Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Bratislava: Unterstützung von Politikern zu 22 Jahre Verfolgung von Falun Dafa in China

Am Dienstag, 20. Juli 2021, machten Falun-Dafa-Praktizierende mit einer Veranstaltung auf dem Hviezdoslav-Platz in der Altstadt von Bratislava auf die 22-jährige Unterdrückung von Falun Dafa in China aufmerksam. Passanten schauten den Übungsvorführungen der Praktizierenden zu und informierten sich über die Verfolgung von Falun Dafa durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh).

Falun-Dafa-Praktizierende und Unterstützer aus ganz Slowakien nahmen an den Aktivitäten teil. Nebst der Aufklärung über Falun Dafa und die Verfolgung in China hielten vier geladene Gäste Reden: Miriam Lexmann, Mitglied des Europäischen Parlaments; Frantisek Mikloško, Dissident und ehemaliger Vorsitzender des Nationalrats der Slowakischen Republik; Peter Osusky, Mitglied des Nationalrats der Slowakischen Republik, und Zuzana Aufrichtová, Bürgermeisterin des Stadtbezirks Bratislava-Stare Mesto (Altstadt), wo die Veranstaltung stattfand.

Marek Tatarko, Vertreter des slowakischen Falun-Dafa-Vereins, eröffnete seine Rede mit den Worten: „Das heutige Datum markiert den Beginn der Verfolgung von Falun Dafa am 20. Juli 1999.“ Dann erklärte er, dass Falun Dafa eine Meditationsschule ist, die auf den universellen Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht basiert. Er berichtete über einen konkreten Fall eines verfolgten Praktizierenden und verwies auf glaubwürdige Berichte über die erzwungene Organentnahme in chinesischen Gefängnissen.

Miriam Lexmann, Mitglied des Europäischen Parlaments, dankte dem Falun Dafa Verein in der Slowakei für sein Engagement, auf die Verfolgung aufmerksam zu machen. Sie sprach auch denjenigen ihren Dank aus, die Zeugnis über die Verfolgung ablegten.

„Es ist absolut notwendig zu erfahren, was in China passiert. Wir kaufen chinesische Produkte, unsere Unternehmen betreiben Geschäfte in China. Das wäre in Ordnung, wenn dort nicht eine so schreckliche Verfolgung von Menschen stattfände. Verfolgung aufgrund des Glaubens, Verfolgung aufgrund politischer Überzeugung oder Verfolgung, nur weil jemand eine andere Meinung vertritt, sich anders verhält oder einer Minderheit angehört. In der heutigen vernetzten geopolitischen Welt können wir uns ein Schweigen in der Slowakei nicht leisten, da auch wir betroffen sind. Aufgrund unserer Vernetzung sind wir auch von Geschehnissen fernab von uns betroffen.“

Lexmann betonte, dass das Europäische Parlament die Ratifizierung eines Investitionsabkommens mit China hauptsächlich wegen der sich verschlechternden Menschenrechtssituation in diesem Land ausgesetzt habe.

„Gerade weil die Slowakei einst von einem kommunistischen Regime beherrscht wurde, ist es äußerst wichtig, unsere Gedanken mit denjenigen zu verbinden, die Verfolgung durch verschiedene Regimes in der Welt erleiden.“

Frantisek Miklosko, ehemaliger Vorsitzender des Nationalrates der Slowakischen Republik, erklärte: „In jedem Jahr kommen wir hierher, um alle daran zu erinnern, dass in China Menschen wegen ihres Glaubens, ihrer Religion und ihrer Gewissensfreiheit verfolgt werden. Das wollen wir beenden.“

„Jeder hat das Recht auf seinen Glauben“, fuhr er fort, „jeder hat das Recht auf sein Gewissen, sich zu dem Glauben, zu der Religion zu bekennen, die er für richtig hält. Hiermit verkünde ich eine Botschaft der christlich verwurzelten Slowakei: Wir verteidigen unsere Freunde, (die Falun Dafa praktizieren), die dafür verfolgt werden, dass sie sich zu ihrer Religion, ihrem Glauben und ihrer Spiritualität bekennen.“

Peter Osusky, Abgeordneter des Nationalrats der Slowakischen Republik, erinnerte an den wirtschaftlichen Fortschritt Deutschlands, als Adolf Hitler an die Macht kam. Zugleich erwähnte er, wie die Welt damals auf dem Absatz kehrtmachte und sich vor dem Bösen zurückzog.

Er wies darauf hin, dass in China Falun-Dafa-Praktizierende ihrer Organe beraubt und dabei getötet werden. „Ich glaube, dass es moralische Grenzen gibt, die wir nicht überschreiten dürfen. In Anbetracht dessen, wirtschaftliche Interessen und das Bruttoinlandsprodukt als goldenes Kalb zu sehen, bezeichne ich den Rückzug demokratischer Länder vor dem Bösen als das Schlimmste. Es ist eine Schande, und ich danke weltweit all denjenigen, die aufstehen und sich diesem bösen kommunistischen Regime in China entgegenstellen.“

Zuzana Aufrichtova, Bürgermeisterin des Stadtbezirks Bratislava-Stare Mesto, erklärte: „Mit der Präsentation der symbolischen Flagge von Falun Dafa hier im Altstadtbezirk von Bratislava bekunden wir unser Vertrauen und unsere Unterstützung für die Aktivitäten, die ein Ende der Verfolgung fordern.“

Sie beendete ihre Rede mit den Worten: „Verfolgung ist stets ein Zeichen von Misstrauen und Misstrauen stets ein Zeichen von Angst. Die Altstadt unterstützt Falun Dafa und setzt sich für Wahrheit und Demokratie ein, die einen freien Willen erlauben.“

Praktizierende mit Fotos von Mitpraktizierenden, die aufgrund der Verfolgung in China ihr Leben verloren haben

Quelle von de.Minghui.org: https://de.minghui.org/html/articles/2021/7/28/154901.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv