Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Die New Yorker Staatsversammlung hält ein Forum mit dem Titel „Aufdeckung des Organraubs in China“ ab – Abgeordnete verurteilen die Verbrechen

Am 5. Juni 2007 wurden ein Forum und eine Pressekonferenz mit dem Titel „Aufdeckung des Organraubs in China“ im staatlichen Kapitol in Albany, New York, abgehalten. Die Abgeordneten Michael Benjamin und John McEneny nahmen an dem Forum teil. Der kanadische ehemalige Staatssekretär für den Asien-Pazifik-Raum David Kilgour und Dr. Wang Wenyi waren die Hauptredner. Zahlreiche Mitglieder des Senats als auch des Abgeordnetenhauses, ihr Mitarbeiterstab und Menschen aus allen Kreisen besuchten das Forum.

Abgeordneter John McEneny besucht das Forum

Abgeordneter Michael Benjamin: Die Welt muss der Menschenrechtsverfolgung in China Beachtung schenken

Der Falun Gong-Praktizierende Hu Haitao erzählt von den Erfahrungen seiner Frau Chen Jing, die gezwungen wurde, medizinische Untersuchungen und Bluttests in einem Zwangsarbeitslager in China über sich ergehen zu lassen

Das Publikum hört den Beweisen bezüglich des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) aufmerksam zu

Unbestreitbarer Beweis – Die Kommunistische Partei Chinas raubt Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden

Der Abgeordnete John McEneny verwies zuerst auf die Bedeutsamkeit des Forums. Er
sagte, dass die staatliche Regierung von New York sehr besorgt sei über die Empfänger von Organtransplantaten und dass deren Familien das Recht hätten, zu wissen, woher das Organ stammt. Herr David Kilgour führte eine ausführliche Untersuchung bezüglich der Herkunft dieser Transplantationsorgane durch.

Der Abgeordnete Michael Benjamin betonte, dass er der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden und dem Organraub, der sich in China ereignet, seit Jahren Beachtung schenke. Er sagte, dass immer mehr Amerikaner wegen einer Transplantation nach China reisen würden, die Herkunft der Organe sei jedoch Besorgnis erregend und jeder wisse, dass die KPCh Gefangene und Falun Gong-Praktizierende in den letzten Jahren misshandelt hat. Er nutzte diese Gelegenheit, um auf dem Forum eine solche Frage anzusprechen, und er drückte seine Hoffnung aus, dass das Bewusstsein über die Situation bei den Menschen erweckt würde.

Der ehemalige Staatssekretär für den Asien-Pazifik Raum David Kilgour stellte den unabhängigen Untersuchungsbericht vor, den er selbst gemeinsam mit dem Menschenrechtsanwalt David Matas bezüglich des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh verfasst hat. Kilgour sagte, dass er die Chinesen sehr respektiere. „China“ ist das chinesische Volk, jedoch nicht das KPCh Regime. Die KPCh hat eine große Anzahl an Falun Gong-Praktizierenden getötet, ihre Organe geraubt und hat unverzeihliche Verbrechen begangen. Falun Gong-Praktizierende folgen den Prinzipien „Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht“, um gute Menschen zu sein, doch sie werden verhaftet und in Gefängnisse gesperrt, gezwungen, stundenlang hart zu arbeiten und gezwungen, sich Bluttests und körperlichen Untersuchungen zu unterziehen. Innerhalb von fünf Jahren kam man durch Untersuchungen zu dem Schluss, dass mindestens 41.500 Organe von Falun Gong-Praktizierenden stammen. Der unabhängige Untersuchungsbericht lieferte 33 verschiedene unbestreitbare Beweise. Die KPCh hat auf diese Untersuchungsergebnisse nicht geantwortet, mehr noch, sie gab bekannt, dass seit dem 1. Mai 2007 kein Handel mit Organtransplantationen erlaubt sei. Diese Handlung weist auf die Kenntnis der Ermittlung hin.

Die Falun Gong-Praktizierenden werden speziellen körperlichen Untersuchungen und Bluttests unterzogen

Der Falun Gong-Praktizierende Xu Haitao berichtete den Besuchern und den Medien die Erfahrungen seiner praktizierenden Frau Chen Jing, die in China verfolgt und gezwungen wurde, eine körperliche Untersuchung und Bluttests machen zu lassen. Während ihrer rechtswidrigen Inhaftierung zwang man Chen Jing zwei Mal, einen Bluttest über sich ergehen zu lassen. Am 30. November 2002 wurde Chen Jing vom Internierungslager Nr. 2 der Stadt Zhuhai in das Shaoguan Gefängnis in der Provinz Guangdong überstellt. Gemeinsam mit ihr wurden zehn weitere Menschen überstellt, neun von ihnen waren Falun Gong-Praktizierende (vier davon waren Studenten an der Tsinghua Universität). Nur Falun Gong-Praktizierende zwangen sie, im Gefängniskrankenhaus eine körperliche Untersuchung machen zu lassen, die anderen Häftlinge mussten das nicht. Die Untersuchung umfasste eine Röntgenaufnahme des Brustbereiches und Bluttests. Auf die Frage an die Polizei, warum diese Untersuchungen durchgeführt würden, antwortete die Polizei, dass es sich um eine Routineuntersuchung handele. Im April 2003 wurde Chen Jing in das Frauengefängnis der Provinz Guangdong überstellt und während der Haft zwang man sie erneut zu einer Röntgenaufnahme des Brustbereiches und zu einem Bluttest.

Am 10. Oktober 2006, als das kanadische Mitglied der unabhängigen Ermittlungen David Matas ein Forum und eine Pressekonferenz in Kuala Lumpur, der Hauptstadt von Malaysia, abhielt und den Untersuchungsbericht über den Organraub durch die KPCh an lebenden Falun Gong-Praktizierenden vorstellte, nahm Chen Jing daran teil und bestätigte die Tatsache. Im April schickte das „Büro 610" der Stadt Zhanjiang in der Provinz Guangdong, wo die Familie von Chen Jing wohnt, einige Agenten an den Arbeitsplatz von Chen Jings älteren Bruder. Diese drohten ihm, dass das „Büro 610" wisse, dass Chen Jing in Malaysia sei und dass sie bezüglich des Organraubs an Lebenden als Zeugin aussage. Die Agenten forderten Chen Jings Bruder auf, die Beziehung mit ihr abzubrechen. Sie verlangten auch von ihm, eine Nachricht an Chen Jing zu schicken, worin sie aufgefordert wird, mit ähnlichen Aktivitäten aufzuhören, sonst würden „sie einige Spezialagenten in einen Autounfall verwickeln oder zu anderen Mitteln greifen, um sie von dieser Welt verschwinden zu lassen“.

Aufruf für ein Ende der Gräueltaten

Auf der Pressekonferenz bat Dr. Wang Wenyi die staatliche Regierung New Yorks um Hilfe, diese Gräueltat zu beenden. Sie hoffte, dass jeder den Untersuchungsbericht von David Kilgour und David Matas sorgfältig lesen würde, besonders jenen Abschnitt im Bericht, der über die Herkunft der Organe berichtet. Falun Gong-Praktizierende, die in großer Anzahl inhaftiert werden und Verfolgung erleiden, sind nämlich die Quelle dieser Organe. Als eine professionelle Medizinerin rief sie die amerikanische Regierung auf, sich mit der Verfolgung zu befassen und gemeinsam diese unmenschlichen Taten zu beenden. Sie machte den Vorschlag, dass die Regierungsabteilungen darauf hinweisen sollten, dass die Ärzte die Patienten nicht ermutigen, für eine Organtransplantation nach China zu reisen. Die Regierung sollte ein Gesetz verfassen, solchen Agenten oder Vermittlern zu verbieten, den Patienten vorzuschlagen, wegen eines Organtransplantates nach China zu gehen.

Der Abgeordnete Michael Benjamin rief in Erinnerung, dass vor 60 Jahren die Nazis in Deutschland jüdische Menschen töteten. Heute müssten die Menschen von diesen Geschehnissen, die sich vor 60 Jahren ereigneten, eine Lektion gelernt haben und die Wiederholung desselben verhindern. Zurzeit strebt China als eine hervorragende wirtschaftliche Macht empor, doch die Welt muss den Menschenrechtsverletzungen Chinas Aufmerksamkeit schenken. Die KPCh spielt ein Spiel mit zwei Gesichtern. Vordergründig zeigt sie die Wirtschaft, doch in den dunklen Winkeln benutzt sie ihre zentralisierte Macht, um ihre Bürger zu unterdrücken. Sie versucht, die Menschen zu kontrollieren, indem sie Drohungen, Einschüchterungen, Tötungen und gesetzwidrigen Organraub benutzt.

Ein Mitglied der Versammlung fragte, ob die Welt-Gesundheitsorganisation davon wisse. Herr Kilgour antwortete, dass die Welt-Gesundheitsorganisation diese Angelegenheit vor drei Monaten bei der KPCh zur Sprache gebracht habe, doch die KPCh bestritt es. Dr. Wang Wenyi sagte, obwohl die KPCh diese Angelegenheit bestreiten würde, hätte sie mehrere Gesetze diesbezüglich erlassen, was zeigt, dass die KPCh von der Existenz der Sache wisse. Ein anderes Versammlungsmitglied meinte, dass dies eine internationale Angelegenheit sei und fragte, was die staatliche Regierung von New York tun könnte, um die Aufmerksamkeit der Medien und der Leute zu erwecken. Kilgour schlug vor, dass die Gesundheitsabteilung herausfinden sollte, wie viele New Yorker für eine Organtransplantation nach China gereist sind, so dass die Menschen erfahren, wie viele Organspender bezogen auf New York getötet wurden.

Senator James S. Alesi sagte, dass er immer geglaubt habe, dass Organe für Transplantationen von toten Menschen stammen würden und er habe niemals bemerkt, dass diese Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden stammen. Er meinte, das Wichtigste würde jetzt sein, das medizinische Feld zu informieren und dass sich alle Menschen über diese blutige Gräueltat des lebenden Organraubs bewusst sind. Keine Gruppe, keine Organisation in der internationalen Gemeinschaft sollte jemanden ermutigen, wegen einer Organtransplantation nach China zu gehen. Das sei die schlimmste Sache, die in der Welt passiert. Er versprach, dass er sein Bestes versuchen werde, um zu verhindern, dass solche schrecklichen Sachen weiter geschehen.

Zum Schluss berichtete der Abgeordnete John McEneny, dass er gerade erfahren habe, dass die 73-jährige Mutter des amerikanischen Bürgers Leejun Taylor von den nationalen Sicherheitsagenten in Peking, China, wegen des Praktizierens von Falun Gong verhaftet worden war. Er sagte, dass dies nicht nur eine Angelegenheit der Chinesen sei, sondern auch amerikanische Bürger betreffe. Falun Gong wird in China seit fast acht Jahren verfolgt und die Organtransplantationen umfassen enorm gewinnbringende Interessen. Das ist ein sehr bedauernswertes Ereignis von großem Ausmaß.

Das Forum zog die Aufmerksamkeit mehrerer Medienherausgeber, wie beispielsweise der New York Times, Times Union, FoxNews und der Legislative Gazette auf sich. Sie führten Interviews und erstatteten sofort Bericht.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv