Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Falun Gong-Praktizierende halten in Melbourne eine Kerzenlicht-Mahnwache

Falun Gong-Praktizierende hielten am 20. Juli 2010 vor der chinesischen Botschaft in Melbourne eine Kerzenlicht-Mahnwache, um ihrer 3.397 Mitpraktizierenden zu gedenken, die seit dem 20. Juli 1999 durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zu Tode gefoltert wurden. Sie protestierten gegen die Verfolgung und forderten, dass die Schuldigen vor Gericht gestellt werden.

Praktizierende halten vor der chinesischen Botschaft in Melbourne eine Kerzenlicht-Mahnwache

An dem Abend regnete es. Die Praktizierenden saßen still und ohne sich zu bewegen auf dem Rasen im Regen. Nach einer kurzen Weile hörte es auf zu regnen und sie saßen weiterhin friedlich dort. Sie hielten Transparente mit der Aufschrift „Falun Dafa“, „Die 11-jährige Verfolgung muss aufhören“ und „Bringt Jiang Zemin, Luo Gan, Zhou Yongkang und Liu Jing vor Gericht“.

In elf Jahren hat sich Falun Gong in mehr als 100 Ländern verbreitet. Falun Gong-Praktizierende auf der ganzen Welt protestieren anhaltend auf friedliche und vernünftige Weise gegen die Verfolgung.

Herr Zhonghua Ziao, Vorstand des Falun Dafa Vereins Victoria, erklärt in einem Interview mit der Epoch Times: „In den vergangenen elf Jahren haben wir Falun Gong-Praktizierende den gleichen Weg beibehalten; wir richten uns nach Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht und erzählen den Menschen von der Anmut von Falun Dafa. Die Prinzipien begünstigen die Gesellschaft, jedermann und jedes Land.“

Er äußerte weiter: „Seit elf Jahren protestieren wir gegen die Verfolgung. Wir hoffen, dass sie bald enden wird. Alles, was wir tun, geschieht in der Hoffnung, die Verfolgung zu beenden und die Menschen von Falun Gong erfahren zu lassen. Die Prinzipien von Falun Gong sind für alle Menschen so wichtig. Wir veranstalten verschiedene Aktivitäten wie z. B. Kerzenlicht-Mahnwachen, Paraden und Kundgebungen. Der Zweck dieser Veranstaltungen liegt darin, dass uns noch mehr Menschen kennenlernen und sie sich über die bösartige Natur der KPCh bewusst werden. Wenn sie erfahren, dass die KPCh für alle schädlich ist, werden sie sich gegen sie stellen.“

Nina nimmt jedes Jahr am 20. Juli an der Mahnwache teil, um gegen die Verfolgung zu protestieren. Mit Tränen in den Augen sagt sie: „Am 20. Juli jeden Jahres muss ich hierher kommen. Wenn sich die Falun Gong-Praktizierenden außerhalb Chinas nicht dazu äußern, werden die Praktizierenden in China noch schwerer verfolgt. Wir müssen kommen, um gegen die Verfolgung zu protestieren. Wir wollen gute Menschen sein. Die KPCh verfolgt brutal unsere Mitpraktizierenden. Diese Verfolgung muss enden. Die KPCh muss sofort alle diese unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden, die in Gefängnissen und Zwangsarbeitslagern interniert sind, freilassen.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv