Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frankreich: “Es ist eine Schande! Diese Verbrechen werden von allen Nationen der Welt verurteilt werden“

Am Abend des 29. und 30. März 2006 versammelten sich die französischen Praktizierenden an mehreren Plätzen in der Stadt, darunter vor dem Pariser Rathaus, L Hotel de Ville, dem La Bource Platz, dem AFP-Gebäude und der Börse. Ihr Anliegen galt dem Protest gegen die unmenschlichen Verbrechen in chinesischen Zwangsarbeitslagern, in denen mit den Organen lebender Falun Gong Praktizierender gehandelt wird. Sie sammelten Unterschriften und verteilten Flyer. Das erste Konzentrationslager, das bekannt wurde, was das Sujiatun Konzentrationslager. Mittlerweile wurden die darin festgehaltenen Falun Gong Praktizierenden in andere Lager transferiert, um die Beweise zu vernichten. Der Appell der Praktizierenden richtete sich an die Französische Regierung und die Öffentlichkeit, den Morden gegen die Falun Gong Praktizierenden durch die Hände des Chinesischen Regimes ein Ende zu setzen und dringend die Praktizierenden in den Konzentrationslagern zu retten.

Die Fußgänger blieben interessiert stehen und hörten den Erklärungen der Praktizierenden zu. Sie schauten sich die Fotos und die Informationstafeln an. Die Praktizierenden fuhren trotz des regnerischen Wetters auch am Nachmittag, des 30. Märzes mit ihrem Appell an die französischen Medien und die Öffentlichkeit fort. Nachdem die Menschen von den Verbrechen im Sujiatun Konzentrationslager, sowie in den anderen Lagern erfuhren, zeigten sie sich bestürzt und bekundeten ihre Sympathie für die verfolgten Praktizierenden.

Die Menschen informieren sich über die grausamen Verbrechen Ein Pariser unterschreibt gegen die Verbrechen im Sujiatun Konzentrationslager

Falun Gong Praktizierenden enthüllen den Organhandel mit Lebenden

Herr Gerard: "Ich möchte mehr über Falun Gong erfahren und die Übungen lernen."
Es war bereits zum zweiten Mal, dass Herr Gerard Falun Gong Praktizierenden über den Weg lief, die auf die Verbrechen im Sujiatun Konzentrationslager, sowie den anderen Lagern aufmerksam machten. Nachdem er von den Verbrechen gehört hatte, erzählte er seiner Frau Francoise davon. Dann sah er weitere Praktizierende vor dem Rathaus. Als er mit Praktizierenden über das Konzentrationslager sprach, sagte er, „Meiner Meinung nach ist das nicht nur eine Schande für unsere Generation, sondern auch eine Schande für die gesamte Welt.“ Danach fuhr er fort, „Wir unterstützen die Bemühungen der Falun Gong Praktizierenden, die die bösartigen Verbrechen des Kommunistischen Regimes in China enthüllen, welche friedliche und gutherzige Falun Gong Praktizierende ermorden. Nach meinem Verständnis ist die ‚Toleranz’, welche Falun Gong hochhält äußerst wertvoll. Ich möchte mehr über Falun Gong erfahren und die Übungen lernen."

Frau Rossel: "Es ist eine Schande! Diese Verbrechen werden von allen Nationen der Welt verurteilt werden."
Nachdem Frau Rossel vor den Informationstafeln den Ausführungen der Praktizierenden zuhörte, war sie über die Verbrechen in Sujiatun schockiert. Sie ärgerte sich über die grausame Verfolgung und die Morde der Kommunistischen Partei Chinas. Als Zeichen der Unterstützung unterschrieb sie die Petition und erklärte, "Es ist eine Schande! Diese Verbrechen werden von allen Nationen der Welt verurteilt werden." Wir sollten tun, was immer sie auch von uns benötigen!“

Dann fügte sie hinzu, “Das fertige Petitionsschreiben an unsere Regierung müsste von mehr Menschen unterschrieben werden, damit Präsident Chirac gezwungen wird zu handeln. Wir sollten die chinesische Gesellschaft nicht einfach als Markt betrachten und die wirtschaftlichen Interessen zur Priorität machen. Stattdessen sollte die Bewahrung der Menschenrechte unsere Priorität haben.”

Frau Burger: "Ich habe mich entschieden nicht mehr nach China zu fahren, nachdem ich das gehört habe."
Nachdem die Pariserin Burger von den Verbrechen im Sujiatun Konzentrationslager erfahren hatte, sagte sie, „Es ist lächerlich. Ich dachte, die grausamen Folterungen durch die Kommunistische Partei seien zu Ende, aber nachdem ich die derzeitige Situation beurteile, scheint mir das nicht so. Ich wollte nach China reisen, weil heutzutage jeder davon spricht. Ich werde nicht dorthin fahren, bis diese schrecklichen Dinge vorüber sind.“

Frederic Osmont: „Wir müssen diese extrem abscheulichen Dinge aus der Menschenwelt beseitigen und verhindern, dass solche Verbrechen noch einmal geschehen.“
Frederic Osmond, ein Forscher im Bereich der Video- und Audiotechnologie, war angesichts der Verbrechen in Sujiatun schockiert. Mit seinem Sinn für Gerechtigkeit sagte er: „Ich unterstütze Falun Gong! Ich bin über die willkürliche Grausamkeit des Kommunistischen Regimes in China entrüstet. Obwohl man heutzutage der Ansicht ist, dass die Hölle und die Dämonen in unserem realen Leben unsichtbar sind, sind diese entsetzlichen Verbrechen in den Konzentrationslagern in der Tat eine Erscheinung der Hölle und der Dämonen in der Menschenwelt. Wir können solche bösartigen Verbrechen nicht akzeptieren! Wir müssen diese extrem abscheulichen Dinge aus der Menschenwelt beseitigen und verhindern, dass solche Verbrechen noch einmal geschehen.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv