Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichte aus dem Alten China: Tugend bewahren bringt der zukünftigen Generation Glück

In der chinesischen Tradition wird Wert auf Moral und der Charakter eines Menschen gelegt, man lehrt Menschen aufrichtig und vertrauenswürdig zu sein. Im Alten China glaubten die Menschen, dass „wenig Gier ein wertvoller Wesenszug“ sei. Diese Haltung wurde in den verschiedenen Gesellschaftsschichten, einschließlich der Akademiker sowie der Geschäftsmänner, die sich an ethische Prinzipien hielten, obwohl sie täglich mit Geld zu tun hatten, geteilt. Es gibt ein Sprichwort: “Ein Gentleman, der Geld liebt, kann es nur auf aufrichtige Weise erhalten.“

Yang Bo war ein bekannter Beamter zurzeit der Ming Dynastie. Er kam aus dem Landkreis Puzhou. Yang Bos Vater Yang Zhang war Geschäftsmann, bevor er zu einem Regierungsbeamten wurde. Yang Zhang hatte einmal ein Geschäft im Huai Yang Gebiet. Zu dieser Zeit kam ein Salzhändler aus dem Norden Chinas und bat Yang Zhang 1000 Goldmünzen für ihn kurzzeitig zu verwahren. Yang Zhang wusste nicht, was er mit dem Geld tun sollte und so tat er sie in einen Blumentopf und pflanzte eine Blume darauf, um das Geld zu verstecken. Dann schickte er jemanden in den Norden Chinas, um nach dem Salzhändler zu suchen. Dieser konnte das Zuhause des Salzhändlers ausfindig machen, jedoch war der Salzhändler verstorben und es war nur ein Sohn zurückgeblieben.

Nachdem Yang Zhang von der Nachricht erfahren hatte, lud er den Sohn des Salzhändlers zu sich nach Hause ein. Yang zeigte auf den Blumentopf und sprach: “Darin ist das Geld, dass dein Vater hier bei mir hinterließ, bevor er verstarb. Bitte nimm es jetzt mir Dir.“ Der Sohn des Geschäftsmannes war sehr überrascht. Er wusste nichts von dem Geld und traute sich nicht, es anzunehmen. Yang Zhang sagte: “Das ist das Geld eurer Familie. Bitte lehne es nicht ab.” Er erzählte dem Sohn, wie er zu dem Geld kam und auch darüber, was es mit den Goldstücken auf sich hatte. Der Sohn war zutiefst gerührt. Er kniete sich vor Yang Zhang, um ihm zu danken und ging dann mit dem Gold weg.

Später bekam Yang Zhang einen Sohn und nannte ihn Yang Bo. Von klein auf war Yang Bo intelligent und liebte es zu lernen. Während der Periode Jia Jing bestand er die kaiserliche Aufnahmeprüfung für den Staatsdienst und wurde Beamter in der Verwaltungsbehörde. Später wurde er zum Gouverneur von Liliao ernannt. Er führte die lokale Armee an und verteidigte die Einwohner mehrfach gegen Piraten. Aufgrund seiner Errungenschaften wurde er an den Kaiserlichen Hof gerufen, um dort zu dienen und schließlich zum Minister des Ministeriums für Personalangelegenheiten befördert. Kaiser Ming Shi Zong schätzte Yang Bos Talente und seinen Charakter und so wurde er zum engsten Vertrauten des Kaisers.

Yang Bos Sohn, Jun Ming, bestand ebenfalls die kaiserliche Aufnahmeprüfung für den Staatsdienst und wurde zum Finanzminister ernannt. Der Ruf seiner Familie hielt noch für mehrere Generationen an.
Yang Bos Vater Yang Zhang war nur ein einfacher Verkäufer, als er sich bereit erklärte, das Gold für den Salzhändler zu verwahren. Als der Salzhändler nicht wieder auftauchte, behielt er das Geld nicht für sich ein, sondern nahm eine Menge auf sich, um die über 1000 Meilen entfernte Familie ausfindig zu machen und ihr das Geld zurückzugeben. Menschen mit edlem Charakter und Geist, ebenso wie Yang Zhang, werden nicht nur für ihre Edelmütigkeit belohnt, auch die nächsten Generationen erhalten ebenfalls Gutes. Das zeigt, dass der Himmel große Tugend genauso belohnt, wie sie belohnt werden soll.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv