Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Österreich: Praktizierende decken die Brutalität der KPC beim Asiatisch-Europäischen Treffen der Finanz-und Wirtschaftsminister auf

Vom 7. bis zum 9. April 2006 wurde das Asiatisch-Europäische Treffen der Wirtschaftsminister und Finanzminister in Wien abgehalten. Das Treffen brachte die Finanz-und Wirtschaftsminister aus 25 europäischen und 13 asiatischen Staaten zusammen, darunter auch China. Am Abend des 7. und am Morgen des 8. und 9. April hielten Falun Gong Praktizierende einen friedlichen Protest vor dem Haupteingang des Hofburg Platzes ab, um gegen die Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPC) zu protestieren. Insbesondere richteten sie sich gegen die Entnahme von Organen aus lebenden Praktizierenden und die spätere Einäscherung der Körper, um Beweise zu vernichten.

Protest vor dem Präsidentenpalast

Wien ist im frühen Frühjahr besonders schön. Die Hauptstadt der Musik heißt eine weitere Tourismus Saison willkommen. Die Straßen waren voller Menschen. Die Aktivität der Falun Gong Praktizierenden zog viele Besucher an. Elegante Übungen und die Spruchbänder bildeten einen scharfen Kontrast zu den Fotos auf den Postern, welche die Wahrheit der Verfolgung aufdecken. Als die Leute über die Entfernung von Organen aus lebenden Falun Gong Praktizierenden erfuhren, waren sie schockiert. Viele Menschen fragten, ob sie unsere Petition unterschreiben könnten, um die Praktizierenden zu unterstützen, und sie wollten wissen, wie sie sonst noch helfen könnten. Ein Jude sagte, dass sich dies nicht sehr von den Nazis unterscheidet. Er hatte über die Verfolgung von Falun Gong an anderen Orten schon gehört.

Eine Besucherin aus Deutschland sagte den Praktizierenden, dass sie, als sie letzte Woche nach Hongkong reiste, die Veranstaltungen von Falun Gong Praktizierenden über ein Konzentrationslager gesehen hatte.

Ein Anwohner hörte sich die Erklärungen der Praktizierenden an und sagte, dass die Menschen nicht nach China gehen sollten.

Ein junger Mann aus China sagte den Praktizierenden, dass er und seine Freunde die Internetblockade durchbrechen können und die Web-Seiten aus dem Ausland ansehen können. Sie wussten bereits über die Verfolgung Bescheid.

Eine Gruppe Touristen aus China sah die Veranstaltungen und war erstaunt, Falun Gong zu sehen.

Am Abend des 8. April gingen die Praktizierenden zu einem Ort für ihre nächste Veranstaltung, dem schönen Sommerpalast, dem berühmten Schönbrunn. Gegenüber dem Haupteingang des Palastes hielten die Praktizierenden Spruchbänder hoch und praktizierten die Übungen. Autos brachten Politiker zu einem Meeting, und so fuhren sie langsam an den Praktizierenden vorbei. Die Menschen in den Autos sahen die Spruchbänder über die Konzentrationslager der KPC. Die Praktizierenden hatten ursprünglich für 19:30 Uhr Uhr abends diese Veranstaltung beantragt. Doch die diensthabende Polizei sagte den Praktizierenden extra, dass sie schon um 19:00 Uhr kommen sollten, weil sie sonst zu spät wären.

Am Morgen des 9. April, welches der letzte Tag der Konferenz war, gingen die Praktizierenden wieder zum Ort der Konferenz. Die Vertreter von verschiedenen Ländern bei der Konferenz hatten noch einmal die Gelegenheit, sich die schockierenden Ausstellungstafeln und Spruchbänder anzusehen. Sie sahen, wie Falun Gong Praktizierende in schönen gelben Kleidern fröhlich die Übungen praktizierten; sie sahen sich oft noch einmal um.

In diesem Jahr hat Österreich die Präsidentschaft der Europäischen Union. Falun Gong Praktizierende in Österreich gaben sich noch mehr Mühe, die Verfolgung der KPC von Falun Gong Praktizierenden den Vertretern verschiedener europäischer Länder zur Kenntnis zu bringen, um die Verfolgung so bald wie möglich zu beenden.

Appell vor dem Haupteingang von Schönbrunn

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv