Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ungarn: Im Gedenken an über 3.000 Todesopfer

Zum achten Jahrestag des Beginns der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh), protestierten ungarische Praktizierende am 20. Juli vor der chinesischen Botschaft in Budapest. Da dieser Protest an einem Wochentag stattfand, konnten sich viele Menschen die Informationen über die Verfolgung vor Ort durchlesen.

Als die Polizei kam und die Praktizierenden bat, ihnen ihre Ausweise zu zeigen, nahmen sich die Praktizierenden Zeit, um sich mit den Beamten zu unterhalten und ihnen zu erklären, warum sie an diesem besonderen Tag einen Protest veranstalteten. Beide Beamte gingen wieder und wünschten den Praktizierenden Glück.

Während der wenigen Stunden, die die Praktizierenden vor der Botschaft waren, blieben viele Passanten stehen, um sich die Plakate durchzulesen. Die Praktizierenden gaben ihnen Flyer und erklärten, was Falun Gong ist und warum es verfolgt wird. Sie waren sehr überrascht, als sie hörten, dass die KPCh Falun Gong vor der Verfolgung sogar unterstützt hatte.

Ein Tourist aus Finnland der vorbeikam sagte, dass die Verfolgung möglicherweise begonnen wurde, weil Falun Gong politisch geworden wäre. Der Praktizierende lächelte und zeigte ihm Fotos von Übungsstandorten in China und den USA und sagte: „Der Grund hinter der Verfolgung ist, weil in sehr kurzen sieben Jahren Falun Gong 100 Millionen Anhänger angezogen hat. Die Kommunisten in China fürchteten, dass diese große vereinigte Gruppe vorhatte, eine gesellschaftliche Änderung herbeizuführen, die für ihre eigene Herrschaft nicht zum Vorteil wäre.“

Der Praktizierende gab ihm einen Flyer über die Austritte aus der KPCh und erklärte ihm, dass auch andere Gruppen in China, einschließenden Tibetern, Taiwanesen, Uiguren Stämme und Katholiken verfolgt werden und dass die KPCh zu Unrecht Falun Gong als einen Kult bezeichnet, der den Sturz des Regimes beabsichtigt.

Ein anderer Passant blieb stehen, las sich die Informationen durch und war traurig zu sehen, dass es solche Brutalität im 21. Jahrhundert noch immer gibt. Er sagte, dass es eine ähnliche Situation bei religiösen Anhängern damals im früheren Regime der Sowjetunion gegeben hatte. Er sagte, dass an der Oberfläche die kommunistische Führung ein Bild der Demokratie vorspiele, während es in der Tat eine tyrannische Diktatur sei.

Später richteten die Praktizierenden – verstärkt durch einen Lautsprecher – eine Rede an die chinesische Botschaft. Währenddessen bremsten viele vorbeifahrende Autos ab oder hielten sogar an. Andere Praktizierende nutzten diesen Moment, um Flyer an die Autofahrer zu verteilen.

Einige Angestellte aus der Botschaft kamen während des Ereignisses heraus um zu sehen, was dort vor sich ging. Auch der Botschafter kam heraus und mit einem überraschten und unentschlossenen Blick, hörte er den Diskussionen zwischen den Praktizierenden und den Passanten zu.

Während der ganzen Zeit hatte es einen ungarischen Geheimpolizisten gegeben, der die Praktizierenden beobachtete. Am Ende der Aktivität stieg er aus seinem Auto und gab sich uns zu erkennen. Er wünschte den Praktizierenden das Beste bei ihren Versuchen, die Verfolgung zu beenden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv