Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Landkreis Qidong: Praktizierende widersetzen sich der neuen landesweiten Belästigungs-Kampagne

Seit Juli 2020 führt das Komitee für Politik und Recht des Landkreises Qidong die neue landesweite „Null-Fälle-Kampagne“ durch. Die Kampagne zielt dabei auf alle Falun-Dafa-Praktizierenden, die auf der schwarzen Liste der Regierung stehen. Man versucht, sie zu zwingen, ihren Glauben zu widerrufen.

Bei einer der aktuellsten Vorfälle im November 2020 fand die koordinierte Schikane vieler Praktizierender zur selben Zeit statt. Polizisten brachen mit Dorfbeamten in die Wohnungen von Praktizierenden ein, fotografierten alles und versuchten dann, die Praktizierenden zu Unterschriften zu zwingen, mit denen sie Falun Dafa aufgaben.

Tang Bingsheng sagte zu den Beamten: „Ich praktiziere Falun Dafa, um gesund und fit zu bleiben. Ich begehe keine schlechten Taten und will einfach ein guter Mensch sein. Wollen Sie einen guten Menschen in einen schlechten verwandeln? Ich werde die Erklärung nicht unterschreiben! Und ohne meine Erlaubnis dürfen Sie mich nicht fotografieren.“

Tan Cuixu arbeitet außerhalb des Ortes. Sie erhielt einen Anruf aus ihrem Heimatdorf: „Praktizieren Sie noch immer Falun Dafa?“

„Natürlich. Weshalb sollte ich aufhören? Falun Dafa ist großartig.“

„Können Sie heimkommen?“, fragte der Beamte. Doch Tan lehnte strikt ab.

Am selben Abend brachen einige Polizisten in Zhou Hualis Geschäft ein, als sie nicht dort war. Die Beamten riefen Zhou an und fragten sie, ob sie noch immer Falun Dafa praktiziere. Zhou antwortete, nichts könne sie davon abhalten, Falun Dafas Grundsätzen zu folgen und ein guter Mensch zu sein. Die Polizisten wiesen sie daraufhin an, in ihr Geschäft zu kommen und sich fotografieren zu lassen. Als Zhou sich weigerte, versuchten die Beamten, ihre Angestellten zu fotografieren, doch diese weigerten sich ebenfalls.

Zwei Tage später kamen zwei Beamte des Komitees für Politik und Recht zu Jiang Meiyings Wohnung. Sie machten viele Fotos von ihr, als sie ihre Wohnung betrat.

Jiang sagte: „Sie können mich nicht fotografieren!“ Die Beamten wollten, dass Jiang auch die Erklärung zum Widerruf von Falun Dafa unterschrieb, doch sie weigerte sich.

Daraufhin sagten die Beamten wütend: „Lasst uns gehen. Wir müssen noch neun weitere Praktizierende aufsuchen.

Quelle: Minghui

https://de.minghui.org/html/articles/2021/2/14/151673.html

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv