Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweden: Falun Gong Praktizierende protestieren gegen die Zwangsabschiebung aus Hongkong

Am 5. Juli veranstalteten Falun Gong Praktizierende aus Stockholm und Freiwillige vom Servicezentrum zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) eine Kundgebung vor der Chinesischen Botschaft. Sie unterstützten damit die von Hongkonger Praktizierenden eingereichte Klage gegen Chinas früheren Präsidenten, Jiang Zemin, den Initiator der Verfolgung von Falun Gong in China.

Sie sprachen sich auch gegen das Verhalten der Regierung Hongkongs aus, das dem von der KPCh ausgeübten nachgegeben hatte. Zum 10. Jahrestag von Hongkongs Rückgabe an China verweigerten sie Falun Gong Praktizierenden gewaltsam die Einreise und deportierten sie, was ein Akt der Menschenrechtsverletzung darstellt. Inzwischen waren sie auch dort, um den globalen Austritt aus der KPCh zu unterstützen und forderten die Öffentlichkeit auf, die bösartige Natur der KPCh zu erkennen und aus der Partei auszutreten.

Auf der Straßenseite gegenüber der chinesischen Botschaft zeigten die Falun Gong Praktizierenden Banner mit der Aufschrift „Unterstützung der Klage gegen Jiang Zemin“, „Protest gegen die Rolle des chinesischen kommunistischen Regimes bei der illegalen Deportation von Falun Gong Praktizierenden aus Hongkong“ und „Unterstützung der über 23 Millionen Austritte aus der KPCh“. Sie zogen damit große Aufmerksamkeit bei den Passanten auf sich. Viele Leute blieben stehen, um sich die Banner anzuschauen und fragten die Praktizierenden nach weiteren Informationen über diese Vorfälle. Nachdem sie die wahren Umstände erfahren hatten, waren sie schockiert von der Brutalität des chinesischen Regimes.

Ein westlicher Praktizierender und eine Vertreterin des schwedischen Servicezentrums zum Austritt aus der KPCh richteten bei der Kundgebung Worte an die Öffentlichkeit. Als sie die Nachrichten hörte, schüttelte eine Dame ihren Kopf und sagte: „Hongkong ist ein demokratischer Ort. So etwas sollte dort nicht geschehen, da es Hongkongs Image schaden würde. Wir sollten persönlichen Glauben als etwas Grundsätzliches respektieren.“

Eine andere Frau meinte: „Es ist wunderbar zu sehen, dass so viele Leute aus der Kommunistischen Partei austreten.“ Mit seiner Ansprache sagte der westliche Praktizierende: „Vom 24. Juni bis 1. Juli verweigerten die Hongkonger Behörden, laut der vom chinesischen kommunistischen Regime aufgestellten Schwarzen Liste, nahezu 1.000 Falun Gong Praktizierenden und anderen gewöhnlichen Passagieren aus Taiwan, Macao, den Philippinen und Australien nach Hongkong einzureisen.

Ihre Visumsanträge wurden abgelehnt, sie durften die Flugzeuge nicht betreten und wurden sogar durch Anwendung von Gewalt deportiert. Unter diesen Personen waren ca. 800 taiwanesische Falun Gong Praktizierende. Für diese beispiellose Großdeportation in Hongkongs Geschichte verurteilten die Falun Gong Praktizierenden in Schweden die Regierung Hongkongs und das chinesische kommunistische Regime, die diesen Fall organisiert haben.“

In ihren Anmerkungen sagte Frau He vom Servicezentrum zum Austritt aus der KPCh: „Dieser Großdeportationsvorfall der Hongkonger Einwanderungsbehörde zeigt, dass das chinesische kommunistische Regime tobt, dass es zu Kosten von Hongkongs Image in der internationalen Gemeinschaft solch verabscheuungswürdige Maßnahmen ergriff. Dieser Vorfall zeigte auch, dass das kommunistische Regime am Rande des Zusammenbruchs steht."

Seit das chinesische kommunistische Regime begann, die Falun Gong Gruppe zu verfolgen, weil sie an die Prinzipien von ‚Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht’ glaubt, hat es nicht nur die Menschen auf der ganzen Welt, sondern auch den Himmel wütend gemacht. Nach der Veröffentlichung der „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ haben immer mehr Menschen zu Hause und im Ausland die innere bösartige Natur der KPCh erkannt. Bislang sind es über 23 Millionen Menschen, die sich von der KPCh und dessen angeschlossenen Organisationen losgesagt haben, und die Zahl steigt weiter an. In der Tat ist dies ein historisch kritischer Moment.“

Nur durch eine Erklärung zum Austritt, dem Lossagen von der KPCh und dessen anhängenden Organisationen, können sich die Menschen von dem Bösen befreien und wählen sich eine gute Zukunft. Aus der KPCh auszutreten hat viel mit Jedermanns Wohl zu tun; aus der KPCh auszutreten weist darauf hin, dass die Menschen wirklich erwachen.

Die schwedischen Falun Gong Praktizierenden waren vor der chinesischen Botschaft, um die Regierung Hongkongs aufzurufen, dem Druck des chinesischen kommunistischen Regimes nicht nachzugeben; durch die Hilfe bei der Verfolgung von Falun Gong schadet dies nicht nur dem Image Hongkongs, sondern betrifft auch die Zukunft Hongkongs.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv