Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Belgien: Praktizierende protestieren gegen die Ermordung von Falun Gong-Praktizierenden durch die KP Chinas

Am 20. März protestierten Praktizierende in Belgien gegen die Grausamkeiten der Kommunistischen Partei Chinas im geheimen Konzentrationslager Sujiatun, wo Falun Gong- Praktizierenden bei lebendigem Leib Organe entnommen werden, um diese für viel Geld zu verkaufen. Außerdem drängten sie die belgische Regierung sowie die Europäische Union dazu, auf diese Verbrechen ihre Aufmerksamkeit zu richten, Ermittlungen einzuleiten und zu helfen, die unmenschliche Verfolgung durch die KPC zu beenden.

Auf den Spruchbändern stand: "Ausdrückliche Verurteilung gegen die groß angelegte Mordkampagne der KPC im Sujiatun Konzentrationslager an Falun Gong- Praktizierenden, um aus dem Verkauf ihrer Organe Profit zu schlagen" und „Dringende Rettung von Falun Gong- Praktizierenden, die in China verfolgt werden." Neben den Spruchbändern lagen mehrere Blumenkränze im Gedenken an die zu Tode gefolterten Praktizierenden.

Die Praktizierenden berichteten ununterbrochen über die schreckliche Nachricht der Organentnahme an lebenden Praktizierenden im Sujiatun Konzentrationslager. Sie verlasen auch die Interviews von zwei Zeugen. Mindestens 6000 Falun Gong- Praktizierende wurden im Sujiatun Konzentrationslager inhaftiert. Den Großteil von ihnen ließ die KPC bereits ermorden: man entnahm ihnen die Organe und verbrannte den restlichen Körper, um Beweise zu vernichten. Eine derart brutale Vorgehensweise in 21. Jahrhundert legt die bösartige Natur der KPC offen und kann nur den Effekt haben, ihren Untergang zu beschleunigen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv