Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Falun Gong Informatinszentrum: In ganz China findet die größte Verhaftungswelle seit Juli 1999 statt

New York (FDI) – Die Kommunistische Partei Chinas (KPC) führt zur Zeit im ganzen Land heimlich Massenverhaftungen durch. Unterschiedlichen Quellen zufolge sind mehrere Provinzen und Städte davon betroffen. Die Verhaftungen zielen auf jeden, der angeblich in Verbindung mit Falun Gong steht, und Zeugen zufolge werden einige Städte unter den Bedingungen des Kriegsrechts regiert.

Diese Massenverhaftungen stellen die größte Welle seit Juli 1999 dar, als die chinesischen Behörden Zehntausende von Falun Gong-Praktizierende in behelfsmäßige Lager und Stadien gebracht hatten. Viele von ihnen waren mitten in der Nacht aus ihren Häusern geholt worden.

Austrittswelle – Eine Million Menschen treten aus der Kommunistischen Partei aus

Berichten aus China zufolge ist diese Verhaftungswelle eine direkte Antwort auf die wachsende Beliebtheit der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei Chinas, einer Serie von Aufsätzen, die von der Epoch Times veröffentlicht wurde und einen ernüchternden Blick auf die Art und Weise wirft, wie die KPC in den letzten 60 Jahren Menschen unterdrückt und auch ermordet hat.

Die Veröffentlichung der Neun Kommentare hat in China eine Bewegung ins Rollen gebracht, wobei im Durchschnitt täglich 20.000 Parteimitglieder öffentlich ihren Ausstritt aus der Partei erklären. Bis dato haben über eine1 Million Menschen ihren Austritt aus der Partei auf einer eigens hierfür eingerichteten Webseite veröffentlicht (www.tuidang.org)

Geheime Befehle von oben

Da sie der Auffassung sind, dass Falun Gong-Praktizierende an der Veröffentlichung und Verteilung der Neun Kommentare beteiligt waren, haben KPC-Verantwortliche Falun Gong zu einer „reaktionären, politischen Organisation“ erklärt und versucht, eine Umgebung zu schaffen, die die ausgedehnte Verfolgung rechtfertigt.

Im März verabschiedeten die Behörden interne Dokumente, die anordnen, dass die Häuser der Falun Gong-Praktizierenden im ganzen Land durchsucht werden sollen. Ein Polizist aus Wuhan, der Falun Gong gegenüber positiv eingestellt ist und eines der Dokumente zu Gesicht bekommen hatte, sagte, dass es darin heißt: „… jeder, bei dem ein Exemplar der Neun Kommentare gefunden wird, erhält eine 4-jährige Gefängnisstrafe“.

Letzte Nacht wurden in der Provinz Shandong Bedingungen, die dem Kriegsrecht ähneln, ausgerufen, und es gab Massenverhaftungen von Falun Gong-Praktizierenden. In der Stadt Jinan, der Hauptstadt von Shandong, waren Einsatzfahrzeuge der Polizei an Straßenkreuzungen stationiert worden, alle vorbeifahrende Fahrzeuge wurden überprüft. Augenzeugenberichten zufolge zielten die Behörden nur auf Falun Gong-Praktizierende ab, weil sie weder Führerschein noch das Fahrzeug überprüften. Stattdessen hielten sie die Fahrzeuge an und prüften, ob der Fahrer „freundlich aussah“. Da sie wissen, dass die Kultivierungsschule traditionelle Werte und ethisches Verhalten mit einschließt, hat die chinesische Polizei in den letzten Jahren ihre Techniken zur Identifizierung von Menschen, die Falun Gong praktizieren, verfeinert, indem sie sie auffordern zu fluchen oder schlechtes Verhalten an den Tag zu legen.

Am 6. und 7. April hat die Region Yifeng in der Provinz Jiangxi eine groß angelegte Verfolgungsaktion durchgeführt und jeden entführt, von dem vermutet wurde, dass er „standhaft Falun Gong praktiziert“.

Am 10. April hat die Polizeibehörde in Guangan in der Provinz Sichuan ein geheimes Treffen einberufen, bei dem an fünf Tagen die Umsetzung der Befehle in ihrer Region geplant wurde.

Die Polizeibehörde in Urumqi (Innere Mongolei) begann unlängst an Informationstafeln Belohnungen für Hinweise, die zur Festnahme von örtlichen Falun Gong Praktizierenden führen, auszuschreiben. Ein Beobachter bemerkte jedoch, dass die Behörden aus Angst, Beweise für diese Methoden der Verfolgung zu hinterlassen, keinen offiziellen Stempel auf die Aushänge setzten.

22. April 2005
Falun Dafa Informationszentrum

Hintergrund

Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, ist eine Meditations- und Übungspraxis basierend auf dem universellen Prinzip von „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“. Es ist eine Praxis, die schon vor Tausenden von Jahren privat unterrichtet wurde und 1992 von Li Hongzhi an die Öffentlichkeit gebracht wurde. Falun Gong hat seine Wurzeln in der traditionellen chinesischen Kultur, unterscheidet sich aber von anderen Formen in China, wie etwa die Religionen Buddhismus und Taoismus. Seit seiner Einführung 1992 verbreitete es sich mündlich sehr schnell in ganz China und wird inzwischen in über 60 Ländern praktiziert.

Regierungserhebungen ergaben eine Anzahl von 100 Millionen Falun Gong Praktizierender. Der chinesische Präsident Jiang Zemin verbot die friedliche Praxis im Juli 1999, in Angst vor allem, was Herz und Geist seiner Bürger berührt und die Anzahl der Parteimitglieder übersteigt. Unfähig, die Spiritualität von Millionen zu brechen, die eine verbesserte Gesundheit und eine Verbesserung der Lebensqualität durch Falun Gong bekommen haben, hat Jiangs Regime seine Propagandakampagne entfacht, um die öffentliche Meinung gegen die Praxis aufzubringen, während es heimlich jene die es praktizieren einsperrt, foltert und zu Tode bringt.

Das Falun Dafa Informationszentrum hat seit Beginn der Verfolgung 1999 Details über 1.800 Todesfälle nachgewiesen. Regierungsbehörden innerhalb Chinas sprechen jedoch von einer weit höheren Zahl. Mehr als 100.000 wurden widerrechtlich in Gefangenenlager eingesperrt, und Hunderttausende befinden sich ohne Verhandlung im Arbeitslager./i

FÜR WEITERE INFORMATIONEN KONTAKTIEREN SIE BITTE DAS EUROPÄISCHE FALUN GONG INFORMATIONSZENTRUM

Peter Jauhal 44 (0) 7739 172 452. Nicolas Schols 32 (0) 479875734
Weitere Kontakte:
http://www.falungonginfo.net/europe.htm
Email: europe@falungonginfo.net

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv