Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweiz: Vor dem Gebäude der Vereinten Nationen wird während der UN-Menschenrechtskommission eine Anti-Folterausstellung abgehalten

Am 14. März begann die jährliche UN-Menschenrechtskommission (UNHCR) in Genf. Wegen der Bauarbeiten auf dem Genfer Platz konnten in diesem Jahr keine großen Veranstaltungen abgehalten werden. Die Falun Gong Praktizierenden aus der Schweiz beantragten allerdings, eine Ecke der Baustelle zu benutzen, um am Nachmittag, den 16. März eine Anti-Folterausstellung abzuhalten. Sie deckten die Grausamkeiten der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) bei der Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden vor den Teilnehmern der UNHCR auf.

Aus dem ganzen Land kamen die Praktizierenden nach Genf angereist. Einige brachten Requisiten in ihren Autos mit und kamen früher an. Jeder wollte gerne seinen Teil dazu beitragen, und die Bemühungen waren sehr gut koordiniert. Einige stellten die Foltermethoden nach, die an den Praktizierenden in China verwendet werden, um sie von ihrem Glauben abzubringen; andere verteilten Flyer an die Passanten auf der Straße und wiederum andere zeigten die fünf Falun Gong Übungen.

Diese Veranstaltung zog bald die Medienaufmerksamkeit auf sich. Einige Reporter kamen, um Fotos von der Anti-Folterausstellung zu machen. Fahrer in vorbeifahrenden Autos hielten an, um nach weiteren Informationen zu fragen und die Passanten schauten sich die Ausstellung genau an und hatten viele Fragen. Einige Passanten verstanden nicht, wie die KPC die Wahrheit über die Verfolgung vertuschen kann. Ein Praktizierender versuchte so zu erklären: "Wissen Sie etwas über die Studentenbewegung 1989?" Ja, sie wußten etwas darüber. Dieser Praktizierende fragte weiterhin: "Haben Sie bis jetzt davon gehört, daß die KPC jemals zugegeben hat, daß sie bei diesem Vorfall Menschen getötet hat?" Da verstanden sie, was ihnen der Praktizierende sagen wollte. Einige deuteten sofort an, daß sie dieses Thema beim UN Menschenrechtstreffen vorbringen werden würden. Einige drückten auch Interesse daran aus, die Übungen zu lernen.

Der Nachmittag ging schnell vorbei. Nachdem die Veranstaltung beendet war, versprachen die Praktizierenden, sich bei der nächsten Veranstaltung wiederzutreffen. Während der gesamten UN Menschenrechtskommission werden die Praktizierenden verschiedene Methoden verwenden, um weiterhin die Aufmerksamkeit auf die Menschenrechtsverletzungen gegen Falun Gong in China zu lenken.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv