Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Erstes Halbjahr 2022: Insgesamt 2.707 Falun-Dafa-Praktizierende wegen ihres Glaubens verhaftet oder schikaniert

Nach den von Minghui.org gesammelten Informationen wurden im ersten Halbjahr 2022 insgesamt 2.707 Fälle gemeldet, in denen Falun-Dafa-Praktizierende wegen ihres Glaubens verhaftet oder schikaniert wurden.

Unzählige Praktizierende wurden seit Beginn der Verfolgung von Falun Dafa verhaftet, schikaniert, verurteilt und gefoltert, weil sie für ihren Glauben eintraten. Aufgrund der strengen Informationszensur in China können die Verfolgungsfälle jedoch nicht immer rechtzeitig gemeldet werden, und es sind auch nicht alle Informationen leicht zugänglich.

Von den 1.447 Verhaftungen erfolgten neun im Jahr 2020, 245 im Jahr 2021 und 1.193 im Jahr 2022. Von den 1.260 Vorfällen von Schikane fand einer im Jahr 2020 statt, 241 im Jahr 2021 und 1.018 im Jahr 2022. Insgesamt befinden sich 662 Praktizierende in Gewahrsam und bei 943 wurde die Wohnung durchsucht. Die folgende Tabelle zeigt eine Aufschlüsselung der Fälle nach Monaten im Jahr 2022.

Wochen vor den Pekinger Olympischen Winterspielen im Februar 2022 verhafteten und schikanierten die Behörden Praktizierende in den Austragungsorten Peking und in Zhangjiakou in der Provinz Hebei. Als Vorwand gaben sie an, sie hätten verhindern wollen, dass die Praktizierenden während der Spiele über Falun Dafa sprechen.

Im Vorfeld des Parteitags in Shanghai, der vom 25. bis 27. Juni stattfand, wurden weitere Fälle von Schikanen gemeldet.

Die betroffenen Praktizierenden kamen aus 28 Provinzen und regierungsunmittelbaren Städten. Shandong (418), Sichuan (323), Hebei (297), Heilongjiang (222) und Hubei (200) meldeten die meisten Fälle von Verhaftungen und Schikanen. Jilin, Liaoning und Hunan meldeten ebenfalls dreistellige Fallzahlen. Achtzehn weitere Regionen verzeichneten zweistellige Fallzahlen.

Die Praktizierenden kamen aus allen Gesellschaftsschichten, unter ihnen waren Professoren, Polizeibeamte, Firmenmanager, Lehrer, Ärzte, Buchhalter und Bankangestellte. Insgesamt 399 Praktizierende, von denen 241 verhaftet und 158 schikaniert wurden, waren 60 Jahre und älter, drei von ihnen waren über 90 Jahre alt.

Die auf dem Höhepunkt der Pandemie eingeleitete „Null-Fälle-Kampagne“, die sich gegen alle auf der schwarzen Liste der Regierung stehenden Praktizierenden richtet, hat sich zwar im Jahr 2022 verlangsamt, aber die Praktizierenden werden schlimmer misshandelt als je zuvor. Einige Praktizierende sind bereits Stunden oder Tage nach ihrer Verhaftung gestorben. Eine Frau starb zwei Stunden nach ihrer Verhaftung, eine andere 14 Stunden später. Eine dritte Frau starb drei Tage nach ihrer Verhaftung und eine weitere acht Tage später. Zwei weitere Praktizierende waren durch die jüngsten Schikanen traumatisiert und verstarben kurz darauf.

Andere Praktizierende berichteten, dass sie nach ihrer Verhaftung von der Polizei geschlagen wurden, was zu schweren Verletzungen wie Knochenbrüchen, Prellungen und Schwellungen führte. Als einer Praktizierenden mit anhaltendem Fieber die Aufnahme in ein Untersuchungsgefängnis verweigert wurde, versuchte die Polizei, ihre Temperatur zu fälschen, um sie in Gewahrsam nehmen zu können.

Nachdem eine Praktizierende innerhalb von zwei Monaten zweimal von demselben Mann angegriffen wurde, während sie Falun Gong-Materialien verteilte, ließ die Polizei den Angreifer gehen und verhörte stattdessen die Praktizierende.

Die Behörden störten auch das tägliche Leben der Praktizierenden, indem sie mitten in der Nacht in das Schlafzimmer einer Praktizierenden eindrangen, um sie zu verhaften. Sie deckten die Türspione und Überwachungskameras einiger Praktizierender ab und unterbrachen die Strom- und Internetverbindung zu ihren Wohnungen. Einige Praktizierende berichteten, dass die Behörden Überwachungskameras in der Nähe ihrer Wohnungen herum aufstellten und sie überwachten.

In der Provinz Guangdong tauschte die Polizei das Schloss an der Tür einer 84-jährigen Frau aus ohne ihre Zustimmung. Als sie sich gezwungen sah auszuziehen, um einer Verfolgung zu entgehen, riefen die Behörden immer wieder bei ihren Nachbarn an und fragten, ob sie zurückgekehrt sei.

In einigen Fällen nahmen die Behörden die Pandemie als Vorwand, um die Praktizierenden zu verhaften oder zu schikanieren, indem sie behaupteten, sie müssten ihre Coronavirus-Testergebnisse überprüfen oder sie impfen lassen. Bei der Verhaftung von sechs Praktizierenden in der Provinz Hebei, die gemeinsam Falun-Gong-Bücher gelesen hatten, sagte die Polizei: „Wir befinden uns in einer Pandemie, und ihr verstoßt mit eurer illegalen Versammlung gegen das Gesetz.“

Neben der örtlichen Polizei und den Wohnkomitees, die bei der Durchführung der Verfolgungsmaßnahmen an vorderster Front standen, wurde auch die breite Öffentlichkeit dazu mobilisiert, die Praktizierenden anzuzeigen. Im ersten Halbjahr 2022 verleitete eine Lehrerin den Sohn eines Praktizierenden dazu, ihr die Adresse mitzuteilen und behauptete, sie müsse einen Hausbesuch machen. Die ehemaligen Mieter einer anderen Praktizierenden zeigten sie an, weil sie ihnen von Falun Gong erzählt hatte.

Beispiele für die verschiedenen Arten von Verfolgung aufgeführt, die im ersten Halbjahr 2022 gemeldet wurden, siehe im Link.

Quelle Minghui vollständiger Bericht

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv