Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Ein Abgeordneter des Ausschusses Internationale Beziehungen im US Kongress schrieb an den US-Generalkonsul in Shanghai im Hinblick auf Charles Li

14. Februar 2003
Mr. Douglas G. Spelman
Generalkonsul
US. Konsulat/Shanghai

Lieber Doug,

hiermit möchte ich Ihnen nochmals versichern, wie sehr ich die Arbeit von Ihnen und Ihren Mitarbeiter im Hinblick auf den Besuch der Kongressesdelegation in Shanghai schätze, die zu einem großen Erfolg geführt hat. Ich habe vom Vorsitzenden Hyde bei verschiedenen Gelegenheiten mehr als einmal gehört, wie sehr er von dem Konsulat beeindruckt war, welches mit eingeschränkten Geldmitteln ausgezeichnete Unterstützung geleistet hatte. Ich danke Ihnen nochmals dafür.

Ich schreibe Ihnen heute im Auftrag unseres Ausschussdirektors, Tom Mooney, zum Thema Menschenrechte, welches das Konsulat betrifft. Nicht nur seine Wähler, sondern alle betreffenden Personen in den Vereinigten Staaten haben ihn auf diese Sache aufmerksam gemacht. Der Ausschuss bekam in den letzten zwei Wochen unentwegt Anrufe, Faxe und E-Mails wie noch nie vorher. Es handelt sich um die Inhaftierung des US Bürgers Charles Li. Eine Gruppe vom Hydes Wählern waren über den Fall sehr besorgt, sodass sie trotz eines Schneesturms von Chicago nach Washington, D.C gefahren sind, um ihre Besorgnisse dem Ausschuss persönlich bekannt zu machen. Wir trafen dort außerdem Jamie Mc Cormick, Personaldirektor für den Ostasien- und Pazifik Unterausschuss dazu noch Frau Yeong Ching Foo, Charles Lis Verlobte und Nancy Chen, die australische Bürgerin und Praktizierende, die in China inhaftiert, aber vor zwei Tage freigelassen wurde. Wir erfuhren von ihnen, dass Herr Charles Li zu einem anderen Ort gebracht wurde und sich nun in dem Rechtsprechungsrahmen des US-Konsulats befindet.

Der Ausschuss bittet hiermit um neueste Auskünfte über Herrn Charles Lis Festnahme. Sein Aufenthaltsort, sein Gesundheitszustand, die konsularische Untersuchungen durch das Konsulat und seine Zukunftsaussichten, sofern sein Recht auf sein Privatleben dabei nicht verletzt wird.

Herr Lis Verlobte, Frau Foo, bestätigte, dass sie selbst das Konsulat angerufen habe. Offensichtlich hat Herr Li auf sein Recht auf Privatsphäre ihr gegenüber verzichtet. Sie ist natürlich über Herr Lis Festnahme sehr beunruhigt. Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn sie Frau Foo über die Situation beruhigen könnten und ermutigen Sie, damit fortzufahren.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

Hochachtungsvoll
Dennis P. Halpin
Komitee für Internationale Beziehungen


Englische Version unter:
http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2003/2/16/32181p.html
Übersetzt am: 17.01.2003
Original vom: 14.01.2003

Das Neueste

Archiv