Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Fackellauf für Menschenrechte, um die Verfolgung von Falun Gong zu beenden

Am Abend des 10. August 2007 organisierte die Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China (CIPFG) einen Fackellauf für Menschenrechte in dem 2.28 Gedenkpark in Taipei. Die Veranstaltung wurde von zwölf NGO und der Landesregierung Pington unterstützt. Das Ziel dieser Veranstaltung war die Öffentlichkeit durch den Fackellauf über Menschenrechte zu informieren und öffentliche Unterstützung für einen Boykott der Olympischen Spiele in Peking zu gewinnen, wegen den Menschenrechtsverbrechen in China. Der Park war voller hilfsbereiter Menschen und eine Menge Menschenrechtsaktivisten hielten Ansprachen. Sie verurteilten das Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) und hinterfragten die Legitimität der Olympischen Spiele 2008. Sie appellierten einstimmig an die Öffentlichkeit and baten um deren Zusammenarbeit, um die Verfolgung von Falun Gong zu beenden.

Am 10. August veranstaltete die CIPFG in Taipei, einen Fackellauf für Menschenrechte, um die Weltöffentlichkeit dazu aufzurufen, sich zusammenzuschließen, um diese Verfolgung zu beenden: 32 Kinder hielten brennende Kerzen – ein Symbol der Hoffnung

Während dieser Veranstaltung wurde eine Aufnahme der Feierlichkeiten in Athen, bei denen die Menschenrechtsfackel angezündet wurde, gezeigt. Auch wurde eine Straßenkarte dieses Fackellaufs gezeigt. Diese Fackel wird durch Europa, Ozeanien, Afrika, Nordamerika und Asien getragen werden.

Teilnehmer der Veranstaltung unterschreiben zur Unterstützung des Fackellaufs für Menschenrechte

Ein Blick auf den Veranstaltungsplatz

Das größte Verbrechen der KPCh – die Verfolgung von Falun Gong

Im Namen von mehr als 130 Mitgliedern aus Japan, Korea, Malaysia, Hongkong und Taiwan, las Ching-Te, Direktor der CIPFG Asienabteilung und taiwanischer Gesetzgeber, während der Veranstaltung ein offene Stellungnahme vor. Diese Stellungnahme erklärte, dass die CIPFG im Jahr 2006 gegründet wurde und die Mission dieser Organisation sei es die schlimmste und weitverbreiteste Verfolgung in China – die Verfolgung von Falun Gong – zu untersuchen.

Die Stellungnahme wies auf Informationen hin, welche aufzeigten, dass die Verfolgung von Falun Gong die größte Menschenrechtskatastrophe in China geworden ist und ebenso die größte Angelegenheit die die KPCh verschleiern will.

“Im Mai 2007 forderte die CIPFG die chinesischen Behörden dazu auf, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden und warnte das Regime, dass die CIPFG einen Fackellauf für Menschenrechte veranstalten würde falls sie es versäumten, innerhalb von drei Monaten eine Antwort auf ihre Forderungen zu geben. Drei Monate sind bereits vergangen und die KPCh reagierte nicht auf die Forderungen der CIPFG , sie fährt sogar mit der Verfolgung von Falun Gong fort, während sie sich auf die Olympischen Spiele vorbereiten.”
“Die Verfolgung dauert nun schon acht Jahre an. Menschen kennen inzwischen die Falun Gong-Praktizierenden sehr gut und bewundern ihr friedliches Vorgehen, in dem sie dieser Verfolgung widerstehen. Es wurden noch mehr Fakten dieser Verfolgung veröffentlicht, und Lügen können nicht länger die Wahrheit verschleiern. Wir sind sehr erfreut darüber, dass, sich so viele Regierungsbeamte, ehemalige Olympische Medaillengewinner und gutherzige Menschen in der ganzen Welt uns anschließen, um mitzuhelfen, die Verfolgung in China zu beenden.”

Chinesen sehnen sich nach der Ankunft der Fackel für Menschenrechte

Herr Lin ist Beamter und kennt sich sehr gut aus über die Olympischen Spiele in Peking. Er sagte: “Als Peking einen Antrag stellte, die Olympischen Spiele auszurichten, versprachen sie die Menschenrechte zu verbessern und das Internationale Olympische Komitee hoffte ebenfalls, dass die Olympischen Spiele eine positive Veränderung nach China bringen würden. Jedoch nachdem Peking gewählt worden war die Spiele auszurichten, zwang die KPCh zahlreiche Anwohner Pekings umzuziehen und zerstörte deren Wohnungen und Häuser, um Anlagen für die Olympiade zu bauen. Das Regime setzte sogar bewaffnete Polizisten ein, um diese Verlagerungen durchzuführen. Diese Aktion verletzt ernsthaft die Rechte zahlreicher unschuldiger Bürger. Zusätzlich eskalierte auch die Verfolgung von Falun Gong, um diese Gruppe noch vor den Spielen zu beseitigen. Zuletzt wurde bekannt gegeben, dass das Regime für Profit Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden raubt. Ich glaube, dass die Olympischen Spiele in Peking am treffendsten als Blutige Olympiade bezeichnet werden kann.”

Pastor Cheng-Dau Hsu von der taiwanischen Presbyterianischen Kirche sagte: „Obwohl wir Menschen deren Militärwaffen nicht gewachsen sind, glauben wir, dass Gott Gerechtigkeit walten lassen wird. Die KPCh verfolgt nicht nur Falun Gong-Praktizierende, sondern auch viele Christen.”

Hwang-chuan Chiu, Stellvertretender Direktor der CIPFG und angesehener Menschenrechtsanwalt, wies darauf hin, dass die KPCh geschäftliche Fördergelder benutzt, um die internationalen Medien zu beeinflussen, einschließlich der Medien in Taiwan, um die Olympischen Spiele 2008 in Peking zu fördern, damit man ihre Verbrechen gegen die Menschenrechte ignoriert. Er erwähnte, dass die Olympiade in Peking tatsächlich dazu benutzt wird, um die Chinesen, die sich nach der Ankunft der Fackel für Menschenrechte sehnen, zu verfolgen.

Die Verbrechen des Organraubs verurteilen

Dr. Jeng-Dyan Gwo von der medizinischen Schule der Nationalen Yang Ming Universität ist ein Mitglied der CIPFG. Er sagte, dass die Verantwortung von Medizinern darin liegt, Menschenleben zu retten und dass er sehr traurig war als er von den Verbrechen des Organraubs hörte. Er sagte: “Heute muss ich mich äußern. Die Ärzteschaft muss diesen Verbrechen öffentlich entgegentreten. Zusätzlich sollten Ärzte den Mut haben und sich weigern Komplizen der KPCh zu werden. So viel ich weiß, obwohl die taiwanischen Ärzte nicht persönlich in den Organraub verwickelt sind, empfehlen sie oftmals ihren Patienten für Organtransplantationen nach China zu gehen. Überlegt euch einmal, eine Empfehlung kostet ein Leben obwohl das Opfer aus dem Festland stammt, jenseits der Meeresstraße.”

Herr Chang and Frau Pan sind Hochschulabsolventen und sie wissen nur, dass es viele Menschen gibt die Falun Gong praktizieren. Als sie über die Verbrechen des Organraubs durch die KPCh erfuhren, konnten sie es nicht glauben, dass solche grauenvollen Verbrechen in dieser modernen Welt geschehen können. Sie sagten, dass dies furchtbar sei und die Fortsetzung dieser Taten sollte nicht erlaubt werden.

Herr Sun ist Student im Aufbaustudium. Er ging am Park vorbei und verstand nicht das Thema der Veranstaltung “Fackellauf für Menschenrechte, sagt Nein zu der blutigen Olympiade.” Als ein Teilnehmer ihm die Verbrechen der KPCh erklärte, einschließlich des Organraubs, sagte Herr Sun: “Ich glaube, dass dies wahr ist und ich habe keine Zweifel, dass sie solche Dinge tun.”

Herr Sun erwähnte auch, dass er und sein Vater viele Male in China waren. Einmal gab ein hochrangiger kommunistischer Beamter seinem Vater eine Visitenkarte und sagte zu ihm: “Wenn Sie irgendwelche Hilfe benötigen, können Sie mit meiner Visitenkarte, jeden bewaffneten Polizisten um Hilfe bitten.” Bei einer anderen Gelegenheit, waren sie spät und sein Vater zeigte einem bewaffneten Polizisten die Karte und bat um Hilfe. Der Polizist hielt dann ein Taxi an und befahl dem Passagier, der gerade in dem Taxi saß, auszusteigen, damit Sun und sein Vater das Taxi benutzen konnten. Herr Sun sagte: “Wenn schon eine Visitenkarte eines hochrangigen Beamten so mächtig sein kann, wie können dann die Menschen in China irgendwelche Menschenrechte besitzen. China wird erst dann wirklich Menschenrechte besitzen, nachdem die KPCh zusammengebrochen ist.”

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv