Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Sydney:Chinesischer Student ging sprachlos vor Rührung

Ein Besucher der Shen Yun Aufführung am Sonntagabend des 16. Mai in Sydney gewann ein tiefes Verständnis über die historische Bedeutung der Show des New Yorker Ensembles. Leslie Shan, ein Student aus China ist erst seit drei Monaten in Australien.

Leslie Shan schien tief bewegt zu sein, nachdem er die erste Hälfte der Show gesehen hatte. „Dies ist das zweite Mal in diesem Jahr, dass ich die Show sehe. Als ich die Show zum ersten Mal sah, kam mir alles sehr vertraut vor“, erzählte er.

Tief berührt über die Wiedervereinigung mit seiner eigenen wahren Kultur hatte Herr Shan Tränen in den Augen und brauchte eine kleine Weile, bevor er weiter sprechen konnte.

Sein Eindruck von der Aufführung war ein starker Kontrast zu seinem Leben zu Hause in China. „Ich konnte in China noch nie so etwas Traditionelles spüren. Und bei den anderen ethnischen Tänzen spüre ich sehr stark die Kultur der ethnischen Gruppen“, schwärmte er.

Herr Shan erwähnte den Tanz „Mongolische Gastfreundschaft“ und beschrieb ihn als „einfach wunderschön“. In dieser außerordentlich rhythmischen Darbietung tragen die Tänzer dekorative Ringe an den Fingern, mit denen sie synchron zur Musik und zum Tanz gegen die Teller klopfen. Schimmernd in den strahlenden Farben Orange und Gold bringen die Tänzer mit traditionellen Bewegungen, wie das mongolische Schulter-Schütteln, den herzlichen Geist der Mongolen zum Ausdruck.

Hinsichtlich der aktuellen Situation in seinem Heimatland betonte Herr Shan, dass er noch nie so etwas wie Shen Yun in China gesehen hatte.

„Ich spürte die Menschen in China, die von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) verfolgt werden, und wie die KPCh den Chinesen nicht erlaubt, ihren eigenen Glauben zu haben, und sie zwingt, `ihre Dinge’ zu glauben.“

Einige Stücke von Shen Yun schildern die Verfolgung von Falun Gong im heutigen China.

„Genau genommen stand ich schon in Verbindung mit Falun Gong. Sie glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht; sie nehmen Konflikte leicht und sind gut zu anderen. Sie sind nicht so wie die Lügen, die die KPCh in ihrer Propaganda aufstellt.

„Es erhöht das Bewusstsein“

Der Medizinstudent Ravin besuchte mit mehreren anderen Studenten ebenfalls die Aufführung am Sonntag: „Ich fand es ausgezeichnet, …. Es war gut, andere Kulturen wirklich zu erfahren. Ich war noch nie zuvor in einer Show wie dieser, daher war es eine sehr interessante Erfahrung.“

„Mir gefällt das [Stück] mit den vielen Gottheiten und auch das mit den Tüchern. Ich fand es wirklich schön.“

Der „Tücher-Tanz“ ist ein Stück, in dem junge Mädchen in einer grünen Landschaft Tücher drehen und werfen. Dieses temperamentvolle nordöstliche Stück zeigt das Erwachen des Frühlings, der schließlich in voller Farbenpracht blüht.

In Bezug auf die Einmaligkeit der Aufführung sagte Ravin: „Erstens waren die Aufführungen großartig. Zweitens handelten sie von Fragen, die für die Gesellschaft wichtig und relevant sind … Sie behandeln die Verfolgung in China und offensichtlich ist dies derzeit ein großes Thema in der Welt. Mir gefällt auch, dass es um alle Kulturen in China geht, es ging um die tibetische Kultur, die mongolische Kultur und alle anderen, es war sehr interessant zu sehen.“

Ravin hatte zwar eine allgemeine Vorstellung über die aktuelle Situation in China gehabt, fand jedoch, dass die Aufführung der chinesischen Künstler des New Yorker Ensembles das „Bewusstsein erhöht“.

Quellen:
http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/35542/
http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/35607/

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv