Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Spione der KPCh bedrohten Theater auf der ganzen Welt, um die Shen Yun Shows zu stören

Vor kurzem informierten die Veranstalter der Shen Yun Shows an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt, dass viele Theater in den USA und in Europa E-Mails von Agenten der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) erhalten hätten, die sich als Falun Gong-Praktizierende bzw. Übersee-Chinesen ausgegeben hätten. Der Inhalt war fast gleich: Zuerst drückten sie ihre Dankbarkeit dem Theater gegenüber für die Veranstaltung der Show aus. Dann würde das Schreiben einen drohenden Ton annehmen und dem Theaterpersonal befehlen, Falun Gong zu praktizieren. Wenn sie es nicht täten, würde Bestrafung und Unheil auf sie zukommen. Manche international bekannte Künstler und wichtige Politiker, die die Shen Yun-Show besucht und in Interviews Shen Yun gelobt hatten, bekamen ähnliche Briefe.

Der Ansprechpartner des Veranstalters für Shen Yun Performing Arts sagte, dass solche wirren Worte unter keinen Umständen von Falun Gong-Praktizierenden stammen könnten. Die KPCh-Spione fabrizieren solche Lügen, um Shen Yun zu diffamieren und ihre Aufführungen zu stören. Anstatt die Menschen von Shen Yun fernzuhalten, hilft ein derartiges Verhalten dabei, die Beliebtheit und den Bekanntheitsgrad der Show zu steigern, während ihre eigenen Schandtaten ans Tageslicht kommen.

KPCh-Spion schickte dem Manager des State Theatre in New Jersey eine E-Mail mit Drohungen im Namen eines Falun Gong-Praktizierenden

Kurz vor Beginn der Shen Yun-Show im Juni in New Jersey, USA, leitete der Manager des State Theatre in New Jersey dem Veranstalter der Shen Yun-Show eine E-Mail weiter, die er kürzlich von einem angeblichen „Falun Gong-Praktizierenden“ bekommen hätte. Der Name des Absenders war unbekannt. In der E-Mail hieß es in drohendem Ton, dass das Theater Falun Gong unterstützen solle, sonst würde es einer „großen Katastrophe“ begegnen. Der Inhalt der E-Mail bestand aus Worten, die Falun Gong und der Shen Yun-Show überhaupt nicht entsprechen.

Tom Liang, der Zuständige des Falun Dafa Vereins New Jersey und Veranstalter der Shen Yun-Show, ist der Meinung, dass die E-Mail der KPCh-Spione im Namen eines Falun Gong-Praktizierenden geschrieben wurde. Er sagte: „Das chinesische Konsulat in New York hat dieses Theater angerufen und bedroht. Die KPCh-Spione haben auch in der chinesischen Gemeinschaft in New Jersey Lügen verbreitet. Sie haben auch die chinesischen Organisationen und Vereine aufgefordert, die Popularisierung der Shen Yun-Show in der chinesischen Gemeinschaft zu verhindern. Neulich schickten sie eine E-Mail im Namen eines Falun Gong-Praktizierenden an das Theater, um negative Meinungen gegenüber Shen Yun zu erzeugen. Aber Shen Yun war bereits in zwei großen Theatern in New Jersey (NJPAC und State Theatre) aufgetreten. Diese zwei Theater kooperierten mit uns und unterstützen die Shen Yun-Show. Sie kennen die Qualität der Shen Yun-Künstlergruppe und den Inhalt der Aufführung.“

Er berichtete, dass bereits Anzeige beim FBI erstattet worden sei, um die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen.

Das Theater in San Francisco erhielt einen Drohbrief von einem KPCh-Spion

Frau Lisa Duan, die Sprecherin des Shen Yun Veranstalters in San Francisco, informierte, dass das San Francisco War Memorial and Performing Arts Center unlängst einen ähnlichen Drohbrief im Namen eines Falun Gong-Praktizierenden bekommen hätte.

Der Absender behauptete, ein „Falun Gong-Praktizierender“ und „Shen Yun-Liebhaber“ zu sein. Sein Schreibstil entsprach jedoch der typischen KPCh Propaganda und enthielt Dinge wie „die Explosion der Erde“, „Weltuntergang“, um dem Theaterpersonal zu drohen, Falun Gong zu lernen, sonst würden sich diejenigen, die nicht daran glauben, in “höchster Gefahr„ befinden.

Das Theater hat nicht nur einmal solch eine E-Mail bekommen. In der Vergangenheit hatte das Theater den Veranstalter über alle eingegangenen E-Mails informiert. Nachdem der Veranstalter ihnen den wahren Grund dieser E-Mails mitgeteilt hatte, war das Theater über diese schurkische Vorgehensweise des kommunistischen Regimes entrüstet.

Veranstalter der Shen Yun-Show in Rhode Island: Anonyme E-Mail von Agenten der KPCh

Neulich erhielt das Theater in Rhode Island eine E-Mail von einem angeblichen Falun Gong-Praktizierenden, in dem er die Shen Yun-Show in höchsten Tönen empfahl. Er forderte den Manager des Theaters auf, Falun Gong zu verbreiten und zu praktizieren, sonst werde er „bestraft“ werden und einer „Katastrophe“ begegnen.

Der Sprecher des Shen Yun Veranstalters in Rhode Island, Dr. Zhao, sagte, dass der Theatermanager die E-Mail nicht verstehen konnte und sie deshalb an ihn weitergeleitet hätte. „Die E-Mail kommt offensichtlich von Agenten der KPCh . Das Ziel ist, Abneigung gegen Shen Yun und Falun Gong zu erregen und damit die Shen Yun-Aufführung zu verhindern.“

KPCh Agenten riefen den Manager des Theaters in Calgary im Namen des Sponsors von Shen Yun Performing Arts an

Die KPCh-Spione wendeten allerlei Tricks an, um die Shen Yun-Shows zu stören. Laut Aussage von Zhu Li, der Sprecherin des Shen Yun Veranstalters in Calgary, erhielt der Theatermanager am Morgen des 31. März 2010 kurz vor Beginn der Aufführung einen Anruf im Namen der „Epoch Times“, einem der Sponsoren von Shen Yun Performing Arts, mit dem Inhalt, dass die Aufführung abgesagt worden sei.

Zudem gaben sich manche KPCh-Spione als Zuschauer aus und beschwerten sich beim Theater über die Aufführung. Sie forderten außerdem das Theater auf, ihre Einrichtung für diese Aufführung nicht mehr zur Verfügung zu stellen. Frau Chen vom kanadischen Falun Dafa Verein erklärte, dass der Kulturminister in Alberta einen Anruf von einem angeblichen „Zuschauer“ bekommen hätte. Der Anrufer beschwerte sich über die Shen Yun Show und verlangte von dem Kulturminister, dem Veranstalter keinen Aufführungsort mehr zur Verfügung zu stellen. Weil er Bescheid wusste, antwortete der Kulturminister: „Ich habe die Shen Yun Show gesehen. Ich finde nicht, dass die Show so ist wie sie sagen.“

KPCh-Spione bedrohten das Theater in Turin, Italien

Der lokale Shen Yun Veranstalter in Italien gab bekannt, dass auch das Turin Royal Theatre eine verleumderische E-Mail erhalten hat. Dieses Schreiben unterschied sich von den anderen E-Mails dadurch, dass es dieses Mal im Namen eines lokalen Übersee-Chinesen geschrieben wurde.

In dieser E-Mail wurde Falun Gong absichtlich mit dem Christentum verglichen. Das Christentum wurde in bösartiger Absicht herabgewürdigt, um auf diese Weise Konflikte in Turin, wo das Christentum weit verbreitet ist, zu verursachen. Die Stadt Shenyang in China ist die Partnerstadt von Turin. Man drohte dem Theater, durch eine Aufführung von Shen Yun in Turin die Beziehung beider Städte zu gefährden.

Shen Yun-Veranstalter: Die KPCh-Spione können ihr Ziel nicht erreichen

Herr Yang Sen, Sprecher des mittelamerikanischen Falun Dafa Vereins, der beim Sponsoring der Aufführung in Chicago half, sagte: „Die Methode, wie diese KPCh Agenten Gerüchte verbreiten, ist genau dieselbe Methode, wie die Medien des Regimes in der Vergangenheit Falun Gong verleumdeten. Die Absicht hinter diesen E-Mails ist, beim Theaterpersonal einen negativen Eindruck über Falun Gong-Praktizierende zu erzeugen und sie als vernunftlos und versponnen hinzustellen. Damit wollen sie das Theater dazu bringen, die Shen Yun Shows abzusagen“.

„In Wirklichkeit wurde Falun Gong seit dem ersten Tag seiner Bekanntmachung in 1992 durch Mundpropaganda in der Gesellschaft weitergegeben. Die Menschen wurden gesund und ihr moralischer Maßstab erhöhte sich durch das Praktizieren von Falun Gong. Dann empfahlen sie ihren Verwandten und Freunden, Falun Gong zu lernen. Die Falun Gong-Praktizierenden praktizieren die Übungen in den Parks und jeder, der es lernen will, kann kommen und die Übungen lernen. Die Praxis ist vollkommen freiwillig. Wer bleiben möchte, kann bleiben, wer gehen möchte, kann gehen. Es steht jedem frei. Selbst nach Beginn der Verfolgung durch die KPCh am 20. Juli 1999 hat sich die Form des gemeinsamen Praktizierens in der Öffentlichkeit im Ausland nicht geändert. Und das Prinzip des freiwilligen Kommen und Gehens hat sich auch nicht verändert. Kein Falun Gong-Praktizierender hat jemals jemanden durch Erpressung und Bedrohung zum Lernen von Falun Gong gezwungen“.

Er deutete darauf hin, dass Shen Yun Performing Arts sich in den letzten Jahren von einer Gruppe zu drei Gruppen rapide vergrößert hätte. Sie touren durch die verschiedenen Kontinente und reisen durch die ganze Welt, um ihre Aufführungen zu präsentieren. Ihre farbenprächtigen und heiteren Aufführungen, die die traditionelle chinesische Kultur zeigen, hätten einen enormen Eindruck auf die Hauptströmung der Gesellschaft in der ganzen Welt gemacht.

Shen Yun Performing lässt den traditionelle, klassischen chinesischen Tanz und Musik wieder aufleben. Ihre Aufführungen sind eine großartige Methode, den Menschen auf der ganzen Welt, die traditionelle chinesische Kultur vorzustellen. Aber die KPCh scheut keine Mühe, Shen Yun zu behindern und zu stören.

„In der Anfangszeit störten die KPCh-Spione die Hotlines mit belästigenden Anrufen. Die Belästigungen von kommerziellen Aufführungen stellen in den USA jedoch einen Verstoß gegen das Gesetz dar. Als sie bemerkten, dass sie auf diese Weise ihr Ziel nicht erreichen konnten, tarnten sie sich als Zuschauer, die Karten kauften. Nachdem sie Karten gekauft hatten, riefen sie an der Abendkasse laut, dass sie ihre Eintrittskarten zurückgeben wollten, um die anderen Leute, die sich Eintrittskarten kaufen wollten, daran zu hindern, in die Show zu gehen. Diese lächerlichen Auftritte konnten jedoch niemanden verwirren,“ sagte Herr Yang. „Amerikaner können klar sehen, dass solche Leute nicht in Ordnung sind. Außerdem wussten sie, dass die meistern Dinge, die die KPCh für nicht gut hält, in Wirklichkeit sehr gut sind.“

„Später benutzten die KPCh-Spione typische westliche Namen und verschickten Beschwerde E-Mails. Der Inhalt dieser E-Mails war immer gleich, nämlich dass die Show gewalttätige Inhalte hätte.“

Er sagte, dass die Zuschauer, die die Shen Yun-Show besucht hätten, alle wüssten, dass die Aufführung schön, nobel und rein sei. Sie gebe den Menschen die Kraft der Barmherzigkeit. „An dem Feedback der Zuschauer können wir sehen, dass sowohl die chinesischen als auch die westlichen Zuschauer die Shen Yun Show mögen. Die Menschen der westlichen Gesellschaft äußerten, dass sie das wahre China und die wahre chinesische Kultur gesehen hätten. Und die Übersee-Chinesen sagten, dass sie durch die Shen Yun Show den Stolz auf die eigene Kultur wiedergefunden hätten.“

Herr Yang Sen äußerte, dass die niederträchtigen Tricks der KPCh-Spione nicht funktionieren würden, denn die Theater und die Veranstalter hätten sehr gute Beziehungen miteinander, die auf tiefem Respekt und gegenseitigem Vertrauen basieren würden. Diese verleumderischen Briefe würden nicht den Effekt haben, den die KPCh Agenten erwarten.

„Die KPCh hat bereits viele Niederlagen erlebt. Sie hat nicht damit gerechnet, dass jede einzelne Störung lediglich dazu führt, dass Shen Yun noch bekannter wird. Diese Störung gibt den Menschen die Gelegenheit zu vergleichen, wer wirklich Kunst fördert und wer nur Propaganda fördert.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv