Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Kunstausstellung:"Kompromissloser Mut" in Queensland(Fotos)

Am 10. Januar 2005 veranstalteten die Falun Gong Praktizierenden in Queensland, Australien, eine Kunstausstellung in der Bücherei von Brisbane und in den Geschäftsgegenden entlang der Gold- Küste mit dem Thema "Kompromissloser Mut." Damit wollten sie die brutale Verfolgung von Falun Gong in China offenlegen, und den kompromisslosen Mut von Falun Gong Praktizierenden im Angesicht der Verfolgung zeigen.

Am 22. Januar 2005 fand zum ersten Mal die Kunstausstellung im Freien auf dem King George Platz vor der Stadthalle von Brisbane statt. Viele Passanten, die vorübergingen, blieben stehen, um sich die Ausstellungsstücke anzusehen.

Die erste im Freien stattgefundene Kunstausstellung zog viele Passanten an

Margery von der Sonnen-Küste, sagte, nachdem sie sich die Ölgemälde angeschaut hatte: “Die Gemälde sind sehr traurig. Nachdem ich die Erklärungen zu den Gemälden las, war mir sofort klar, was in China passiert. Hier werden einfach einer Gruppe von Menschen die Freiheit und sämtliche Menschenrechte entzogen.“

Harry, ein Mann aus Indien, der bereits seit 30 Jahren in Australien lebt, stand sehr lange Zeit vor dem Gemälde mit der Überschrift: "Warum". Er sagte, dass er sehr verärgert darüber sei, dass sich die australische Regierung nicht darum kümmert, obwohl sie weiß, dass in China sogar schon Kinder misshandelt werden.

Eine Frau aus Polen drückte aus, dass sie in den Gemälden erkennen konnte, wie Menschen unter dem Einfluss der kommunistischen Partei um ihr Überleben kämpfen müssen. Das Leben ist voller unsicherer Elemente. Die Gemälde erinnerten sie an den Schmerz, den sie früher selbst unter der Herrschaft der früheren kommunistischen Partei in Polen erfahren musste.

Susi von der Gold-Küste sagte: "Ich glaube, dass Gott mich hierher geführt hat, um die Falun Dafa Ausstellung zu sehen. Als ich das Bild 'Eine Tragödie in China' sah, war mein Herz sehr berührt und ich musste fast weinen. Auf dem Gemälde sah ich eine weinende Frau, sie saß neben ihrem Ehemann, den man zu Tode gefoltert hatte. Ich konnte diesen Schmerz genau nachempfinden. Ich würde das Gemälde gerne kaufen um es zu Hause aufzuhängen."

Einige Ausstellungsstücke drücken die wahren Umstände der Verfolgung und den kompromisslosen Mut der Praktizierenden wahrheitsgetreu aus. Einige Arbeiten präsentieren das Bild von "Himmel und Erde, Buddhas Licht strahlt weit", und sie wirken auf den Betrachter sehr friedlich und harmonisch. Andere Arbeiten vermitteln das Prinzip, dass Gutes mit Gutem, Böses mit Bösem vergolten wird.

Durch das visuelle Mittel der Kunst, die Verfolgung von Falun Gong darzustellen, werden die Menschen tief berührt, und das Gewissen und die Gutherzigkeit der Besucher werden wachgerüttelt. Margery drückte sich so aus: "Wie können wir die Verfolgung in China beenden? Wir sollten alles über diese Verfolgung lernen und die wahren Umstände der Verfolgung unseren Freunden und noch vielen anderen Menschen erzählen, um diese grausame Wahrheit überall auf der Welt aufzuzeigen."

Viele Besucher unterschrieben die Petition, um ihre Unterstützung für Falun Gong Praktizierende auszudrücken. Die Kunstausstellung wird noch ein weiteres Mal, am Freitag, den 28. Januar, auf dem King George Platz gezeigt werden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv