Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Ein großherziger Kaiser, der die himmlischen Gesetze respektiert

Entsprechend historischer Aufzeichnungen herrschte Kaiser Taizu der Song Dynastie mit großer Tugendhaftigkeit und legte eine solide Grundlage für Wohlstand.

I. Selbstbesinnung und Selbstkorrektur
Gemäß der Geschichte der Song, besuchte Kaiser Taizu der Song Dynastie im Februar 961 n. Chr. den Yujin Garten. Der Kaiser sagte zu seinen Dienern: "Bei einem Bankett zu schwelgen, ist keine gute Hofsitte. Ich bereue es immer, wenn ich mich bei solchen Anlässen betrinke.“

Im September 975 n. Chr. begab sich Kaiser Taizu in die Außenbezirke, um zu jagen. Sein Pferd stolperte und warf ihn ab. In einem Wutanfall zog Taizu sein Messer und schlachtete das Pferd.

Sofort bereute er es und sagte: „Ich bin der Gebieter der Nation und es war meine Entscheidung, hier zu jagen. Wie kann ich für das, was geschah, dem Pferd die Schuld zuweisen?“ Danach gab er das Jagen auf.

Ein Untergebener bemerkte eines Tages, wie Kaiser Taizu nach einem Gerichtstermin bekümmert aussah und kommentierte dies. Der Kaiser erwiderte: „Meinst du, es sei einfach, Kaiser zu sein? Ich fällte diesen Morgen ein grausames Urteil. Darum bin ich jetzt verstimmt.“

Ein tugendhafter Mann, Taizu reflektierte über seine Entscheidungen und gestand seine Fehler ein.

II. Ausgrenzung von Fischen und Jagen im Frühjahr und Sommer
Entsprechend der Geschichte der Song verbot Kaiser Taizu das Fischen und die Vogeljagd in Frühjahr- und Sommermonaten, um den Tieren die Vermehrung und das Heranwachsen zu ermöglichen. Er war gegen jegliche Art des Fischens und Jagens, welches der Natur schaden könnte.

III. Ratschlag von Beamten einholen
Im Februar 962 n. Chr. rief Kaiser Taizu alle Beamte dazu auf, rückhaltlos offen das ´Für und Wider` der gegenwärtigen Regierungspolitik zu diskutieren. Genau wie alle Kaiser mit großer Tugendhaftigkeit, hieß er Ratschläge willkommen und erlaubte seinen Beamten kompromisslos, offen Diskussionen abzuhalten.

IV. Gebete um Regen erhört
Im April 962 n. Chr. wurden viele Gebiete von Dürre heimgesucht. Wegen dieser Katastrophe befahl Taizu, seine Mahlzeiten zu reduzieren und seine Diener davon abzuhalten, für ihn Musik zu spielen. Er besuchte mehrere Male den Taiqing Tempel und den Xiangguo Tempel, um Regen zu erbitten. Er schickte auch Beamte los, um in diesen Gebieten Katastrophen zu lindern und er reduzierte Gefängnisstrafen für Häftlinge. Nach seinen barmherzigen Anweisungen fing es im Bereich der Hauptstadt an, zu regnen.
Im April 963 n. Chr. gab es eine weitere Dürre. Taizu suchte jeden Tempel in der Hauptstadt auf, um Regen zu erbitten. Noch am gleichen Abend begann es zu regnen. Während der Dürre im April des Jahres 970 n. Chr. wurden seine Gebete in den Tempeln erneut erhört.

V. Kleiderverteilung an Verarmte
Im Mai 972 n. Chr. verteilte Taizu Kleidung an verarmte Leute in der Hauptstadt.

VI. Buddha respektieren
Im Juli 972 n. Chr. verbot Taizu das Zerstören von Buddha Bronzestatuen.

VII. Befreiung von Teesteuer
Taizu ordnete im April 963 n. Chr. an, Tee aus Hunan von der Besteuerung freizustellen. Im Juni sagte er ein Bauprojekt ab und verteilte Kleidung und Schuhe an die Arbeiter.

VIII. Kommentare über Taizu in der offiziellen Geschichtsschreibung
Die Geschichte der Song fasste die Tugendhaftigkeit von Taizu durch Zitate der folgenden Aufzeichnungen zusammen.

Taizu glaubte an das Mandat des Himmels. Einmal zeigten sich seine Beamten besorgt um seine Sicherheit, als er sich entschloss, den Palast in Zivilkleidung zu verlassen. Taizu sagte: „Der Aufstieg eines Kaisers wird vom Himmel bestimmt. Kaiser Shizong von Zhou tötete alle seine Generäle, die quadratische Gesichtsformen und große Ohren hatten (das typische Aussehen eines Kaisers). Ich war die ganze Zeit um ihn, doch mich tötete er nicht.“

Taizu sagte auch: „Lasst sie tun, was immer sie wollen [mich töten oder stürzen]. Wenn es jemandes Schicksal ist, das zu tun, kann es nicht verhindert werden.“

Qian Chu, der König von Wu-Yue (die heutigen Provinzen Jiangsu und Zhejiang) kam, um Kaiser Taizu zu besuchen. Alle Beamten unterhalb der Ministerebene schlugen vor, Qian festzunehmen und sein Land zu konfiszieren. Taizu ignorierte sie und ließ Qian wieder nach Hause zurückkehren.

Doch Taizu hatte die Vorschläge aller seiner Beamten in einem Briefumschlag versiegelt, gab es Qian und sagte zu ihm, er solle es nach der Hälfte seines Heimweges öffnen. Er war berührt von der Charakterstärke von Taizu, doch die Vorschläge im Briefumschlag machten ihm Angst.

Danach war es friedlich, südlich des Yangtse Flusses. Schließlich flehte Qian darum, sein Land dem Song Regime zu unterstellen.

Liu Chang, der König der südlichen Han (die heutigen Provinzen Guangdong, Guangxi und Hainan) tötete viele seiner Beamten, indem er ihnen vergifteten Wein kredenzte. Nachdem er sich dem Song Regime unterwarf, begleitete er Taizu bei einem Besuch von Wuchi. Taizu reichte ihm während ihrer Reise einen Becher Wein.

Unter Tränen lehnte Liu ab: „Ich bin mir meiner unverzeihlichen Verbrechen bewusst. Wenn der Kaiser mein Leben verschonen könnte, wäre ich bereit, alle meine Positionen aufzugeben. Ich wage es nicht, den Wein zu trinken.“ Lächelnd sagte Taizu: „Ich behandle dich ehrlich. Warum sollte ich dich hereinlegen?“ Er nahm den Becher mit Wein und trank ihn selbst aus.

Die obigen Erzählungen aus der Geschichte von Song portraitieren einen souveränen Helden mit großem Herzen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv