Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Praktizierende veranstalten einen friedlichen Protest während des Treffens der Bürgermeister der Städte Montreal und Shanghai

Am 6. April 2005 kam eine Delegation aus Shanghai, angeführt von Bürgermeister Han Zheng, in Montreal (Kanada) an. Zu diesem Anlass veranstalteten die Falun Gong Praktizierenden einen friedlichen Appell vor der Stadthalle und forderten die Menschen aller Gesellschaftsschichten dazu auf, bei der Beendigung der Verfolgung von Falun Gong in China mitzuhelfen.

Friedlicher Appell der Falun Gong Praktizierenden Friedlicher Appell der Falun Gong Praktizierenden Friedlicher Appell der Falun Gong Praktizierenden

Einige Tage zuvor schrieben die Praktizierenden einen Brief an die Stadtverwaltung von Montreal, um auf die Verfolgung von Falun Gong in China aufmerksam zu machen. Darin baten sie um Hilfe für die Beendigung der Verfolgung. Am 6. April von 17:00 bis 21:00 Uhr führten die Praktizierenden die Falun Gong Übungen trotz kühler Temperaturen vor dem Gebäude der Stadtverwaltung vor und verteilten dort Informationsmaterial über die wahren Hintergründe der Verfolgung. Sie zeigten Spruchbänder mit den Aufschriften „Bitte helfen Sie, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden“ und "Helfen Sie mit, alle inhaftierten Falun Gong Praktizierenden zu befreien“. Viele von denjenigen, die eine Einladung für ein gemeinsames Mittagessen mit der chinesischen Delegation hatten, nahmen die Informationsmaterialien an.

Mitarbeiter der Stadtverwaltung beobachteten beim Mittagessen ununterbrochen die Falun Gong Praktizierenden. Ein Praktizierender ging auf sie zu, um mit ihnen zu sprechen. Ein Herr sagte: „Ich habe schon viele Falun Gong Aktivitäten beobachtet und weiß, dass ihr friedlich seid. Ihr habt eine sehr gute Arbeit geleistet. Es ist euer Recht, hier zu sein.“

Eine Frau beobachtete die Praktizierenden bei der Vorführung der Übungen und war sehr interessiert. Sie fragte einen Praktizierenden: „Ist das eine Religion? Eine Philosophie? Kann ich das auch praktizieren?“ Sie war sehr glücklich, nachdem der Praktizierende ihr erklärte, dass jeder die Übungen praktizieren könne. Er gab ihr Kontaktinformationen von der hiesigen Übungsgruppe. Dann erkundigte sie sich nach den Kosten für das Erlernen von Falun Gong. Als sie erfuhr, dass es kostenfrei sei, war sie sehr überrascht.

Ein westlicher Besucher mittleren Alters kam an der Stadtverwaltung vorbei und blieb dort stehen, um die Praktizierenden bei der Vorführung der Übungen zu beobachten. Er erzählte ihnen, dass er in China gearbeitet hätte und deshalb Falun Gong bereits kennen würde. Er sagte, dass ausländische Geschäftsleute und Firmen in China eine Garantieerklärung unterschreiben müssten, dass keiner ihrer Mitarbeiter Falun Gong praktiziere, anderenfalls wäre ihre Geschäftstätigkeit in China beendet. Dann fügte er hinzu: „Um in China existieren zu können, muss man tun, was die Kommunistische Partei verlangt. Chinesische Mitarbeiter haben keine eigene Meinung. Sie befolgen die Anordnungen ihrer Vorgesetzten. Wenn ein ausländischer Vorgesetzter sie auffordert, aufgrund ihrer eigener Einschätzung zu arbeiten, sind sie überrascht und verängstigt. Sie sind es gewohnt, Anweisungen von den Vorgesetzen zu erhalten. Schließlich meinte er: „Ich weiß, dass Falun Gong gut ist. Bitte glaubt meinen Worten, die Verfolgung wird nicht mehr lange andauern.“

Kurz vor dem Ende des Mittagessens kam ein Mann, der an der Universität in Montreal arbeitet und auf seinen Freund wartete, auf die Praktizierenden zu. Er fragte: „Ich habe bereits an vielen Orten Falun Gong Praktizierende gesehen. Sie sind sehr friedlich, und die Übungen sind anmutig. Warum wird Falun Gong in China verfolgt?“ Ein Praktizierender erzählte ihm: „Die Kommunistische Partei Chinas ist totalitär und kontrolliert alles. Die Menschen besitzen keine Freiheit. Die Falun Gong Praktizierenden befolgen die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht; die Kommunistische Partei Chinas (KPC) bevorzugt jedoch Gewalt und Lügen.“ Dann erklärte er diese Worte und gab Beispiele dazu. Der Zuhörer meinte daraufhin: „Die Partei ist viel zu korrupt.“

Die Praktizierenden blieben solange dort, bis die chinesische Delegation fort ging. Während der fünfjährigen Verfolgung waren die Praktizierenden aus der ganzen Welt unermüdlich aktiv, immer mehr Menschen über die Tatsachen der Verfolgung zu informieren.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv