Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Providence, Rhode Island: „Der Zauber der Show hat mich mitgerissen!“

Als Teil ihrer 2010 World Tour präsentierte die in New York ansässige Shen Yun Performing Arts Company am 26. Juni 2010 zwei inspirierende Shows im Providence Performing Arts Center in Providence, Rhode Island.

Herr Sengpraseuth mit seiner Gattin Lisa und ihrer Tochter Teresa

„Der Zauber der Show hat mich mitgerissen“

Herr Sengpraseuth, ein Kieferorthopäde, besuchte Shen Yun mit seiner Gattin Lisa und ihrer Tochter Teresa. Angeregt durch eine TV-Werbung über Shen Yun entschlossen sie sich, zur Show zu gehen.

„Es war großartig und der Zauber der Show hat mich mitgerissen“, äußerte sich Teresa begeistert, die Kung Fu praktiziert und Piano spielt. Sie war voller Lob für die Tänzer: „Die Show ist spektakulär! Es war großartig und wunderschön. Mir gefiel die Art, wie die Tänzer die verschiedenen Teile Chinas als eine Einheit darstellten.“

Lisa fand, dass die Show „von einer anderen Welt“ stamme, und Herr Sengpraseuth fügte hinzu: „Sie ist großartig, voller Energie und – ja – Anmut.“

Die Eltern des Ehepaares sind in China geboren, deshalb waren sie sehr begeistert, wie die Geschichte Chinas auf der Bühne dargestellt wurde. Schließlich fasste Herr Sengpraseuth Shen Yun zusammen: „Es ist nicht nur Musik … es ist alles. Man sieht die Show und versteht etwas über China.“

„Sehr, sehr spannend“

Herr Chen besuchte Shen Yun mit seiner Gattin Betty

Herr Qin Xiao Chen emigrierte vor 65 Jahren aus China in die Vereinigten Staaten. Er besuchte die Show mit seiner Gattin Betty. Das Paar sagte, dass es die Show genossen hätte und froh darüber sei, gekommen zu sein. Herrn Chen: „Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber es war wirklich sehr, sehr spannend.“

Das Stück „Buddhas Lehren verbreitet im ganzen Land“ erinnerte ihn an seine eigene Kindheit in China. Da sie gerne reisen, besuchen sie alle fünf Jahre China.

Shen Yun „Eine verblüffende Show“

Annette Deninno, ehemalige medizinisch-technische Assistentin

Annette Deninno, ehemalige medizinisch-technische Assistentin, beschrieb die Show als „prachtvoll“: „Die Musik ist unvergesslich und wunderschön.“

Sie lobte die Tänzerinnen und fand, dass sie „anmutig“ waren: „Sie sahen wir Schmetterlinge aus – sie bewegten sich so sanft.“

Frau Deninno genoss auch sehr die kulturellen Aspekte der Show: „Deren Kultur ist wunderbar. Das ist wahrscheinlich das größte. Ich habe noch nie soviel davon verstanden.“

Bezüglich des außergewöhnlichen und animierten Hintergrundes fand Frau Deninno: „Sehr taktvoll gemacht. Es ist eine verblüffende Show. Ich kann es jedem nur empfehlen.“

„Eine universelle Botschaft“

Dale und Joseph Blumer

Joseph Blumer, Mediziner, kam mit seiner Gattin Dale, eine Ehe- und Familientherapeutin, zur Show.

Das Paar fand den Hintergrund wunderbar. Joseph sagte: „Es war aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen ungewöhnlich.“ Er bezeichnete die Kulisse als innovativ und „über alles unterhaltend“.

Beide schätzten die Bilder der Show, sowie die Kostüme und die Choreographie. Bezüglich ihrer persönlichen Erfahrung erklärte Dale: „Mir gefielen die Kostüme, die wunderschönen Kostüme und die präzise Choreographie.

„Und die bedeutungsträchtige Botschaft“, fuhr Dale fort, „die bedeutungsträchtige Botschaft, die übertragen wurde. Es war eine universelle Botschaft.“ Für Dale war die Show „sowohl eine spirituelle Reise, als auch eine Reise über China – und Veränderungen in China.“

Joseph sagte, dass die Show auf künstlerische Weise „eine Öffnung in eine Kultur hinein“ darstellte.

Tanzlehrerin: „Jeder Teil ihrer Körper erzählte eine Geschichte“

Tanzgruppe

Elizabeth Melfi, Tanzlehrerin der Our Lady of Fatima Hochschule, brachte ihre ganze Tanzgruppe zu Shen Yun: „Die Mädchen bekamen eine wunderbare Repräsentation einer anderen Tanzart, die sie noch nie zuvor gesehen hatten. Deshalb war es eine wunderbare Erfahrung fuhr sie.“

Frau Melfi erklärte, dass sie mit ihren Mädchen zur Show gekommen sei, um vielleicht „ein paar kleine Dinge” mitnehmen zu können – Dinge, welche von der Show herausstrahlten -, um sie dann in ihre eigenen Tänze mit einzubauen: „Offensichtlich war, dass diese Art Tanz jahrelange Praktik erfordert. Und sogar die einfach Art, wie sie ihre Hände hielten, so grazil – jeder Teil ihrer Körper erzählte eine Geschichte.“

„Ob sie einen großen Sprung machten oder einfach nur in Formation standen, jeder Teil von ihnen – ihre Köpfe waren in die gleiche Richtung geneigt, und es sind diese kleine Einzelheiten, von denen ich denke, dass sie einen großen Unterschied in einer Tanzgruppe ausmachen. Die Mädchen haben diese Botschaft heute sicherlich verstanden.“

Als Tanzlehrerin fand sie die Show in mehreren Aspekten aufschlussreich, nicht nur für die Mädchen, sondern auch für die Tänzer und die Tanzlehrer. Sie fand, dass die Beobachtung der verschiedenen Stücke den Lehrern die Einsicht vermitteln kann, auch auf eine andere Art tanzen zu lehren. Anstatt also einfach mit der Tanzleistung umzugehen, sah sie auch die Möglichkeit, eine Bedeutung in den Tanz zu legen: „Es wäre schön, etwas wie dieses in unsere Tanzgruppe zu integrieren und wirklich eine Geschichte zu erzählen oder eine Botschaft mit dem Tanz zu überbringen.“

Frau Melfi erkannte, dass Shen Yun nicht nur aus Musik und Tanz besteht, sondern auch Geschichten über Kultur beinhaltet: „Was so interessant an dieser Aufführung war, war die Bedeutung und die Folklore dahinter, und dass wirklich eine Geschichte über Kultur erzählt wurde.“

Als sie gefragt wurde, ob die Tanzgruppe nächstes Jahr wieder zur Show kommen werde, meinte sie begeistert: „Gern! Das wäre großartig!“

Musikstudent fand Shen Yun „staunenswert“

Lawrence Lee kam mit seiner Gattin Sandy und deren Sohn Lawrence Jr., Musikstudent am Berklee College of Music, zur Shen Yun Show.

Aufgrund der Aspekte sowohl eine chinesische Abstammung zu haben, als auch in den Vereinigten Staaten aufgewachsen zu sein, dachte Herr Lee, dass die Show „sicher ein Vergnügen sein werde“. Was ihn am meisten interessierte, war die technische Herausforderung, chinesische Musik auf westlichen Instrumenten zu spielen und wie die Show mit bestimmten Angelegenheiten klarkommen würde, die im Programm gezeigt werden. Herr Lee bezog sich dabei auf das Stück „Nichts kann den heiligen Weg aufhalten“, das die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden im gegenwärtigen China zeigt.

Lawrence Jr., Musikstudent am Berklee College of Music, der Filmvertonung studiert, nannte die Musik „komplett phänomenal“. Er genoss die Kombination der klassischen chinesischen Musik mit neueren Kompositionen, die auf westlichen Instrumenten gespielt wurden. Er beobachtete sorgfältig, wie der animierte Hintergrund Hand in Hand mit der Musik und den Tänzern arbeitete: „Deshalb dachte ich zum einen von einer Filmperspektive aus, aber auch von der Perspektive eines Musicaltheaters, weil es dort ein paar unterschiedliche Medien gibt. Es war erstaunlich.“

Frau Lee fand den Tanzaspekt der Show „Einfach umwerfend!“ Sie fand die Tänzerinnen so „anmutig“ und genoss besonders den Fächertanz, den Tanz mit den Taschentüchern und den Seidenärmeltanz. Auf die Frage, ob sie die Show weiterempfehlen könnte, sagte sie: „Oh, absolut! Es war das schönste!“

Quellen:
http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/38179/
http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/38181/
http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/38172/
http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/38123/

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv