärung an Wen Jiabao in der chinesischen Botschaft in Seoul ab.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv