Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Toronto: Falun Gong-Praktizierende hielten eine Kerzenlicht-Mahnwache zum Gedenken an die in China zu Tode verfolgten Mitpraktizierenden ab

Am Abend des 20. Juli 2010 hielten Falun Gong-Praktizierende eine Kerzenlicht-Mahnwache vor dem chinesischen Konsulat in Toronto zum Gedenken an die Mitpraktizierenden in Festland China, die ihr Leben während der 11 Jahre andauernden Verfolgung durch die KPCh verloren haben, ab

Herr Zhang Zhaojin verkündete eine Erklärung im Namen des Falun Dafa Vereins Toronto

Falun Gong-Praktizierende gedachten vor dem Chinesischen Konsulat bei einer Kerzenlicht-Mahnwache ihrer Mitpraktizierenden in Festland China

In Berichten der Minghui-Webseite wurde bestätigt, dass bis jetzt bereits 3397 Falun Gong-Praktizierende in China durch die KPCh zu Tode verfolgt wurden. Dazu gibt es noch zahlreiche vermisste Falun Gong-Praktizierende. Unzählige Falun Gong-Praktizierende wurden gesetzwidrig verhaftet und erlitten unmenschliche Folterungen.

Herr Zhang Zhaojin, Vertreter des Falun Dafa-Vereins Toronto, sagte: „Wir können den ersten Todesfall, der auf der Minghui-Webseite offen gelegt wurde, nicht vergessen: Chen Ying, weiblich, damals erst 17 Jahre alt, war Schülerin der Shuren Mittelschule der Stadt Jiamusi, Provinz Heilongjiang. Sie war in ihrem Charakter, sowie in ihren Studien ausgezeichnet. Besonders gut war sie in Kalligraphie und dafür bekam sie viele Preise innerhalb, als auch außerhalb der Schule.“

Herr Zhang Zhaojin: „Wir können diese zu Tode geprügelte Frau nicht vergessen. Zhao Jinhua, weiblich, 42 Jahre alt, wurde wegen der Kultivierung von Falun Dafa am 27. September 1999 von der Polizei der Gemeinde Zhangxing gesetzwidrig entführt. Danach wurde sie 10 Tage lang von den Polizisten brutal geprügelt.“

Herr Zhang Zhaojin: „Wir können nicht vergessen, was die Falun Gong-Praktizierenden in Festland China in der 11 Jahre andauernden schweren Verfolgung erlitten haben, um die Lügen der KPCh aufzudecken, die Menschen die wahren Umstände von Falun Gong wissen zu lassen. Was die Praktizierenden erlitten haben, sind brutale Folterungen, grausamer Raub ihrer Organe an ihren lebenden Körpern; was sie erlitten haben, ist unbeschreiblich. 100 Tausende Falun Gong-Praktizierende wurden inhaftiert, unzählige Falun Gong-Praktizierende waren gezwungen, Haus und Hof zu verlassen.“

Herr Li, ein Kunstmaler, ist erst vor eineinhalb Monaten nach Toronto gekommen. Er selbst wurde auch am 20. Juli 1999 in Peking unrechtmäßig verhaftet. Danach wurde er für lange Zeit von Polizisten überwacht und belästigt.

Herr Li sprach darüber, dass die Umgebung in Kanada ganz anders sei. Er hält es für sehr dringend notwendig, die wahren Umstände den Menschen zu erklären und die Verfolgung aufzudecken.

Der Falun Gong-Praktizierende Lu Fang war früher Sektionsleiter im Ministerium für Konstruktion in China. Herr Lu kam nach Toronto im Februar dieses Jahres. Er sagte, dass er während der eineinhalb Jahre Inhaftierung im Zwangsarbeitslager gezwungen wurde ständig Gehirnwäsche zu erleiden, sowie höchst anstrengende Arbeiten für lange Zeit zu verrichten. Als er eines Tages ein großes Paket schulterte, litt er plötzlich unter Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und musste schnell ins Krankhaus gebracht werden.

Herr Lu erzählte dem Reporter, dass sein 17-jähriger Sohn auch Falun Gong praktiziert. Wegen der Diskriminierung von Falun Gong-Praktizierenden in seiner Schule stand er unter großem phsychischen Druck. Seit August letzten Jahres konnte er die Schule nicht mehr besuchen.

Herr Lu sagte, dass ein Freund von ihm auch Falun Gong praktizierte. Er wird seit dem Jahr 2002 vermisst. Er hat einen Sohn, der damals zehn Jahre alt war. Früher war er ein ausgezeichneter aufgeschlossener Schüler, später wurde dieser Junge auf Grund der Geschehnisse sehr ängstlich und introvertiert.

Herr Lu erwähnte, dass diese 11 Jahre, in denen Falun Gong-Praktizierende die schwere Verfolgung erlitten, auch ein Zeitraum sei, in dem das Gewissen und die Moral der chinesischen Gesellschaft in der Geschichte Chinas am schnellsten verdarb.

Er sagte: „Die Verfolgung dauert bereits 11 Jahre an. Sie muss schnellstens beendet werden.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv