Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Hubei: Falun Gong-Praktizierende Frau Shao Farong verfolgt

Frau Shao Farong aus der Provinz Hubei begann mit dem Üben von Falun Gong im Juni 1996. In den letzten zehn Jahren der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) wurde Frau Shao zweimal illegal festgenommen und inhaftiert. Am 27. August 2007 wurde sie erneut ohne rechtliche Grundlage verhaftet und zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Nach längerem Leiden unter grausamer physischer und psychischer Folter wurde sie am 28. August 2010 freigelassen.

Das erste Mal war sie vom 29. April bis zum 29. Mai 2001 inhaftiert. Eines Tages fuhr sie zu einem benachbarten Vorort, um dort Broschüren über Falun Gong zu verteilen. Hierbei verfolgte sie ein Zivilpolizist namens Liu Yan. Nachfolgend verhafteten acht Agenten aus dem "Büro 610", darunter Li Shenghui, Chen Shihua, und Wang Ping, Frau Shao, legten ihr Handschellen an und brachten sie zur Polizeiwache. Die Polizisten riefen: „Das Verbrechen Falun Gong zu praktizieren ist noch größer als Mord und Brandstiftung." Sie wurde einen Monat lang festgehalten.

Ihre zweite illegale Festnahme und Inhaftierung erfolgte am 17. Juli und dauerte bis zum 17. August 2002. Eines Tages ging sie nach Jiangjiashan, der Hanjiawan Gemeinde in der Stadt Huangbao, um Informationsmaterial über Falun Gong zu verteilen. Dabei sah sie der örtliche Sicherheitsdirektor, Qiao Shihai, der sie festnahm. Ein Mitglied der KPCh schlug ihr anschließend so heftig auf den Kopf, dass sie stark blutende Wunden davon trug. Ihr wurden Handschellen angelegt und sie wurde in das örtliche Haftzentrum gebracht. Chen Shihua, ein Agent des „Büro 610“ , der mit Xiong Kunrong und Yang Xianyuan, den lokalen Regierungsbeamten der Ortschaft Huangbao zusammenarbeitete, wendete während des Prozesses Folter an und verurteilte sie zu einer Geldstrafe von 5.000 Yuan. Wieder wurde sie einen Monat lang illegal festgehalten und dann nach Hause geschickt.

Am 27. August 2007 ging Frau Shao nach Sujiazhai, um Materialien zur Information über die wahren Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong zu verteilen. Dabei bemerkte Chen Chuanlu sie und sie wurde anschließend von den Mitarbeitern des „Büro 610“ Chen Shihua und Sun Zhongpu festgenommen. Sie wurde in der Maliangjie Polizeistation gefoltert und in Handschellen in die Bezirkshaftanstalt gebracht. In einem geheimen Prozess ohne Rechtsbeistand wurde Frau Shao sodann zu drei Jahren Haft verurteilt.

Am 25. April 2008 sandte Ma Dafang Frau Shao zur 7. Abteilung der Station Nr. 1 im Wuhan Frauengefängnis. Diese Gefängnisabteilung ist eigentlich eine Kleiderfabrik, in der Häftlinge gezwungen werden, mehr als sechzehn Stunden pro Tag zu arbeiten und über zwanzig Personen in einer Gefängniszelle untergebracht sind. Frau Shao wurde gezwungen, Artikel abzuschreiben, die voller Lügen über Falun Gong waren. Als sie gegen die unmenschlichen Bedingungen protestierte, erlitt sie körperliche Züchtigung, einschließlich für längere Zeit stehen bleiben zu müssen. Obwohl Frau Shao nicht wusste wie man schreibt, zwangen die Wärter sie, die Artikel abzuschreiben und befahlen dem Häftling Zhu Fanglin, sie jedes Mal zu schlagen, wenn sie zu schreiben aufhörte.

Am 28. August 2010, nach mehr als drei Jahren anhaltenden Leidens, wurde Frau Shao schließlich freigelassen.

Zurzeit befinden sich noch drei Praktizierende im Wuhan Frauengefängnis. Obwohl sie unmenschliche Behandlung erleiden, glauben sie immer noch fest an Falun Gong und Herrn Li Hongzhi. Es sind Frau Zhang Lin, Frau Yang Shufang und Frau Shen Yinxia. Frau Zhang, in den Sechzigern, aus dem Bezirk Yicheng, Provinz Hubei, wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Frau Yang, in den Fünfzigern, ist aus dem Bezirk Xishui, Provinz Hubei, sie wurde zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Frau Shen, in den Sechzigern, ist aus Wuhan, Provinz Hubei, sie wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles…122358.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2010/…234164.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv