Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland/Dortmund: Praktizierende appellierten zum Welt-Menschenrechtstag für das Ende der Verfolgung

Am 08. und 12. Dezember 2012 führten Falun Dafa-Praktizierende in Dortmund anlässlich des diesjährigen Welt-Menschenrechtstags, zwei Veranstaltungen durch. Ihre Banner und Informationsbroschüren lenkten die Aufmerksamkeit auf die anhaltende Verfolgung von Falun Dafa in China und die Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und deren Organraub an lebenden Dafa-Praktizierenden.

Obwohl die Temperaturen am 08. Dezember absanken, kamen Bewohner Dortmunds in Trauben auf den Stadtplatz, um den weltgrößten Christbaum zu sehen. Praktizierende stellten einen Informationstisch neben der Straße auf, die zu diesem Platz führt und zeigten mehrere Male die Falun Dafa Übungen. Direkt hinter den Praktizierenden waren Banner mit Aufschriften „Falun Dafa“ und „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ auf Chinesisch und Deutsch.

Menschen, die über die Verfolgung informiert waren, unterschrieben gerne die Petition, die Praktizierende anboten. Auf einem anderen Banner stand „Stoppt den Organraub in Chinas Arbeitslagern“ in deutscher Sprache. Viele Passanten blieben stehen, um es zu lesen.

Eine junge deutsche Ärztin drückte ihre Unterstützung aus, nachdem sie die Wahrheitserklärung einer Praktizierenden gehört hatte, und unterschrieb auf jedem Petitionsformular, das die Praktizierenden bereitstellten. Sie ließ auch ihre Kontaktdetails zurück und bat darum, ihr weitere Informationen über die Verfolgung zuzuleiten.

Frau Boris, eine Ladenbesitzerin, kam an den Tisch der Praktizierenden und sagte einfach: „Kann ich noch einige weitere Postkarten bekommen, bitte?“ Sie sagte, sie wolle, dass mehr Menschen wissen, dass Falun Dafa gut ist und sie über die in China stattfindende Verfolgung informieren.

Eine Praktizierende nahm einige Postkarten, zeigte auf eine von ihnen und sagte: „Die Lotusblumen auf dieser Postkarte wurden von Dafa-Praktizierenden in Arbeitslagern gemalt.“ Frau Boris sagte, sie bewundere die Praktizierenden, dass sie unter solchen Widrigkeiten, solch ein reines Herz bewahren können. Sie ließ ihre Visitenkarte da, hoffte, dass ihr über den Kultivierungsweg und die Verfolgung weiteres Informationsmaterial zugeleitet wird.

Herr Hoanke und seine Freunde werden über Falun Dafa und die Verfolgung informiert

Am 12. Dezember erlebte Dortmund seinen ersten Schneefall in dieser Wintersaison, was jedoch den Enthusiasmus nicht dämpfte, dass Menschen kamen, um die Wahrheit über Falun Dafa zu erfahren.
Als Herr Hoanke mit vier Freunden an dem Falun Dafa Informationsstand vorbei kam, erzählte ihnen ein Praktizierender von dem Organraub bei lebenden Menschen in China durch die KPCh. Die Gruppe drückte ihre Abscheu über die Verbrechen der KPCh aus und meinte, die Organe eines Menschen ohne dessen Zustimmung zu rauben, sei ganz abscheulich. Gerne unterschrieben sie die Petition.

Der Praktizierende erzählte weiter, dass die Praktizierende Ma Ruimei, deren Bild auf dem Petitionsvordruck war, gezwungen wurde, bei der Herstellung von Fischprodukten für den Export nach Europa zu arbeiten. Er sagte zu der Gruppe: „Herr Guo Jufeng, der dort steht, wurde gefoltert und in drei verschiedenen Zwangsarbeitslagern in China eingesperrt. Zwölf seiner Freunde kamen infolge der Verfolgung ums Leben.“

Der Praktizierende führte weiter aus: „Die Menschenrechtssituation in China war immer schrecklich, doch es hat den Anschein, dass sie unlängst noch schlimmer wurde, besonders hinsichtlich der Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden. Zum Beispiel wurden im Juli annähernd 40 – 50 Praktizierende in der Stadt Dalian, Provinz Liaoning, ergriffen. Im September wurden in Fushun, Landkreis Qingyuan, fast 20 Praktizierende verhaftet.“

Herr Guo fügte hinzu: „Ich bin in großer Sorge um diese Praktizierenden, weil, als ich in China verfolgt wurde, die Polizisten die Tür abschlossen und die Vorhänge zuzogen und mich gnadenlos folterten. Frau Zhao Juan, meine Hochschullehrerin, war eine sehr freundliche Dame. Nachdem sie Falun Dafa praktizierte, verschwanden ihre 10 Jahre andauernden Magenprobleme und eine schwere Neurasthenie auf wunderbare Weise.

„Nichtsdestotrotz verhafteten Polizisten sie acht Mal und sperrten sie dreimal in Arbeitslagern ein, einfach, weil sie nicht bereit war, ihren Glauben an die Prinzipien von Falun Dafa „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ aufzugeben. Nach zahlreichen Schikanen, wurde sie gezwungen, nach 20 Jahren aus ihrem Lehrberuf auszuscheiden. Nun ist sie in einem Zwangsarbeitslager in der Provinz Heilongjiang inhaftiert.“
Die fünf dankten dem Praktizierenden für die ihnen gegebenen Informationen. Viele Menschen erfuhren im Laufe dieser beiden Tage die Fakten über Falun Dafa.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv