Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Proteste in Paris, Zürich, Milan und Kopenhagen gegen das Ausreiseverbot von Wang Zhiwen

Praktizierende veranstalten in vielen Ländern Kundgebungen vor den chinesischen Botschaften und Konsulaten, um gegen das Ausreiseverbot von Wang Zhiwen durch die chinesische Regierung zu protestieren. Wang war früher ein bekannter Koordinator des Falun Dafa-Vereins, der in die USA reisen wollte, um seine Tochter zu besuchen.

Wang war einer der Hauptkoordinatoren des Falun Dafa-Vereins in China. Als der damalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), Jiang Zemin, die Verfolgung von Falun Gong anordnete, wurde Wang am 20. Juli 1999 in Peking verhaftet.

Anschließend blieb Wang fast 15 Jahre in Haft. In dieser Zeit wurde er auf verschiedene Arten gefoltert. Seine Zähne wurden zertrümmert, seine Nägel wurden mit scharfen Zahnstochern durchbohrt und man erlaubte ihm sieben Tage am Stück nicht zu schlafen. Während er alleine in einer kleinen Zelle einsperrt war, legte man ihm 25kg schwere Ketten an.

Kürzlich wurde Wang die Ausreise aus China verweigert. Er wollte seine Familie in den USA wiedersehen.
Paris

Am 17. August versammelten sich Falun Gong-Praktizierende vor der chinesischen Botschaft in Paris. Sie protestierten gegen die schwere Missachtung von Wang Zhiwens Recht auf Reisefreiheit.

Tang Hanlong, der Vorsitzende des Falun Dafa-Vereins in Frankreich, spricht bei der Kundgebung.

Suzanne Boulier (links), die mit ihrem Sohn vorbei kam, sagt, dass es abscheulich vom [chinesischen] Regime sei, Wangs Familie zu zerstören. „Ich glaube, dass der einzige Weg zur Wiedervereinigung dieser Familie internationaler Druck auf das Regime ist, sodass es sich schämen muss.“

Matthias Seddik (rechts) unterschreibt eine Petition gegen den Organraub in China und sagt: „Dieser Herr (Wang Zhiwen) musste leiden und wurde schrecklich behandelt. Er wurde von seiner Tochter getrennt. Zu reisen und seine Tochter in den USA sehen zu können, ist ein Grundrecht.“

Marine Zabner (zweite von links) möchte helfen, die Verfolgung zu beenden.

Zürich

Am 16. August zog der friedliche Protest in der Nähe des chinesischen Konsulats in Zürich die Aufmerksamkeit vieler Passanten auf sich.

Praktizierende protestieren vor dem chinesischen Konsulat in Zürich gegen das Ausreiseverbot von Wang Zhiwen.

Simone, eine Praktizierende, hofft, dass Wang Zhiwen einen neuen Reisepass erhält, damit er seine Tochter wiedersehen kann.

Passanten erfahren von dem Verbrechen des Organraubs, begangen vom kommunistischen Regime.

Die Praktizierenden übergaben außerdem einen Brief an die Beamten des Konsulats. In diesem forderten sie die Konsulatsmitarbeiter auf, dem Befehl des Regimes, Falun Gong zu verfolgen, keine Folge mehr zu leisten. Außerdem solle Wangs Reisepass neu ausgestellt und seine Ausreise zugelassen werden.

Milan

Am 17. August 2016 protestierten italienische Praktizierende vor dem chinesischen Konsulat.

Lan, ein chinesischer Praktizierender aus Peking, erinnerte sich daran, dass Wang Zhiwen ein aufrichtiger und freundlicher Mann war. Er berichtete: „Wang Zhiwen war für seine herausragende Leistung als Eisenbahningenieur und für seine ehrenamtliche Arbeit in der Gemeinde bekannt.

Er wurde 15 Jahre lang eingesperrt und jetzt verweigert ihm das Regime die Wiedervereinigung mit seiner Tochter. Das Regime ist unmenschlich und herzlos.“

Die Praktizierende Anna war viele Jahre im Gefängnis, weil sie Falun Dafa praktiziert und konnte schließlich vor dem Regime fliehen. Sie sagte, dass dies eine weitere, vom Regime verursachte Tragödie sei, und ergänzte: „Denken Sie darüber nach, 15 Jahre im Gefängnis, Entzug der Reise- und Religionsfreiheit und von der Familie getrennt. Das Regime schafft eine Tragödie.“

Kopenhagen

Am Nachmittag des 17. August 2016 versammelten sich Praktizierende vor der chinesischen Botschaft in Kopenhagen. Sie protestierten gegen die Annullierung von Wang Zhiwens Reisepass durch das Regime und das Ausreiseverbot in die USA.

Am 17. August protestieren Falun Dafa-Praktizierende vor der chinesischen Botschaft in Kopenhagen.

Die Praktizierende Gisela (links) hält ein Schild mit den Worten: „Lasst Wang Zhiwen zu seiner Familie in die USA reisen!“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv