Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Falun Gong-Praktizierende in Vancouver deckten die Manipulation der kanadischen Beamten durch die KPCh auf

Am 5. Juli 2010 hielten die Falun Gong-Praktizierenden in Vancouver vor dem chinesischen Konsulat eine Pressekonferenz ab. Dabei deckten sie öffentlich auf, dass die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) sich in die inneren Angelegenheiten der kanadischen Regierung einmischte und die Verfolgung von Falun Gong ins Ausland ausweitete.

Richard Fadden, der Direktor der Canadian Security Intelligence Service (CSIS), ließ bei einem Interview mit dem kanadischen Radiosender CBC am 22. Juni verlauten, dass einige kanadische Beamte von manchen ausländischen Regierungen manipuliert worden seien, so dass sie einige Entscheidungen zugunsten anderer Länder anstatt Kanada getroffen hätten. Dabei erwähnte er die chinesische Regierung.

Faddens Interview erregte großes Aufsehen in kanadischen Regierungskreisen. CBS berichtete: "Die KPCh beeinflusste die lokalen Beamten, um die Protestaktivitäten der Falun Gong-Praktizierenden einzuschränken".

Die einflussreichste kanadische Zeitung The Globe and Mail berichtete, dass es eine Methode der KPCh sei, die kanadischen Beamten nach China einzuladen. Der Ex-Bürgermeister von Vancouver, Sam Sullivan, und der amtierende Bürgermeister von Ottawa, Larry O’Brien, begannen, die Protestaktivitäten der Falun Gong-Praktizierenden abzulehnen, nachdem sie China besucht hatten.

Mehrere Medien bei der Pressekonferenz

Zhang Su, Sprecher des Falun Dafa-Vereins Vancouver, bestätigte bei der Pressekonferenz die Aussage von Fadden und zählte einige Beispiele auf, um aufzudecken, dass die KPCh mit verschiedenen Mitteln die kanadischen Beamten für ihre Absichten gewinnt, Druck auf sie ausübt und Lügen verbreitet, so dass sie Entscheidungen zugunsten der KPCh treffen.

Die KPCh versuchte, durch den Ex-Bürgermeister von Vancouver den Protestort der Falun Gong-Praktizierenden vor dem chinesischen Konsulat abzuschaffen

Herr Zhang Su berichtete, dass die Falun Gong-Praktizierenden in Vancouver seit 2001 vor dem chinesischen Konsulat Informationstafeln aufstellen, die die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh aufdecken, und Protestaktivitäten rund um die Uhr veranstalten. Das sei der KPCh ein Dorn im Auge. Das chinesische Konsulat versuche ununterbrochen Druck auszuüben, um diese Proteststelle abzuschaffen, habe jedoch ihr Ziel nicht erreicht.

Am 7. August 2008 äußerte der ehemalige chinesische Generalkonsul in Vancouver, Yang Qiang, öffentlich, bevor er sein Amt niederlegte, dass er die Stadtregierung von Vancouver mehrmals aufgefordert hätte, die Proteststelle der Falun Gong-Praktizierenden vor dem chinesischen Konsulat abzuschaffen, aber immer erfolglos.

Aber die Situation hatte sich verändert, nachdem der Ex-Bürgermeister von Vancouver, Sam Sullivan, von der KPCh nach China eingeladen und wie „ein Kaiser auf dem roten Teppich“ empfangen worden war.

Sullivan gestand später bei der gerichtlichen Verhandlung, dass er als Bürgermeister die Abschaffung der Proteststelle der Falun Gong-Praktizierenden vor dem chinesischen Konsulat als seine „Pflicht“ halten würde. Durch das Stadtparlament verlangte er von dem Gericht, ein Verbot für die Aufstellung der Informationstafeln der Falun Gong-Praktizierenden zu erteilen, mit der Begründung, dass das gegen eine städtische Nebenvorschrift verstoße.

Er gestand, dass er selbst diese Nebenvorschrift nicht gesehen hätte und dass über diese Nebenvorschrift auch nicht beim Stadtparlament diskutiert wurde.

Herr Zhang Su zitierte die Aussage von Sullivan in einem Berichtder Zeitung The Vancouver Sun: „Ich wurde während meines Chinabesuchs wie ein Kaiser auf dem roten Teppich empfangen. Schade ist, dass Vancouver kein Budget dafür hat, damit ich es erwidern kann.“

Das zeigt, dass die sogenannte städtische Nebenvorschrift nur eine Ausrede ist.

Die lokalen Beamten drohen, Falun Gong nicht auszuzeichnen

Der Bürgermeister von Ottawa Larry O‘ Brien proklamierte in den vergangenen Jahren immer im Mai den Falun Dafa Tag im Namen des Stadtparlaments. Aber in diesem Mai verweigerte er die Auszeichnung nach seiner Rückkehr aus China. Er erklärte, dass er in China etwas versprochen hätte.

Der Bürgermeister von Port Alberni in der Provinz British Columbia proklamierte im Jahre 2007 den „Falun Dafa Tag“. Aber später schickte ihm der chinesische Generalkonsul Yang Qiang einen Brief und forderte von ihm, den „Falun Dafa Tag“ nicht mehr zu proklamieren. Danach wurde die Proklamation des Jahres 2007 aufgehoben.

Die Falun Gong-Praktizierenden haben an verschiedenen Paraden in den Großräumen von Vancouver, Seattle, Calgary und an anderen Orten teilgenommen und viele Auszeichnungen erhalten. Aber seit 2003 wurde der Antrag der Falun Gong-Praktizierenden zur Teilnahme an der Neujahrsparade in Chinatown wegen der Einmischung der chinesischen Botschaft nicht genehmigt.

Die größte Aufgabe der chinesischen Botschaft ist, Falun Gong zu unterdrücken

Chen Yonglin, ehemaliger Diplomat der Kommunistischen Partei Chinas, ließ nach seinem Überlaufen im Jahre 2005 verlauten, dass die größte Aufgabe der chinesischen Botschaft sei, Falun Gong zu unterdrücken.

Laut Aussage von Herrn Chen Yonglin umfasst die Strategie der KPCh die folgende Methoden: Druck auf die Regierungsbeamten auszuüben, wirtschaftliche Vorteile gegen politische Vorteile zu tauschen. Die effektivste Methode ist, die Politiker zu einer kostenlosen Chinareise einzuladen. Nach ihrer Ankunft in China wird ihnen ein Luxusservice zu ihrem Vergnügen geboten. Diese Methode wird oft bei diplomatischen Angelegenheiten gegenüber westlichen Ländern angewendet.

Die Arbeitskraftreserven, die Zeit und die Kosten, die die chinesische Botschaft für die Überwachung und Unterdrückung von denjenigen in den chinesischen Gemeinschaften einsetzt, die eine kritische Haltung gegenüber der KPCh einnehmen, sind mehr als die Gesamtsumme, die sie für andere Angelegenheiten ausgegeben hat. Mehr als die Hälfte der Arbeit der chinesischen Botschaft besteht aus dem „Kampf gegen Falun Gong“.

Herr Chen Yonglin gab Beispiele: „Die Diplomaten der chinesischen Botschaft in Australien und im Konsulat in Sydney bieten im Zuge des Kulturaustauschsden Kindern der Regierungsbeamten ein Stipendium in China an. Das Generalkonsulat in Sydney fördert die privaten Geschäfte mit den Politikern und Abgeordneten und organisiert regelmäßig ein Büfett für sie.“

Herr Chen bestätigte: „Die Kontrolle von Übersee-Chinesen ist ein strategisches Ziel der KPCh, um die breite Gesellschaftsmasse zu infiltrieren. Das gilt nicht nur in Australien, sondern auch in den USA, Kanada und in anderen Ländern.“

Herr Zhang Su forderte die kanadischen Regierungsbeamten auf, sich vor der bösartigen KPCh in Acht zu nehmen, sich der Infiltration der KPCh zu widersetzen und Entscheidungen auf der Grundlage der in Kanada geltenden Prinzipien und Werte zu treffen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv