Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Bilanz Jänner/Februar 2022: Es wurden 782 Falun-Dafa-Praktizierende verhaftet und schikaniert

In den ersten beiden Monaten des Jahres 2022 wurden mindestens 423 Falun-Dafa-Praktizierende gemeldet, die wegen ihres Glaubens verhaftet worden waren; weitere 359 wurden schikaniert.

Falun Dafa ist eine traditionelle Kultivierungsmethode, die seit 1999 vom chinesischen kommunistischen Regime brutal verfolgt wird. Unzählige Praktizierende wurden wegen ihres Glaubens an Falun Dafa verhaftet, schikaniert, verurteilt und gefoltert. Aufgrund der strengen Zensur in China können jedoch nicht alle Vorfälle immer zeitnahe gemeldet werden. Es ist auch nicht leicht, alle Informationen zu erhalten.

Von den zum Jahresanfang gemeldeten 423 Verhaftungen betreffen neun das Jahr 2020 und 143 das Jahr 2021. Im Januar 2022 wurden mindestens 187 Praktizierende verhaftet, im Februar waren es 84. Bei Wohnungsdurchsuchungen von 30 Praktizierenden wurden zudem insgesamt 595.237 Yuan (rund 85.000 Euro) von der Polizei beschlagnahmt, wobei 210.000 Yuan (rund 30.000 Euro) von einem Praktizierenden allein stammten und 150.000 Yuan (rund 21.500 Euro) von einem anderen. Einem Dritten wurden 10.100 US-Dollar (rund 9.200 Euro) weggenommen.

In einem Zeitraum von drei bis 35 Tagen nach der Verhaftung starben drei Praktizierende im Gewahrsam, zwei Frauen und ein Mann.

Wochen vor den Olympischen Winterspielen in Peking im Februar 2022 schikanierten die Behörden Praktizierende in Peking und in Zhangjiakou in der Provinz Hebei. Diese Städte waren zwei der drei Austragungsorte der Winterspiele. Die Behörden wollten vermeiden, dass Praktizierende während der zweiwöchigen Veranstaltung mit Teilnehmern und Besuchern über Falun Dafa sprechen.

Bezogen auf die 359 Fälle von Belästigungen betraf eine Meldung das Jahr 2020 und 167 das Jahr 2021. Im Januar 2022 lagen 167 Fälle vor, im Februar 58.

Bei 261 verfolgten Praktizierenden wurden die Wohnungen durchsucht. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts waren 174 Praktizierende wieder frei. Insgesamt 124 Praktizierende waren älter als 60 Jahre, darunter 22 über 60, 69 über 70, 32 über 80 und eine Person über 90 Jahre alt.

Die betroffenen 782 Praktizierenden kamen aus 27 Provinzen und Gemeinden, wobei die Provinz Hebei die Liste mit 102 Fällen anführt, gefolgt von Shandong (94) und Sichuan 82). In 13 Regionen lag die Anzahl der gemeldeten Fälle zwischen zehn und 70. Elf Provinzen meldeten Zahlen im einstelligen Bereich.

Es folgen einige beispielhafte Verfolgungsfälle, die im Januar und Februar 2022 gemeldet wurden.

Todesfälle

Wegen Praktizieren von Falun Dafa verhaftet: Chengdus Bewohnerin stirbt drei Tage später

Am 20. Januar 2022 wurde Huang Sulan aus Chengdu, Provinz Sichuan, vor ihrem Haus verhaftet und in eine geheime Einrichtung in Pengzhou gebracht.

Die Polizei informierte ihre Familie am 23. Januar, dass sie an diesem Tag gestorben war. Kurz darauf wurde der Leichnam in das Bestattungsinstitut der Stadt Pengzhou überführt. Zwar bekam die Familie den Leichnam zu sehen, dufte aber keine weiteren Untersuchungen zur Todesursache einleiten.

Vollständiger Bericht

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv