Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frankreich: Falun Gong-Praktizierende protestieren gegen das Kommunistische Regime Chinas

Am 19. März 2006 versammelten sich französische Falun Gong-Praktizierende auf dem Esplanade du Trocadéro (Platz der Menschenrechte) in Paris, um das brutale Morden durch das Chinesische Regime an Falun Gong-Praktizierenden in den vergangenen sieben Jahren aufzudecken. Sie protestierten entschieden gegen das geheimgehaltene Konzentrationslager Sujiatun, in dem die Organe von Falun Gong-Praktizierenden entnommen werden, während sie noch am Leben sind.

Auf dem Esplanade du Trocadéro mit dem Eiffelturm, der das Symbol für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte ist, riefen französische Falun Gong-Praktizierende alle gutherzigen Menschen weltweit dazu auf, ihre Augen zu öffnen, und das wahre Wesen der KPC (Kommunistische Partei Chinas) klar zu durchschauen. Wenn dies geschieht, werden die aufrichtigen Kräfte dazu fähig sein, dieses noch nie zuvor gesehene und bösartige, abscheuliche und grausame Gespenst des Kommunismus gänzlich zu entfernen. Sie hofften auch, dass die widerrechtlich inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden wieder ihre Freiheit erlangen werden, und dass alle diejenigen, die dazu gezwungen wurden, an der Verfolgung teilzunehmen keine weiteren Verbrechen begehen und ihre früheren Verbrechen bereuen werden.

Französische Falun Gong-Praktizierende versammeln sich auf dem Esplanade du Trocadéro , um die brutalen Grausamkeiten des chinesischen Regimes aufzudecken und dagegen zu protestieren

Ein Falun Gong-Praktizierender stellte die Praxis den Anwohnern und Touristen aus der ganzen Welt vor und forderte sie dazu auf, eine Petition zur Unterstützung von Falun Gong und zur Beendigung der Verfolgung zu unterschreiben. Er sagte: "Falun Gong ist eine Kultivierungspraxis der Buddha Schule von hoher Ebene, welche auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht basiert. Sie wird von Menschen in über 70 Ländern weltweit praktiziert. Heutzutage werden jedoch Falun Gong-Praktizierende in China verfolgt. Sie haben gemeinsam mit ihren Familienmitgliedern unmenschliche Folterungen und Qualen erlitten. Wir rufen alle Medien und Regierungen rund um den Globus dazu auf, Ihre Aufmerksamkeit auf diese Not zu richten, und eine Untersuchung dieser Grausamkeiten, die im Sujiatun-Konzentrationslager stattfinden, einzuleiten. Die Verbrechen, die vom Chinesischen Regime begangen werden, müssen bestraft werden, um diese erschreckende Tragödie zu beenden.

Die Falun Gong-Praktizierende Zhang Hwa las einen Untersuchungsbericht über das Konzentrationslager Sujiatun von der Weltorganisation zu Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG) vor, in der die Praxis der systematischen Entfernung von Organen von lebenden Falun Gong-Praktizierenden beschrieben wird. Sie besagte: "Der Organhandel mit Organen von lebenden Menschen betrifft auch die Empfänger der Organe, dass Personal der örtlichen Krankenhäuser, welche die Transplantation durchführen, und andere unterstützende Funktionen erfüllen. Obgleich die Behörden und Angestellten der KPC, die darin verwickelt sind, es streng geheim halten, haben viele Menschen Informationen über das Vernichtungslager erhalten. Viele hochrangige chinesische kommunistische Regierungsbeamte in der Provinz Liaoning und der Stadt Shenyang, besonders die auf Managerebene in den Büros wissen darüber Bescheid und haben dabei mitgewirkt. Die Errichtung und der Betrieb des Konzentrationslagers wurde von den höchsten Ebenen der KPC dirigiert.

Ein Vertreter von Falun Gong informierten Passanten über die Tatsachen der Verfolgung Die Falun Gong Praktizierende Zhang Hwa verliest einen Untersuchungsbericht über das Sujiatun Konzentrationslager Passanten hören sich die Erklärungen über die Fakten der Verfolgung von Falun Gong an

Eine von der WOIPFG am 10. März 2006 abgegebene Erklärung besagte: "Wir ermutigen alle Menschen mit Informationen, hervorzutreten und uns die Namen von Personen und Organisationen weiterzugeben, welche sich an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden im Sujiatun-Konzentrationslager beteiligt haben. Um die Informanten, die uns diese wichtigen Beweisstücke liefern zu schützen, wird ihnen WOIPFG dabei helfen, China zu verlassen, und Asylstatus zu erhalten. Die Familienmitglieder von Praktizierenden, die verschwunden sind, nachdem sie verhaftet wurden, werden gebeten, sofort in Aktion zu treten und den Verbleib ihrer Verwandten beim Chinesischen Regime zu erfragen."

Ein Ehepaar aus der Provinz Shenyang sprach mit Praktizierenden über Falun Gong und sie sagten unserem Reporter, dass ihre Verwandten Falun Gong üben, und zu einem Zwangsarbeitslager in Shenyang geschickt wurden. Als sie gefragt wurden, ob sie vom Sujiatun-Konzentrationslager gehört hatten, antworteten sie: "ich weiß, dass Falun Gong verfolgt wird. Da ich aus Shenyang bin, weiß ich, dass dort viele Menschen Falun Gong praktizieren. Ich weiß, dass Falun Gong sehr gut ist, und besonders gut ist für die Gesundheit."

Nachdem sie sich die Poster über die Verfolgung von Falun Gong angesehen hatten, sagte ein französischer Teenager, die dort mit ihrer chinesischen Freundin war: "Wie kann ich helfen? Brauchen Sie Spenden?"

Nachdem eine französische Frau und ihre Tochter unterschrieben, um den Protest gegen die Grausamkeiten des Chinesischen Regimes zu unterstützen, sagte sie: " Es ist wirklich extrem schrecklich. Wir sind jetzt im Jahr 2006. Ich war schockiert zu erfahren, dass solche Dinge heutzutage immer noch geschehen können. Es ist wirklich schrecklich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass solch eine Situation in der heutigen Welt noch einmal stattfinden kann. Es ist tatsächlich zu grausam, Menschen so zu ermorden."

Passanten fragen, wie Sie helfen können Eine französische Frau und ihre Tochter unterschreiben, um Falun Gong zu unterstützen
Passanten wollen mehr über Falun Gong erfahren Kinder hören einer Einführung über Falun Gong zu

Touristen von unterschiedlichen Orten der ganzen Welt und Anwohner unterschrieben, um Falun Gong zu unterstützen, nachdem sie sich die ausgestellten Fotos angesehen hatten, und den Erklärungen über das Sujiatun-Konzentrationslager zugehört hatten. Sie waren schockiert zu erfahren, dass das Sujiatun-Konzentrationslager auf chinesischem Boden tatsächlich existiert. Diejenigen, die die Verfolgung der Nazizeit erlebt haben, werden es niemals zulassen, dass ein Konzentrationslager wie in Auschwitz noch einmal auf der Welt existieren kann. Die Gerechtigkeit wird schlussendlich siegen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv