Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanadischer Außenminister drückt seine Sorge hinsichtlich der Verfolgung von Falun Gong in China aus

Der Falun Gong-Praktizierende Li Zhigang wurde 2009 von den chinesischen Behörden zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, weil er standhaft an seinem Glauben an Falun Gong festhielt. Er befindet sich derzeit im Hulan Gefängnis in der Provinz Heilongjiang, wo er verschiedene Foltermethoden und Misshandlungen ertragen muss. Li Zhigangs Zustand ist kritisch und daher baten seine Freunde und Mitpraktizierenden aus Kanada die kanadische Regierung um Hilfe. Der kanadische Außenminister Cannon beantwortete vor einigen Tagen den Brief eines Praktizierenden und gab an, dass sich die kanadische Regierung ernsthaft über den Vorfall sorgt. Die kanadische Regierung wird weitere Anstrengungen unternehmen und die chinesischen Machthaber ermahnen, die Menschenrechte in China zu verbessern.

Der Falun Gong-Praktizierende Li Zhigang

Li Zhigang aus Harbin wurde im Februar 2009 vom "Büro 610" der Polizeiabteilung in Harbin in seiner Wohnung verhaftet. Die chinesischen kommunistischen Agenten verurteilten ihn zu fünf Jahren Haft und steckten ihn in eine Intensiv-Trainingsgruppe, in der die Verfolgung von Falun Gong- Praktizierenden am schlimmsten ist.

Das Hulan Gefängnis, in dem Li Zhigang inhaftiert ist

Wir haben erfahren, dass die Gefängniswachen Li Zhigang foltern, ihn brutal schlagen, ihn mit elektrischen Kommandostäben misshandeln und auch andere Foltermethoden anwenden, um ihn zu zwingen, seinen Glauben aufzugeben. Li Zhigang ist körperlich geschwächt und zeigt Symptome ernster Krankheiten. Einmal wurde er zur Notfallbehandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Gefängnisbeamten verboten jeglichen Besuch seiner Familie.

Li Zhigangs Fall wurde 2009 von den Medien in China und im Ausland aufgedeckt, was der Gesellschaft große Sorge bereitete. Praktizierende im Ausland haben aktiv für seine Rettung appelliert.

Der kanadische Außenminister Lawrence Cannon gab vor kurzem in seinem Antwortschreiben an: „Die kanadische Regierung ist ernsthaft besorgt über die Menschenrechtssituation in China, einschließlich der anhaltenden Einschränkung der Religionsfreiheit und der Verfolgung religiöser Gruppen wie die der Falun Gong-Praktizierenden.“

„Die Förderung und der Schutz von Menschenrechten sind ein wesentlicher Teil der kanadischen Außenpolitik. Kanada bringt Menschenrechtsanliegen konsequent bei der chinesischen Regierung zur Sprache und ersucht China, die Rede-, Versammlungs- und Religionsfreiheit aller chinesischen Bürger zu respektieren, zu schützen und zu fördern. Kanada wird auch weiterhin eine Reihe von bedeutenden Menschenrechtsfällen zur Sprache bringen.“

Cannon sagte, dass der Fall von Li Zhigang „ernste Sorge" verdiene. „Die kanadische Regierung ruft die chinesischen Machthaber auf, allen chinesischen Bürgern Religionsfreiheit zu garantieren, in Übereinstimmung mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Weiterhin appellieren wir an China, alle chinesischen Bürger frei zu lassen, die wegen der Ausübung ihres Rechts der Religionsfreiheit festgehalten werden oder inhaftiert sind. Dazu gehören auch Falun Gong-Praktizierende.“

Abschließend betonte Cannon: „Ich kann Ihnen versichern, dass die kanadische Regierung weiterhin ihre Besorgnis hinsichtlich Menschenrechten und grundlegenden Freiheiten bei den chinesischen Machthabern zur Sprache bringen wird.“

Das Antwortschreiben des kanadischen Außenministers Lawrence Cannon hinsichtlich des Falles von Li Zhigang

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv