Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinzu Guizhou: Zusätzliche Informationen über den Tod von Herrn Wu Botong, gefoltert während der Haft (Foto)

Am 11. September 2005 starb Herr Wu Botong, ein Falun Gong-Praktizierender aus der Stadt Anshun, Provinz Guizhou im Duyun Gefängnis (auch als Jianjiang Zementfabrik in Duyun, Provinz Guizhou bekannt). Er war erst fünf Tage dort, als er starb. Seine Familie durfte nur sein Gesicht sehen; das Gefängnispersonal verweigerte die Erlaubnis, seinen Leichnam zu untersuchen. Er wurde anschließend ohne die Einwilligung der Familie eingeäschert.

Herr Wu Botong

Nachdem die Verfolgung am 20. Juli 1999 begonnen hatte, wurde Herr Wu Botong mehrere Male zur Gehirnwäsche gebracht, weil er weiter Falun Gong praktizierte. Man verurteilte ihn zu drei Jahren im Zhongba Zwangsarbeitslager in der Provinz Guizhou, wo man ihn zwang, Falun Gong aufzugeben. Als Wu Botong aus dem Arbeitslager herauskam, bedauerte er sehr, unter dem Druck im Lager nachgegeben zu haben. Er ging zu den Regierungsbeamten und erklärte, dass alles, was er während seiner Haft im Arbeitslager und unter den brutalen Folterungen dort gesagt und getan hatte, gegen seinen Willen geschehen war und nicht seinem Willen entsprach. Daraufhin wurde er sofort ins Arbeitslager zurückgebracht.

Nach Ende seiner Haftstrafe kehrte Herr Wu Botong nach Hause zurück. Am 26. Mai 2005 ging er mit seiner Frau, Pan Yingmei, in den Bezirk Zhenfeng, um dort über die wahren Umstände von Falun Gong und der Verfolgung durch die KP Chinas aufzuklären. Sie wurden angezeigt, als sie Informationsmaterial in einem Bus verteilten. Als sie im Bezirk Zhenfeng aus dem Bus stiegen, wurden sie festgenommen und zur lokalen Polizeistation gebracht. Man durchsuchte sie und schickte sie noch in der Nacht in das Internierungslager im Bezirk Zhenfeng. Die Polizei des Bezirks Zhenfeng kontaktierte die Polizei der Stadt Anshun und gab Informationen über das Paar weiter.

Das Paar blieb im Internierungslager, bis es im August zur Verurteilung kam. Pan Yingmei verurteilte man zu dreieinhalb Jahren Haft und brachte ihn direkt in das Yang`ai Zwangsarbeitslager. Herr Wu Botong wurde zu fünf Jahren verurteilt. Ihn überstellte man zuerst in das Jingxi Internierungslager in der Stadt Guiyang und dann am 6. September 2005 in das Duyun Gefängnis. Am Morgen des 11. September starb er.

Am 12. September erklärte das Personal des Yang`ai Zwangsarbeitslagers Frau Pan Yingmei, dass man ein Auto schicken und sie zu ihrem Mann ins Duyun Gefängnis bringen würde, um ihren Mann zu sehen. Frau Pan war sehr überrascht, ging jedoch mit. Gegen 15:00 Uhr kamen Mitarbeiter von beiden Gefängnissen und die Direktorin des Duyun Gefängniskrankenhauses zu ihr, um ihr mitzuteilen, dass Herr Wu Botong gestorben sei. Die Direktorin des Krankenhauses, eine Frau um die 40, sagte: „Gestern in der Früh konnte Herr Wu Botong nicht aufstehen, als er sich nieder hockte, um sich die Zähne zu putzen. Er sah nicht gut aus, daher brachte man ihn in das Gefängniskrankenhaus und anschließend in das Krankenhaus für traditionelle chinesische Medizin Duyun. Er starb innerhalb von 20 Minuten.“ In der Todesurkunde stand als Ursache „Herzprobleme“, doch Herr Wu Botong hatte nie zuvor Probleme mit dem Herzen gehabt. Früher hatte er etwas Probleme mit seinen Nieren, aber diese verschwanden, als er Falun Gong praktizierte.

Frau Pan Yingmei war schockiert und tief bekümmert. Sie fragte nicht nach weiteren Details und die Direktorin ging weg. Die Mitarbeiter des Gefängnisses drängten sie, seine anderen Familienangehörigen zu verständigen. Wu Botongs Familie (seine Schwester, seine Nichte und sein Neffe) kamen noch abends um 20:00 Uhr in Duyun an. Als sie zum Leichenhaus kamen, um den Leichnam zu sehen, war er mit Kleidung bedeckt und mit einer Gefängnisuniform bekleidet. Sie durften nur das Gesicht sehen; den Rest des Körpers nicht.

Die Familie war tief bekümmert und das Gefängnispersonal musste alle Angehörigen von dem Toten wegführen. Frau Pan Yingmei führte man zu einem Polizeiwagen und brachte sie zurück in das Yang`ai Zwangsarbeitslager. Sie hatte nur fünf Minuten im Leichenhaus bleiben dürfen. Herrn Yus Leichnam wurde noch in derselben Nacht gegen 24:00 Uhr verbrannt.

Früherer Bericht: http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2005/9/23/65226.html

Dieser Artikel auf Englisch:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2010/5/5/116692.html
Dieser Artikel auf Chinesisch:
http://www.minghui.org/mh/articles/2010/4/24/222127.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv