Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Singapur: Falun Gong-Praktizierende fordern von der Regierung eine bessere Haltung gegenüber Falun Gong

Die seit elf Jahren andauernde Verfolgung von Falun Gong stößt auf der ganzen Welt auf Verurteilung, während der friedliche Widerstand der Praktizierenden von den Menschen aller Gesellschaftsschichten gelobt wird. Falun Gong wird heute in über 110 Ländern praktiziert, dennoch entscheiden sich die Autoritäten in Singapur weiterhin dafür, sich dem Druck der Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zu unterwerfen und unterdrücken die Falun Gong-Praktizierenden im Lande ohne Grund.

Am 16. August 2010 überreichte um 11:00 Uhr eine Gruppe von Praktizierenden, die im nordöstlichen Teil des Landes lebt, einen Brief an die Regierung von Singapur, um sie und die Polizei aufzurufen, die brutale Verfolgung von Falun Gong ernster zu nehmen.

In dem Brief wird der Umstand angeführt, dass Singapurs Untergeordnetes Gericht für den 23. August 2010 vor der Verhandlung eine Konferenz mit sieben Praktizierenden angesetzt hat. Diese Praktizierenden wurden unter Anklage gestellt, weil sie die Übungen praktiziert und mit den Touristen und den Einwohnern im Esplanade Park und auf der Straße über die Verfolgung gesprochen hatten. Die Praktizierenden brachten in der Petition ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass die Regierung das Recht der Menschen, sich auszudrücken – gewährt durch die Verfassung Singapurs – respektiert und die Praktizierenden auf faire und vernünftige Weise behandelt.

Die Praktizierenden überbrachten den Brief an den ersten stellvertretenden Premierminister und Innenminister, Herrn Wong Kan Seng, und an Herrn Tan Hung Hooi, die mit dem Fall beauftragten Beamten in der Zentralpolizeiabteilung

Viele dieser in Singapur gebürtigen Falun Gong-Praktizierenden praktizieren seit über zehn Jahren und haben die seit elf Jahren andauernde brutale Verfolgung der KPCh mit angesehen.

Frau Fu begann im Jahre1996, Falun Gong zu praktizieren. „Wir sind heute mit der großen Hoffnung hier, dass die Polizei die Anklagen gegen die Falun Gong-Praktizierenden zurückzieht. Sowohl in Festlandchina als auch im Ausland benutzten die Falun Gong-Praktizierenden verschiedene Methoden und unterschiedliche Kanäle, um der Öffentlichkeit die Schönheit von Falun Gong zu zeigen und die Verfolgung durch die KPCh aufzuzeigen, damit die Menschen weltweit nicht durch die Lügen der KPCh getäuscht sind. Gleichzeitig hoffen wir auch, dass die Autoritäten in Singapur Besorgnis zeigen über die Verfolgung von Falun Gong in China und ihre Hilfe bieten, die Verfolgung zu beenden. Außerdem rufen wir die Menschen mit Gewissen auf, gemeinsam dabei zu helfen, die Verfolgung zu beenden. Wir hoffen wirklich, dass Singapur eine wunderbare Zukunft haben wird.“

Herr Chen und seine Frau praktizieren seit 1995 Falun Gong. Sie hoffen, dass der Abteilungsdirektor Falun Gong fair behandeln wird, nachdem er die Petition gelesen hat. Herr Chen sagte: „Ich glaube, dass die Regierung in Singapur von den wahren Hintergründen der Verfolgung erfahren hat, wo diese Verfolgung nunmehr seit elf Jahren andauert. Seitdem die KPCh die Verfolgung begonnen hat, mussten viele chinesische Falun Gong-Praktizierende, die in Singapur lebten, bei UNHCR Hilfe suchen und wurden in den anderen Ländern zu Flüchtlingen. Der Grund ist, dass sie es nicht schafften, hier in Singapur eine Genehmigung für ihr Anliegen oder Verlängerungen ihrer unterschiedlichen Aufenthaltsgenehmigungen zu bekommen. Einige Mütter, die ihre Kinder begleiteten, die in Singapur studieren, bekamen ihren Langzeit-Besuchspass nicht verlängert und mussten Singapur verlassen. Der einzige Grund dafür war, dass sie Falun Gong praktizierten.“

Die Praktizierenden drängen die Regierung in Singapur, sich für ein Ende der Verfolgung einzusetzen und Singapur und seinen Landsleuten eine wahrlich schöne Zukunft zu bringen.

Hintergrund

Während der vergangenen Monate erhob die Zentralpolizeiabteilung Singapurs Anklagen gegen sieben Falun Gong-Praktizierende, die die Falun Gong Übungen praktiziert und Informationsmaterial über Falun Gong und die Verfolgung an Touristenplätzen und auf den Straßen verteilt hatten. Zusätzlich verweigerte man zwei chinesischen inländischen Praktizierenden die Erneuerung der Arbeitsgenehmigung und die Erlaubnis, wieder einzureisen.

Am 5. Oktober 2009 verhaftete Singapurs Polizei fünf Praktizierende im Esplanade Park, als sie die Übungen praktizierten und den Touristen von Falun Gong und der Verfolgung erzählten. Die Polizei legte ihnen Handschellen an, brachte sie zur Zentralpolizeiabteilung und beschlagnahmte ihre Pässe. Am 6. Mai 2010 wurden die Praktizierenden mit der Anklage „Mutwillige Beschädigung von öffentlichem Eigentum“ und „Aufhetzung von anderen“ vor Gericht gestellt.

In den Jahren 2001 – 2006 brachten die Autoritäten von Singapur Falun Gong-Praktizierende mit unterschiedlichen Anklagen 6-mal vor Gericht. Diese Praktizierenden hatten nichts anderes getan, als die Öffentlichkeit über Falun Gong und die Verfolgung aufgeklärt.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv