Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Italien: Kunstausstellung “Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ in Figline Valdarno

Ab 02. September 2010 fand in einer Galerie in der Stadt Figline Valdarno, Florenz, Italien, die Kunstausstellung “Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht” statt, als es dort auch die traditionelle religiöse Feier „Il Perdono“ (Nachsicht) gab. Die Ausstellung dauerte bis zum 07. September und wurde von mehreren hundert Menschen besucht. Eine Reihe von Besuchern schrieben ihre Kommentare in das Gästebuch.

Die Eröffnungsfeier

Herr Riccardo Nocentini, Bürgermeister von Figline Valdarno eröffnet die Ausstellung

Frau Gaia, eine der Organisatorinnen der Ausstellung mit ihrem Vater, Herrn Giovanni

Bürgermeister Nocentini sagte: „Ich hatte einen positiven Eindruck nach dem Besuch der Ausstellung.“

Besucher beim Betrachten der Gemälde

Besucher beim Betrachten der Gemälde

Seit dem Jahre 2004 wurde die Kunstausstellung in mehr als 200 Städten und über 40 Ländern gezeigt. Die Ausstellung in Figline Valdarno wurde vom italienischen Falun Dafa Verein organisiert, sie kam zum ersten Mal in dieses Gebiet. Im Ausstellungsraum einer örtlichen Franziskanerkirche waren 32 Gemälde ausgestellt.

Auf der Eröffnungsfeier hielt der Bürgermeister von Figline Valdarno, Herr Riccardo Nocentini, eine Rede: „Ich bin den, mit diesem Projekt befassten, Falun Dafa-Praktizierenden persönlich dankbar, weil sie Licht auf die Sache der Menschenrechtsmissbräuche in China gelenkt haben. Als sie diese Ausstellung vorschlugen, stimmte ich augenblicklich zu. Die Eröffnung dieser Ausstellung ist auch am gleichen Tag, an dem ‚Il Perdono’, eine unserer wichtigsten traditionellen Feiern, beginnt. Ich bin mir sicher, viele Menschen werden die Gelegenheit nutzen, um die Ausstellung zu besuchen und sie anzuschauen. Sie werden daher von den Gemälden berührt sein und darüber nachdenken, was gerade jetzt in China geschieht, wenn wir über Falun Gong sprechen.“

Unter den Gästen war auch ein lokaler Künstler, Maler und Bildhauer, der zu der Ausstellung anmerkte: „Ich denke, diese Ausstellung trägt eine sehr starke Botschaft in sich und erreicht das Ziel, den Mut zu zeigen, der aus dem Glauben entspringt, angesichts von schwierigen Herausforderungen. Der Einsatz von traditionellen Methoden, wie Ölmalerei, erlaubt Menschen aus allen Gesellschaftsschichten, die Bedeutung, den Inhalt der Gemälde zu verstehen. Eines meiner Lieblingsbilder ist ‚In Harmonie’. Der Einsatz von Blau und Himmelblau verbindet den Ozean und den Himmel. Das ist in der Tat sehr harmonisch und reflektiert die erlangte Schönheit und den Frieden der Person, die meditiert.“

Herr Giovanni, der als Architekt in Florenz arbeitet, kam mit seiner Tochter Gaia, die Falun Gong praktiziert und an der Akademie in Florenz Kunst studiert.

„Die Ausstellung ist wunderschön“, sagte Herr Giovanni „die verschiedenen Themen sind universal, wie der Kampf zwischen Gut und Böse und der Mut, der nötig ist, wenn Dinge hart werden. Was mich wirklich am meisten berührt hat, war zu sehen, wie die Personen in den Fresken an der Wand (sie datieren etwa im 15. Jahrhundert) mit Entsetzen sehen, was in den Gemälden geschieht. Die Engel und die Heiligen in den Fresken zeigen alle einen Gesichtsausdruck, als hätten sie seit langer Zeit darauf gewartet, diese Gemälde zu sehen, sie können es aber nicht ertragen.“

Gaia, die sich an der Organisation der Ausstellung beteiligte, sagte: „Als wir die Möglichkeit sahen, die Gemälde zu zeigen, hatte ich das Gefühl, dies sei eine große Chance. Ich denke, die Ausstellung ist so kraftvoll und der Sinngehalt ist gerade jetzt so wichtig. Ich denke, dass die Menschen tief im Inneren berührt werden, wenn sie die Grausamkeit dieser sinnlosen Verfolgung betrachten, im Vergleich zu dem aufrichtigen Mut der Praktizierenden. Ich glaube, dass die Förderung traditioneller Methoden der richtige Weg ist, wieder die wahre Bedeutung von Kunst zu etablieren: Der Öffentlichkeit, durch ein ästhetisches Gespür für wahre Schönheit, höhere Werte und Prinzipien zu präsentieren.“

Herr Riccardo Nocentini wollte, nachdem er die Ausstellung angesehen hatte, seine Gedanken dazu äußern: „Nun, nachdem ich die Gemälde gesehen habe, kann ich sagen, dass ich insgesamt einen sehr positiven Eindruck gewonnen habe. Die Darstellung von realen Szenen von Menschen, die sich für ihr Recht auf Glaubensfreiheit erheben und sich weigern, nachzugeben, brachten mich auf den Gedanken, dass wir sogar vor einem großen Land wie China, die Gedanken- und Glaubensfreiheit bewahren müssen. Ich denke auch, dass es im Inneren eines jeden Einzelnen von uns etwas gibt, das niemand wegnehmen kann, etwas, das uns etwas zu erreichen erlaubt, so wie Falun Dafa dies lehrt: Nämlich ‚Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht’.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv