Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichte aus dem Alten China: Jiang Jiao

Tang Xuan Zong

Als er noch jünger war und bevor er die Macht erlangte, genoss es Jiang Jiao zu jagen. Eines Tages traf er beim Jagen auf einen Mönch. Der Mönch sagte: „Bitte gebt mir etwas zu Essen.“ Jiang Jiao ließ seine Bediensteten etwas zu Essen holen. Nachdem der Mönch das Fleisch aufgegessen hatte, ging er wieder; erstaunlicherweise war das Fleisch jedoch immer noch da und sah aus, als wäre es gar nicht berührt worden. Darauf hin befahl Jiang Jiao seinen Männer, den Mönch einzuholen und ihn zurückzubringen.

Der Mönch sagte: “Du wirst Reichtum und Macht erlangen.”

Jiang Jiao fragte: “Wie?”

“Du wirst einen Mann treffen, der Dir Reichtum und Wohlhaben beschert.“

Jiang Jiao fragte: “Wann werde ich diesen Mann treffen?”

Der Mönch schaute ihn an und sagte: “Heute.”

Der Mönch ging aus der Stadt heraus und Jiang Jiao schied sich, ihm auf dem Pferd zu folgen. Am Stadtrand rannte er förmlich in den zukünftigen Kaiser Tang Xuan Zong hinein, der zu der Zeit der Graf Linzi war. Der zukünftige Kaiser jagte auch. Zu diesem Zeitpunkt trug Jiang Jiao auf seinem Arm einen Jagdfalken, der mehr als 20.000 Qian (Geldwährung in der Tag Dynastie) wert war. Als der Graf den Falken sah, lud er Jiao ein, zusammen mit ihm jagen zu gehen. Der Mönch ging unbemerkt weiter.

Später an diesem Abend kam eine Frau zu Jiang Jiao nach Hause, die die Zukunft voraussehen konnte.

Jiang Jiao fragte sie: “Erzähl mir, wer mich heute besuchen wird?”

Die Frau antwortete: “Der Kaiser wird kommen.”

Jiang Jiao lachte: “Der Kaiser lebt im Palast. Wie sollte er in mein bescheidenes Zuhause kommen?”

Nach einer kurzen Weile klopft es an der Tür und es wurde angekündigt: "Der dritte Sohn ist hier, um Sie zu besuchen!“

Jiang Jiao ging heraus und sah dort den Grafen Linzi, mit dem er zuvor gejagt hatte. Jiao zeigte sich dem Grafen gegenüber äußerst respektvoll und höflich. Er bot dem Grafen alles an, was er benötigen könnte, sei es Geld oder Pferde.

Als der Graf wieder aufbrach, sagten ihm alle Regierungsbeamten, Verwandten und Freunde auf Wiedersehen, außer Jiang Jiao. Der Graf war ein wenig aufgebracht. Als er jedoch entlang des nördlichen Wei Fluss entlang kam, sah der Graf, dass Jiang Jiao am Straßenrand Zelte aufgestellt hatte und ein Auf-Wiedersehen-Bankett vorbereitet hatte. Der Graf verabschiedete sich freudig von Jiang Jiao und ging von dannen. Das war der Anfang der Erfüllung einer vorherbestimmten Schicksalsverbindung, als Kaiser und sein Beamter. Später wurde Jiang Jiao tatsächlich sehr mächtig und vermögend unter der Herrschaft des Kaisers Tang Xuan Zong [Li Longji, regierte von 712 n. Chr. – 755 n. Chr. in einem blühenden Zeitalter. Am Ende seiner Ära ging die Tang-Dynastie durch eine Rebellion zu Grunde].

Quelle: Das Buch über Schicksal

Das Neueste

Archiv