Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Beamter am königlichen Hof heiratet, wie versprochen, eine blinde Frau

In der Antike hielten Chinesen ihre Versprechen sehr ernsthaft ein. Geschichten von Ehrenmännern, die ungeachtet der Umstände, ihr Wort hielten, wurden im Volkstum und in der Literatur überliefert.

Im Folgenden wird eine Geschichte wiedergegeben, die in den Traum-Essays aufgezeichnet sind, die von Shen Kuo in der Song Dynastie verfasst wurden.

Liu Tingshi, ein Beamter am königlichen Hof im antiken China, wurde in einer Bauernfamilie geboren. Er war mit der Tochter seines Nachbarn verlobt, wobei die Hochzeit verschoben wurde, weil er sich auf das Examen für Studierende vorbereitete, was für seine Karriere sehr wichtig war.

Herr Liu kehrte als Beamter am königlichen Hof in seine Heimatstadt zurück. Er erfuhr, dass der Nachbar verstorben und die Tochter infolge einer Krankheit erblindet war. Außerdem befand sich ihre Familie in einer sehr schwierigen finanziellen Situation.

Herr Liu traf Vorbereitungen für die Hochzeit, doch die Nachbarsfamilie lehnte dies wegen der Erblindung der jungen Frau ab. Sie nahmen nicht an, dass sie einen hochrangigen Beamten heiraten werde.

Liu bestand darauf und sagte: „Ich habe das ihrem Vater versprochen. Wie könnte ich mein Versprechen brechen, nur weil er gestorben und die Tochter nun blind ist?“ Er heiratete die Frau.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv