Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Edmonton: Praktizierende rufen auf einer Kundgebung zur Beendigung der Verfolgung auf

Falun Gong-Praktizierende versammelten sich am 24. Juli 2010 in der Nähe des Bauernmarktes, um gegen die Verfolgung zu protestieren, die das kommunistische Regime seit elf Jahren gegen die spirituelle Praxis führt.

Ein Praktizierender hält eine Ansprache

Ein Praktizierender namens Omid blickte zurück auf die elf Jahre der Verfolgung: „Sämtliche staatlichen Medien veröffentlichten rund um die Uhr Falun Gong diffamierende Propaganda. Praktizierende werden in psychiatrische Kliniken gesperrt. Sie sterben an den Folgen der Schläge und der Drogeninjektionen.“

Vorführung der Übungen

Patrick sprach darüber, wie die Kommunistische Partei China (KPCh) ihre Hände ins Ausland ausstreckt, um die Praktizierenden dort zu verfolgen. „Praktizierende im Ausland werden von den Geheimagenten der KPCh eingeschüchtert, überwacht, bedroht und beleidigt. Die KPCh macht aus jedem chinesischen Bürger einen Komplizen der Verfolgung, indem sie von der Polizei fordert, Praktizierende zu verhaften und sie für jede Verhaftung belohnt. Die KPCh dämonisiert Falun Gong und hat viele Bürger des Landes gegen die Praktizierenden aufgebracht.“

Herr Ye forderte die Teilnehmer der Kundgebung auf, die Beendigung der Verfolgung zu unterstützen. „Menschen, die nichts über Falun Gong wissen, glauben den Lügen der KPCh und haben sich gegen Falun Gong gestellt. In den vergangenen elf Jahren haben die Praktizierenden sich ununterbrochen bemüht, den Menschen auf der Welt die Fakten der Verfolgung zu erklären in der Hoffnung, dass sie die Wahrheit erkennen und sich eine richtige Meinung über die Verfolgung bilden können.“

Passanten erfahren von der Verfolgung

Nach der Kundgebung führten die Praktizierenden weiter die Übungen vor und verteilten Flyer an die Passanten. Ein Herr, der gerade aus Shanghai nach Edmonton zurückgekehrt war, sagte, dass er schlechte Dinge über Falun Gong gehört hätte, als er in China war. Er war erschüttert zu hören, dass dies alles Propaganda gewesen war, um Falun Gong zu verleumden. Nach seiner Aussage sei ihm in China oft gesagt worden: „Mach deine Sache und kümmere dich nicht um die Dinge der anderen!“ Er meinte: „In China dreht sich alles um Geld und es scheint keine Spur Moral übrig geblieben zu sein.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv