Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

[Erfahrungsaustausch von der Europäischen Fa-Konferenz 2022 in Polen] Der Meister wird uns alles geben, was wir brauchen

Ich grüße den verehrten Meister.
Seid gegrüßt, liebe Mitpraktizierende.

Früher habe ich mich oft gefragt, warum ich das Fa erst im Alter von 51 Jahren erhalten habe. Aber jetzt mache ich mir darüber keine Gedanken mehr und konzentriere meine Energie auf die drei Dinge, die wir nach dem Wunsch des Meisters gut machen sollen. Als ein Praktizierender, der sich seit 3 Jahren kultiviert, hat mir ein Vorfall im letzten Jahr gezeigt, dass der Meister uns mit allem beschenken wird, was wir brauchen – solange wir uns nur gut kultivieren. Ich möchte dazu hier meine Erfahrungen teilen.

Das Fa-Lernen und die Erhöhung der Xinxing zur Priorität machen

Der Meister erklärt in „Im Fa verschmelzen“ in Essentielles für weitere Fortschritte I:

„Als ein Schüler, der mit nichts anderem als Dafa erfüllt ist, ist er sicherlich ein echter Kultivierender. Deshalb ist es wichtig, ein klares Verständnis für das Fa-Lernen zu haben, das Buch oft zu lesen, es oft laut zu lesen – das ist der Schlüssel, um sich wirklich zu erhöhen. Einfacher ausgedrückt, solange du Dafa liest, veränderst du dich; solange du Dafa liest, erhöhst du dich. Der grenzenlose Inhalt von Dafa und die zusätzlichen Mittel – die Übungen – ermöglichen es dir, die Vollendung zu erreichen. Dabei ist es gleich, ob ihr gemeinsam oder alleine lest.“ 

Ich erinnerte mich in meinem Herzen an diesen Abschnitt des Fa und erkannte, dass es nicht genügt, das Fa nur zu lesen. Ich musste das Fa verstehen und mich entsprechend kultivieren. Für einen wahren Jünger muss jeder Gedanke und jede Handlung aufrichtig sein.

Wenn ich jetzt zurückblicke, stelle ich fest, dass es mir immer schwerfiel, das Fa zu verstehen, wenn ich eine Zeit lang nur eine halbe Lektion gelesen hatte. Ich versuchte zwar, das Fa zu verstehen, aber es endete immer damit, dass ich das Fa zwar las, es aber nicht in mein Herz aufnahm. 

Meine Familie beschwerte sich darüber, dass ich mich beim Abendessen nicht mit ihnen unterhielt, sondern meist nur schnell aß, um dann zum Fa-Lernen in der Gruppe zu gehen. So bemerkte ich, dass ich auch mein Privatleben in Ordnung bringen muss, damit meine Familie meine Kultivierung und Falun Dafa nicht negativ sieht.

Also änderte ich meinen Zeitplan: Ich begann, das Fa dann zu lernen, wenn ich mich am kraftvollsten fühlte, und beendete das Lesen im Laufe des Nachmittags. Obwohl ich das Fa nicht so lange auf einmal las, hatte ich danach das Gefühl, dass ich das Fa besser verstehen konnte. Seitdem hat sich mein Verhältnis zu meiner Familie verbessert. Sie beschweren sich nicht mehr über meine Kultivierung und sagen keine schlechten Dinge mehr, seit ich Zeit mit ihnen verbringe und mich mit ihnen unterhalte.

Außerdem glaube ich, dass das Fa-Lernen und das Erhalten des Fa eng mit dem Auswendiglernen des Fa verbunden sind. Im letzten Jahr habe ich zweimal versucht, das Fa auswendig zu lernen. Aber jedes Mal, wenn ich mir am Tag ein paar Seiten vorgenommen hatte, machte mich dieses Ziel nervös und unruhig. Als ich nach innen schaute, fand ich heraus, dass die Ursache dafür mein Wunsch war, nach etwas zu suchen. Ich wollte allen zeigen, dass ich das Fa auswendig konnte.

In letzter Zeit habe ich ein neues Verständnis davon, wie man das Fa auswendig lernt. Ich bin nicht mehr auf den Fortschritt fixiert. Ich kann das Fa rezitieren, indem ich mich einfach in den Zustand versetze, den der Meister erwähnt:

„Als ein Schüler, der mit nichts anderem als Dafa erfüllt ist, ist er sicherlich ein echter Kultivierender“ (Im Fa verschmelzen)

Meine Fortschritte beim Auswendiglernen des Fa waren jedoch nicht gleichmäßig. Manchmal konnte ich zwei Seiten in einer halben Stunde rezitieren und manchmal nur einen Satz. Ich verstand: wenn ich mich auf das Fa-Lernen konzentrierte, es aber nicht auswendig konnte, dann lag es daran, dass ich meine Anhaftungen in Bezug auf den Inhalt dieser Passage beseitigen musste. An einem Tag wie diesem halte ich inne, anstatt alles zu tun, um das Fa auswendig zu lernen – und schaue nach innen. Mein Fa-Lernen ist somit zu einem Prozess geworden, bei dem ich ständig nach innen schaue, basierend auf dem, was ich gelernt habe.

Ich habe festgestellt, dass viele meiner Denk- und Verhaltensweisen nicht mit dem Fa übereinstimmen. Nachdem ich einen bestimmten Satz beim Fa-Lernen verstanden habe, gewann ich viele neue Einsichten und ein wunderbares Gefühl der Veredelung. Ich bin sensibler geworden, wenn ich im Alltag mit plötzlichen Herausforderungen konfrontiert bin, aber mit dem Fa im Kopf kann ich gut damit umgehen, so dass ich oft reibungslos die Schwierigkeiten überstehen kann. Wenn mich zum Beispiel jemand auf der rechten Seite überholt, ärgere ich mich nicht mehr darüber; ich denke nicht mehr daran, zur Polizei zu gehen, wenn ein Mieter auszieht, ohne die Miete bezahlt zu haben; ich kann ruhig bleiben, wenn ich von einem Mieter am Telefon beschimpft werde … Ich kann fast die ganze Zeit ruhig bleiben. Angesichts verschiedener Ereignisse werde ich nicht mehr wütend, sondern schaue ruhig nach innen und finde jedes Mal meine eigenen Unzulänglichkeiten: wie das Festhalten an Selbstgefälligkeit, das Festhalten am Geld, das Nicht-Hören-Wollen von Kritik usw. Sobald ich diese Anhaftungen finde, beseitige ich sie mit aufrichtigen Gedanken.

Ich habe es sogar geschafft, eine Prüfung von Krankheitskarma im Schlaf zu bestehen: Eines Nachts bekam ich im Schlaf plötzlich in meinem linken Bein einen Krampf. Es fühlte sich an, als wäre das linke Bein verkürzt, der Schmerz traf mich wie ein Blitz. Sofort sandte ich aufrichtige Gedanken aus: „Ich bin ein Dafa-Jünger, und erkenne nur die Arrangements des Meisters an. Ich werde keine anderen Arrangements anerkennen. Ich erkenne diese falsche Erscheinung des Schmerzes nicht an, da sie nicht zu meinem wahren Selbst gehört.“ 

Nachdem ich das Mantra für das Aussenden der aufrichtigen Gedanken rezitiert hatte, verschwanden die Schmerzen sofort, die Schockstarre löste sich auf und ich konnte meine Beine wieder strecken. Als ich aufwachte, erinnerte ich mich an alles, was geschehen war. Deshalb glaube ich jetzt noch mehr an Dafa.

Indem ich beharrlich nach innen blicke und aufrichtige Gedanken aussende, um meine Anhaftungen zu beseitigen, fühle ich mich geschützt, und verhindere vielleicht eine Menge Störungen, die sonst auftreten würden. Das Auswendiglernen des Fa hat es mir ermöglicht, das zu tun, worum der Meister uns gebeten hat:

„Solide kultivieren
Fa lernen, Fa erhalten,
Das Lernen vergleichen, Kultivieren vergleichen,
Jede Tat danach richten,
Das erreichen ist kultivieren.“
(In: Hong Yin I)

Ich glaube, wenn ich noch mehr Anhaftungen beseitigt habe, werde ich das Fa schneller rezitieren können. Alles, was in meinem Kopf ist, wird nur das Fa sein. Dann wird meine Fähigkeit, das Fa aufzunehmen, auch wachsen.

Als Vietnamese, der in Frankreich lebt, habe ich außerdem begonnen, das Fa auf Französisch zu lernen, damit ich besser mit den einheimischen Lernenden kommunizieren kann. Überraschenderweise wurde mir klar, dass es im Vergleich zum Vietnamesischen im Französischen einfacher ist, die oberflächliche Bedeutung zu verstehen. Das hilft mir, das Fa besser zu verstehen, und gleichzeitig sehe ich, dass ich viele verschiedene Gedanken habe. Zudem wurden meine Anhaftungen und meine Eifersucht beim Fa-Lernen deutlich. 

Das ist die größte Belohnung, die ich beim Fa-Lernen erhalten habe. Der Meister hat mir so viele Dinge gegeben. Ich werde mich also weiter auf das Fa-Lernen konzentrieren.

Kultivierung in der Zhen-Shan-Ren-Kunstausstellung

Mitte Juni letzten Jahres, als ich für NTDTV arbeitete, übersetzte ich einen Artikel über die Zhen-Shan-Ren-Kunstausstellung in Texas und die Kommentare der Besucher. Ich war gerührt von der Kraft der Güte und der Wahrheit, die die Gemälde vermittelten. Dies war das erste Mal, dass ich etwas von der Existenz der Zhen-Shan-Ren-Kunstausstellung erfuhr. Ich fragte mich, warum ich noch nie von diesem Projekt gehört hatte. Am nächsten Tag hörte ich von anderen Praktizierenden, dass es in Frankreich schon viele solche Ausstellungen gegeben habe, die sehr erfolgreich gewesen seien. Aber das Projekt wurde vor fünf Jahren eingestellt. 

Ich fragte mich, ob man dieses Projekt nicht wieder aufnehmen sollte, wenn es doch so wirksam war, um die wahren Umstände zu erklären. Außerdem fand ich auf der Minghui-Website viele Artikel über die Zhen-Shan-Ren-Kunstausstellungen weltweit. Diese Kunstausstellungen haben eine große Kraft zur Erklärung der wahren Umstände und berühren die Herzen vieler Besucher. Deshalb hatte ich Anfang Juli letzten Jahres den Wunsch, dieses Projekt wiederzubeleben, in der Hoffnung, dass alle Lebewesen diese neue Gelegenheit nutzen könnten, um die wahren Umstände zu verstehen und durch Dafa errettet zu werden.

Paris ist ja als Kunst-Hauptstadt bekannt. Sie ist die beliebteste Touristenstadt der Welt und verfügt über unzählige historische Museen und Kulturzentren. Ich denke, dass dies ein bewusstes Arrangement war, damit die Zhen-Shan-Ren-Kunstausstellung in Paris stattfinden konnte. 

Um dies zu erreichen, wollte ich eine neue Galerie an einem für Passanten gut sichtbaren Ort unterbringen – mit den Schaufenstern zur Straße hin. 

Nachdem ich an einem Tag aufrichtige Gedanken ausgesandt hatte, sah ich mir einige Pariser Anzeigen für Laden-Vermietungen an. Ich war überrascht zu sehen, dass für einen Laden eine viel niedrigere Miete als für die anderen verlangt wurde. Die Größe des Ladens war genau richtig und die Lage war sehr gut. Der Immobilienmakler sagte mir, dass das Geschäft im Galerieviertel des 6. Stadtbezirks von Paris liege und es oft für Kunstausstellungen genutzt werde. Mir war sofort klar, das es genau das war, was ich brauchte.

Am nächsten Tag suchte ich das Geschäft auf. Ich erzählte dort von meinem Plan, damit die Leute die wahren Umstände erfuhren. Als ich nach Hause kam, schrieb ich einen Brief an den Besitzer, weil er an diesem Morgen nicht gekommen war. In meinem Brief stellte ich ihm mein Vorhaben in einem freundlichen und aufrichtigen Ton vor und teilte ihm mit, dass ich den Laden zu einem Preis mieten wolle, der 30 Prozent unter der ursprünglichen Preisvorstellung lag. Ich dachte: „Versuch’s doch mal. Ob er es annimmt oder nicht, ich werde diesen Laden mieten, weil er so viel billiger ist als die anderen Immobilien.“ Gleich am nächsten Tag erhielt ich eine positive Antwort. Es dauerte nicht lange, bis ich erfuhr, dass es noch drei andere Interessenten gab, aber der Eigentümer sie ablehnte, da er mir die Galerie geben wollte, auch wenn er dadurch weniger Einnahmen hatte.

Zusätzlich senkte der Anwalt, der das Verfahren abwickelte, seine Gebühren, und der Immobilienmakler nahm die gleichen Anpassungen bei den Provisionen vor. Der Immobilienmakler verhandelte sogar mit Erfolg über die Streichung der ersten drei Monatsmieten und einer Kaution in Höhe von einer Jahresmiete. Ich bin überzeugt, dass meine Aufklärung über die wahren Umstände funktioniert hatte: Die Leute, die mit dem Geschäft zu tun hatten, hatten ihre Einstellung geändert. Am Anfang verlangten alle hohe Provisionen, nun reduzierten sie sie auf ein Minimum.

Ich war sehr dankbar für die Barmherzigkeit des Meisters. Das ermöglichte es diesen Lebewesen, von den wahren Umständen zu erfahren, errettet zu werden und die richtigen Entscheidungen zu treffen, damit das Projekt reibungslos durchgeführt werden konnte. 

In den nächsten Monaten gab es viele Prüfungen. Die größte war die plötzliche Schließung meines Bankkontos mit dem Geld für die Transaktion. Ohne mir noch eine Frist einzuräumen, verschwand von einem Augenblick auf den anderen das eingezahlte Geld von meinem Konto.  Ich erkannte, dass dies dazu dienen sollte, meine Anhaftung an Geld und Reichtum aufzugeben. Ich sandte aufrichtige Gedanken aus, um diese Anhaftung zu beseitigen. Noch am selben Tag fand ich eine andere Bank, die mich als Kunden akzeptierte. Nach ein paar Tagen überwies die ursprüngliche Bank mein gesamtes Geld auf das neue Konto. Schließlich waren die Formalitäten abgeschlossen und ich wartete auf den Tag, an dem ich den Vertrag unterschreiben würde.

Leider ging diese Aktion nach hinten los, denn der Vermieter hatte seine Meinung geändert und verlangte nun, dass der Vertrag nach einem völlig anderen Verfahren aufgesetzt würde. Das bedeutete, dass alles, was bisher getan worden war, umsonst war und die ganze Sache mit einem anderen Verwaltungsverfahren neu aufgerollt werden musste, was viel mühsamer war, dreimal so teurer war und länger als zuvor dauerte.

Der Anwalt war wütend und riet mir, dem Eigentümer nicht mehr zu vertrauen. Auch der Makler verstand nicht, was los war, doch der Vermieter wollte seine Entscheidung nicht ändern. Ich wollte wissen, warum dies passierte. Ich überprüfte den gesamten Prozess von Anfang an, konnte aber nicht erkennen, welche meiner Anhaftungen der Grund für die Rückabwicklung des Vertrags war. In diesem Moment erschien das Fa des Meisters vor meinen Augen: 

„In allen Substanzen, wie in Teilchen von Luft, Stein, Holz, Erde, Stahl und im menschlichen Körper, existieren die Eigenschaften Zhen, Shan, Ren.“ (Zhuan Falun) 

Ich überlegte: „Wenn ich eine Galerie auf einer stabilen Grundlage für lange Zeit aufbauen will, brauche ich Dinge wie Stein, Holz, Erde und Stahl, um das Fundament zu legen, und da diese Galerie dazu dienen soll, den Lebewesen die wahren Umstände zu erklären, muss sie auch das notwendige Maß an „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht“ beinhalten.“

Vielleicht hatte ich bei meinem jetzigen Kultivierungszustand nicht genug solcher Rohstoffe erhalten und der Besitzer hatte mich deshalb gebeten, alles noch einmal ganz neu anzufangen, um vielleicht meine Xinxing zu erhöhen. Also schrieb ich dem Anwalt und bat ihn, die Dokumente nach den Anweisungen des Vermieters und nach dessen Verfahren neu zu erstellen. Da der Anwalt meine guten Absichten erkannte, reduzierte er die Provision bei der Durchführung des neuen Verfahrens. Danach gab es eine weitere Reihe von Prüfungen. Ich stellte mich den Prüfungen mit der Mentalität eines Dafa-Schülers und beseitigte noch mehr Anhaftungen an Geld, Verluste und Vorteile.

Mitte Dezember letzten Jahres unterschrieb ich schließlich den Vertrag und erhielt die Schlüssel. Dieser Prozess dauerte ganze sechs Monate. Ein normaler Mensch würde für eine solche Transaktion nur einen Monat brauchen.

Ich erkannte, dass alles, was ein Kultivierender tut, eine Gelegenheit ist, seine Xinxing zu erhöhen. Nur so kann man den Zustand erreichen, um dieses Projekt zu realisieren. Ich nannte die Galerie Tianmen (Himmelspforte). Ich fand diesen Namen in Hong Yin, das viele Verse über Tianmen enthält. Denn ich denke, dass die Galerie ein Ort ist, an dem alle Wesen die wahren Umstände verstehen können und vom Meister errettet werden.

Während des Aufbaus der Galerie traf der Meister viele Arrangements für mich. Ich besitze mehrere Häuser, wohne selbst zur Miete und habe ein relativ gutes Einkommen, so dass ich mich für dieses Projekt engagieren konnte. Doch als die Galerie eingerichtet wurde, änderte sich plötzlich mein Arbeitsalltag. Bei gleichbleibender Anzahl von Mietobjekten war mein monatliches Einkommen plötzlich gestiegen und ich stellte fest, dass der Anstieg des Einkommens vergleichbar war mit den monatlichen Ausgaben für den Unterhalt der Galerie. Ich erkannte, dass es der Meister war, der mir die zusätzlichen Mittel verschaffte, um die Galerie zu unterhalten. 

Es war, wie der Meister sagt:

„Es wird nicht verlangt, dass du wirklich etwas von den materiellen Vorteilen verlierst.“ (Zhuan Falun)

Allerdings muss ich sagen, dass ich viele alltägliche Ausgaben nicht mehr bezahlen muss. Denn bevor ich die Galerie eröffnete, verließ meine älteste Tochter Frankreich, um in Kanada zu studieren, und ich musste für ihr Auslandsstudium aufkommen. Meine jüngste Tochter begann ebenfalls ihr erstes Studienjahr in Frankreich. Außerdem unterstützte ich meine Nichte finanziell, da sie Vietnam verließ, um in Australien zu studieren. Jedes Jahr gab ich etwa 30.000 Euro für die Schulausbildung dieser drei Kinder aus. Letzten September, nach der Hälfte des Galerieaufbaus, erhielt meine Tochter in Kanada ein Stipendium und ein Teilzeit-Praktikum, das ihre gesamten Ausgaben deckte, so dass sie meine Hilfe nicht mehr benötigte. Nachdem meine jüngere Tochter an die Universität gegangen war, wurde sie für einen Studiengang ausgewählt, für den sie ein monatliches Stipendium erhielt. So wurde auch sie finanziell unabhängig. Meine Nichte in Australien hat auch einen Teilzeitjob bekommen und ich habe ihr letztes Jahr genug Geld geschickt, um ihr den Abschluss an der Universität zu bezahlen.

Auf diese Weise wurden meine beiden Kinder und meine Nichte finanziell unabhängig, und das, während ich die Galerie aufbaute. So wurde ich von der finanziellen Last meiner Familie befreit. Alle drei Kinder haben ein sehr gutes Studium abgeschlossen. Der Meister versorgte mich also nicht nur mit den notwendigen finanziellen Mitteln für den Unterhalt der Galerie, sondern er kümmerte sich auch um die Kinder.

Aber die Arrangements des Meisters sind nicht nur darauf beschränkt. Nachdem die Galerie etabliert worden war, kamen immer wieder chinesische Touristen, die ein Zimmer in meiner größten Wohnung, die ich vermiete, haben wollten. Damals brauchte eine chinesische Praktizierende gerade eine Unterkunft und ich stellte ihr ein Zimmer in dieser Wohnung zur Verfügung. Auf diese Weise konnten die chinesischen Praktizierenden mit chinesischen Touristen in Kontakt kommen und ihnen die wahren Umstände erklären. Die meisten Touristen entschieden sich dann, aus der KPCh und den ihr angeschlossenen Organisationen auszutreten. Einer der Touristen trat nicht aus, aber er hörte zumindest die wahren Umstände.

Beim Fa-Lernen las ich den folgenden Satz:

„Mein Fashen weiß alles; er weiß sogar, was du denkst. Er kann alles tun. Wenn du dich nicht kultivierst, kümmert er sich nicht um dich. Wenn du dich aber kultivierst, hilft er dir bis zum Ende.“ (Zhuan Falun)

Damals war ich sehr bewegt. Nur weil ich den Lebewesen eine neue Gelegenheit geben wollte, die wahren Umstände zu erfahren, entfernte ich während der sechs Monate, in denen ich die Galerie einrichtete, meine Anhaftungen an ein menschliches Herz. Während der sechs Monate, in denen ich die Galerie aufbaute, kümmerte sich der Meister um mich.

Aufklärung über die wahren Umstände in der Galerie

Ende Februar 2022 öffnete unsere Galerie ihre Pforten für die Öffentlichkeit. Am 11. Juni 2022 lud ich alle Praktizierenden aus Frankreich zu einer feierlichen Eröffnungszeremonie ein. Praktizierende aus der Tianti-Buchhandlung kamen auch in die Galerie, um dort eine kleine Bücher-Ecke einzurichten, in dem Dafa-Bücher, insbesondere die mehrsprachigen Übersetzungen des Zhuan Falun, im Schaufenster ausgestellt wurden. Es gab auch eine Vorführung des Films Letter from Masanjia. Da wir die traditionelle Kultur zeigen, machten wir dort auch Promotion für Shen Yun, um den Besuchern bei dieser guten Gelegenheit Shen Yun vorzustellen.

In der Galerie hatte ich viele Gelegenheiten, mich zu kultivieren. Ich freue mich über jeden Besucher, weil ich denke, dass dies vielleicht ihre einzige Chance ist, hierher zu kommen, und sie vielleicht nie mehr wiederkommen werden. Die meisten Besucher sind Touristen aus aller Welt, denn unsere Galerie liegt in einem Touristenviertel im Zentrum von Paris, nur 10 Gehminuten von der Kathedrale Notre Dame entfernt.

Jeder, der die Galerie betrat, erfährt die wahren Umstände über Falun Dafa. Oft kommt es vor, dass Besucher danach ihre Gefühle in ihren Einträgen ins Gästebuch der Galerie formulieren. Ich glaube, es ist der Fashen des Meisters, der die Menschen mit Schicksalsverbindung hierherbringt.

Am meisten beeindruckte mich einmal ein Besucher aus den Niederlanden, der an der Galerie vorbeikam und Bücher in vielen verschiedenen Sprachen in der Auslage sah, darunter auch Bücher, die in der Heimatsprache seiner Mutter geschrieben waren (er sprach eine andere Sprache als seine Mutter). Er hatte sofort die Idee, das Buch für seine Mutter zu kaufen. Nachdem der junge Mann die Galerie betreten und von den wahren Umständen erfahren hatte, wurde er in seinem Entschluss bestärkt, und so kaufte er das Zhuan Falun und den Falun Gong als Geschenke für seine Mutter. Ich dachte bei mir: „In schönem Paris gibt es so viele Geschenke für seine Mutter, aber dieser Junge sieht in unserem Schaufenster nur dieses Buch und kommt auf die Idee, es für seine Mutter zu kaufen. War es nicht der Fashen des Meisters, der ihn hierhergebracht hat?“

Eine andere europäische Dame rief, sobald sie zur Tür hereinkam „Wow, hier finde ich also Falun Gong. Warum werden sie verfolgt?“ Sie erzählte, sie habe zwar viele Informationen im Internet dazu gefunden, wisse aber dennoch nicht warum die Verfolgung stattfindet. Ich erklärte ihr die wahren Umstände. Weil sie Falun Gong praktizieren wollte, bat sie um einige Informationen über die Übungsplätze. Dann ging sie zufrieden aus dem Laden, ohne sich auch nur eines der Bilder in der Galerie anzusehen.

Ich kann euch nicht alle Geschichten von Begegnungen mit auserwählten Menschen in der Galerie erzählen. Ich kann nur sagen: Der Meister arrangiert alles. Alles, was wir tun müssen, ist, nur den Menschen, die der Meister dafür bestimmt hat, die wahren Umstände zu erklären, um die mächtige Tugend der Dafa-Jünger aufzubauen. Der Meister bringt uns dann auf eine höhere Ebene.

Ich danke dem Meister aufrichtig dafür, dass er uns eine so wunderbare Gelegenheit zur Kultivierung gegeben hat, die für uns vorherbestimmt ist. Jedes Mal, wenn ich die Tür der Galerie öffne, ist mein Herz mit mächtigen, aufrichtigen Gedanken erfüllt und ich gelobe aus tiefstem Herzen, mich dem Dafa anzugleichen; ein Dafa-Jünger zu sein, der diesen Titel verdient, und das Gelübde, das ich in prähistorischen Zeiten abgelegt habe, gewissenhaft zu erfüllen.

Danke, verehrter Meister.

Danke, liebe Mitpraktizierende.

Der Bericht wurde auf der Europäischen Fa-Konferenz 2022 in Warschau, Polen, vorgetragen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv