Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kaiser Taizongs Herrschaft in der Tang Dynastie in der Gegenüberstellung mit dem heutigen kommunistischen Regime

Zizhi Tongjian (Geschichte als Spiegel) zeichnete mehrere Geschichten über Kaiser Taizong der Tang Dynastie auf. Wenn man die alten Geschichten mit Chinas gegenwärtiger Situation vergleicht, kann man gut reflektieren, warum sich China nun in einem moralischen Niedergang befindet.

Beförderung von Fähigen und Tugendhaften – oder von Freunden und Verwandten

Nachdem Li Shimin, ehemals Prinz Qin aus der Tang Dynastie, als Kaiser Taizong den Thron bestieg, beklagten sich Menschen, die dem Prinzen jahrelang gedient hatten, dass sie nicht befördert worden waren. Kaiser Taizong sagte zu ihnen: „Der Kaiser muss selbstlos leiten und regieren. Wir arbeiten für das Volk. Wir müssen berücksichtigen, wie wir den Menschen nützen, wenn wir Verwaltungen einrichten und wir müssen daher für die Leitung der Ämter, fähige und tugendhafte Menschen auswählen. Wie können wir unsere Untergebenen befördern, ohne in Betracht zu ziehen, ob sie fähig sind und die Anforderungen erfüllen können?“ Jene, die sich beklagt hatten, waren von Kaiser Taizongs Worten berührt und dienten ihm weiter nach besten Möglichkeiten.

Heutzutage jedoch verhalten sich Regierungsbeamte der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) ganz anders. Von der Spitzenführung der Partei bis hin zu den Beamten auf allen Ebenen ist es in China fast überall so, dass wenn einer an die Spitze gelangt, alle seine Freunde und Verwandten mit ihm befördert werden.

Vor 20 Jahren unterhielten sich mehrere ältere Leute außerhalb miteinander. Ich bekam ihre Unterhaltung zufällig mit. Einer sagte: „Der Mann, der gerade vorbeiging, ist der älteste Sohn von Bürgermeister Li. Seine Frau arbeitet im Büro für Finanzen. Du hast Glück, dein Vater ist ein Regierungsbeamter! Keiner der Söhne von Bürgermeister Li kann aufgrund geschwächter Gesundheit arbeiten, doch sie haben alle hübsche Apartments und gute Jobs. Sie müssen nicht zur Arbeit gehen, bekommen aber dennoch Gehaltserhöhungen.“

Dann sagte er zu einer anderen Person: „Sehen Sie, obwohl Ihr Sohn einen Doktorabschluss hat, kann er dennoch keinen Job finden. Alles nur Ihretwegen, seinem Vater! Sie waren nur ein kleiner Büroleiter ohne irgendwelche Macht.“

Eine andere Person sagte: „Ich habe gehört, dass der Sohn des stellvertretenden Gemeindeparteisekretärs auch einen guten Job hat, obwohl er schwachsinnig ist.“

An Prinzipien festhalten – oder absoluten Gehorsam verlangen

Als Kaiser Taizong an der Macht war, erzwangen einige Beamte Geld durch Erpressung und nahmen Bestechungsgelder an. Er war darüber bekümmert und schickte jemanden, der vorgab unehrlich zu sein, um diese Beamten zu testen.

Als ein Beamter einen Seidenballen als Bestechung annahm, wollte Taizong den Beamten zum Tode verurteilen. Minister Pei Ju riet ihm: „Ein Beamter, der Bestechungen annimmt, hat tatsächlich ein Kapitalverbrechen begangen. Aber die Art und Weise, wie Eure Majestät Menschen schickt und Beamte verlockt, um sie zu Fall zu bringen, entspricht auch nicht den alten Lehren: ‚Regiere mit moralischer Kraft und halte durch Rituale Ordnung unter ihnen‘.“

Taizong war erfreut über diese Reaktion. Vor allen zivilen und militärischen Ministern sagte er: „Als Beamter hält Pei Ju immer noch an den Prinzipien fest und er führt nicht nur einfach den Willen des Kaisers aus. Wenn alle das tun könnten, bestünde dann überhaupt irgendeine Notwendigkeit, sich über die gute Regierung des Landes Sorgen zu machen?“

Andererseits kann bei einem Parteiführer oder einem Regierungsbeamten nicht darüber argumentiert werden, was er oder sie Schlechtes getan haben mag. Wenn man sie oder ihn kritisiert, wird man als „parteifeindlich“ bezeichnet. Man kann seinen Job verlieren, eingesperrt oder sogar getötet werden. Unter der KPCh muss man leitenden Beamten gegenüber absolut gehorsam sein, um sich selbst zu schützen. Dies ist eine Art und Weise, wie Menschen ihren Gerechtigkeitssinn verlieren.

Macht delegieren – oder Macht monopolisieren

Einmal fragte Kaiser Taizong Fang Xuanling und Xiao Yu: „Wie würden Sie Kaiser Wen aus der Sui Dynastie mit mir vergleichen?“ Fang Xuanling und Xiao Yu sagten: „Kaiser Wen regierte das Land mit Gewissenhaftigkeit. Er besprach die Angelegenheiten mit seinen Beamten. Er arbeitete so lange und hart, dass seine Wächter die Mahlzeiten zu ihm bringen mussten. Obwohl er keine barmherzigen Charaktereigenschaften hatte, war er ein gewissenhafter Kaiser.“

Kaiser Taizong sagte: „Ihr seht nur einen Aspekt der Situation. Kaiser Wen aus der Sui Dynastie traf all seine Entscheidungen persönlich, anstatt sich auf seine Beamten zu stützen.“

„Die Welt ist so groß und es gibt so viele Dinge, mit denen man zu tun hat. Eine Person könnte sich zu Tode arbeiten, aber immer noch nicht selbst mit allem fertig werden! Seine Beamten wussten, wie er sein Reich regiert und sie warteten alle auf seine Entscheidung. Sie behielten ihre Gedanken für sich und wagten nicht, sie auszusprechen. Darum währte die Sui Dynastie auch nur zwei Generationen.“

„Ich agiere nicht auf diese Weise. Ich suche im ganzen Land nach talentierten Menschen und übertrage ihnen Positionen in der Regierung. Ich verleihe ihnen Macht, um die Angelegenheiten des Landes zu regeln und ich lasse sie über ihren Fortschritt an mich berichten. Ich belohne sie für gute Errungenschaften und bestrafe sie bei Erfolglosigkeit. Wer würde in dieser Situation nicht sein Bestes versuchen? Auf diese Weise muss ich mir keine Sorgen darüber machen, ob dieses Land gut regiert werden kann.“

Kaiser Taizong respektierte talentierte Menschen. Er räumte ihnen Chancen ein, ihre Talente einzusetzen, indem er sie entsprechend ihrer Erfolge und Leistungen belohnte oder bestrafte. Das motivierte sie wirklich.

Seit 1949 haben die Spitzenparteiführer die Macht monopolisiert und China mit Gewalt regiert. Als einmal ein Regierungsbeamter aus der KPCh ausschied, sagte er zu einem Falun Gong-Praktizierenden: „Die Regierungsbeamten sind heutzutage sehr korrupt und besitzen weder Moral noch Fähigkeiten. Wenn man Verbindungen zu dem Leiter der Einheit hat oder ihn besticht, wird man befördert. Andernfalls wird man, ganz gleich wie fähig man ist, nicht befördert. Daher gibt es für China keine Hoffnung, wenn die KPCh nicht zusammenbricht. Es gibt da zu viel Korruption in dem System.“

Das Gute im anderen beachten – oder nur sich selbst

Als Kaiser Taizong einmal mit seinen Beamten diskutierte, wie man Diebe stoppen kann, schlug einer vor, harsche Gesetze zu verordnen. Taizong sagte: „Menschen stehlen, weil die Regierung sie hoch besteuert und sie für die Regierung eine Menge Arbeit leisten müssen. Nicht nur das, die Regierungsbeamten sind sehr gierig.“

„Wenn die Menschen in Armut leben, werden sie stehlen, ohne in Betracht zu ziehen, ob es schändlich ist oder nicht. Wir sollten unnötige Ausgaben stoppen, Kosten einsparen und Ausgaben reduzieren und ehrliche, rechtschaffene Beamte befördern. Auf diese Weise werden die Menschen genügend Nahrung und Kleidung haben und haben es nicht nötig, zu stehlen. Wofür brauchen wir harsche Gesetze?“
Und schon innerhalb einiger Jahre erfreute sich die Dynastie einer friedlichen und florierenden Periode, in welcher niemand Geld aufhob, das auf der Straße verloren worden war. Ohne sich Sorgen machen zu müssen, konnte man in der Nacht die Türen offen lassen.

Heutzutage gibt es in China überall korrupte Beamte und sogar die Polizisten konspirieren mit Gangstern. Die Reichen werden reicher und die Armen ärmer. Arbeiter werden gefeuert und Bauern werden gezwungen, umzuziehen und sie verlieren ihr Ackerland. Wenn sie versuchen, bei der Regierung Gerechtigkeit einzufordern, schicken Regierungsbeamte Agenten, um sie zu stoppen und zu verhören. Vor einigen Jahren ergab eine Umfrage des Ministeriums für öffentliche Sicherheit, dass alle sieben Minuten Massentumulte stattfinden.

Gute Ratschläge annehmen – oder unwissentlich Schlechtes tun

Kaiser Taizong sagte oft zu den Menschen in seinem Umfeld: „Ein Mensch muss in den Spiegel schauen, um sein Bild zu sehen. Ein Kaiser ist auf seine rechtschaffenen Minister angewiesen, um seine Fehler aufzudecken. Wenn ein Kaiser seinen Ministern nicht erlaubt, sich offen auszusprechen und überheblich und rechthaberisch bleibt und wenn seine Minister nur seinem Willen folgen, um ihm zu schmeicheln, wird der Kaiser schließlich sein Land verlieren und seine Minister werden sich nicht einmal mehr selbst schützen können!“

„Yu Shiji schmeichelte Kaiser Yang aus der Sui Dynastie, um sich seine Position zu sichern. Schließlich wurde der Kaiser getötet und auch Yu Shiji kam ebenfalls ums Leben. Diese Lektion solltet ihr euch merken. Ihr müsst aussprechen und sagen, ob ich das Richtige tue.“

Oft sagte Kaiser Taizong zu seinen Ministern: „Die Menschen sagen, dass der Kaiser die würdigste, mächtigste Person und ein edler Mensch ist, der sich vor nichts fürchtet. Ich bin nicht so. Ich fürchte mich vor der Prüfung der Gottheiten und ich fürchte mich, wenn Minister zu mir aufblicken. Obwohl ich gewissenhaft bin, fürchte ich mich immer noch davor, dem Willen der Gottheiten und den Wünschen der Menschen nicht entsprechen zu können.“

Er sagte auch: „Ich liebe die Prinzipien von Yao, Shun und Konfuzius über die Regierung eines Landes. Für mich sind sie so wichtig, wie die Flügel für einen Vogel oder das Wasser für einen Fisch. Wenn ich sie verliere, verliere ich alles. Ich kann sie nicht mal für einen Augenblick aufgeben.“

Kaiser Taizong hatte immer das Gefühl, dass es von äußerster Wichtigkeit ist, in Übereinstimmung mit den Gottheiten und den Wünschen des Volkes zu sein. Daher halfen ihm Gottheiten und das Volk respektierte ihn. Weil er den Himmel und Gottheiten verehrte und sein Land mit Tugend und Rechtschaffenheit regierte, erfüllte er seine Mission und etablierte eine blühende Tang Dynastie. Er wurde vom Volk unterstützt und respektiert.

Die KPCh verfolgt seit 15 Jahren Falun Gong-Praktizierende. Zig Millionen Praktizierende wurden gefoltert und zahllose verstarben daran oder sind dadurch behindert. Viele wurden ihrer Organe wegen getötet, die ihnen entnommen wurden, als sie noch lebten.

Die KPCh fördert den Atheismus und ermuntert zum Klassenkampf. Die traditionelle chinesische Zivilisation wurde zerstört. Die Menschen, die von der Partei eine Gehirnwäsche erfahren haben, glauben nicht an die Existenz von Buddha, Taos oder Gottheiten und fürchten sich auch nicht vor ausgleichender Gerechtigkeit. Sie sind korrupt und realisieren noch nicht einmal, dass sie schlechte Taten begehen – unwissentlich zerstören sie sich selbst.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv