Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Kalifornien: Udumbara-Blumen in Kalifornien entdeckt

Ein Minghui-Korrespondent berichtete, dass am 8. August 2007 in der Stadt Fremont in Nord-Kalifornien blühende Udumbara-Blumen entdeckt wurden. Der Legende zufolge blüht diese Blume nur alle 3.000 Jahre einmal. Dies ist die erste Sichtung in Nord-Amerika, nachdem man sie bereits in Korea, Australien, im Festland Chinas, Hongkong sowie in Taiwan gesichtet hatte.

Erstaunliche Blume in buddhistischen Schriften beschrieben

Udumbara-Blumen in Fremont, Kalifornien

Am 8. August um etwa 8:00 Uhr morgens waren Lisa Wei, ihre Tochter Yang Tianhui und drei weitere Personen auf dem Weg zur Minghui-Schule. Als sie an einem blühenden Oleander vorbeikamen, sah die fünf Jahre alte Tianhui plötzlich einige Udumbara-Blumen und erzählte es sofort ihrer Mutter. Frau Wei sah auf die Stelle, auf die ihre Tochter zeigte, und machte eine aufregende Entdeckung: kleine weiße Blumen saßen auf der Spitze der Oleanderblätter.

Als man Frau Wei fragte, woran sie die Blume erkannt hätte, sagte sie: „Ich habe im Internet Fotos von Udumbaras gesehen. Sie haben lange Stiele, die wie Seidenfäden aussehen, mit einer winzigen weißen Blüte an der Spitze; daher wusste ich es.“

Udumbara-Blumen entstehen auf außergewöhnliche Weise. Diese seltene Blume wurde bisher an Objekten wie Buddha-Statuen, Stahlrohren, Fensterscheiben, Blättern und Ziegelsteinen entdeckt. Als der Reporter gegen 9:00 Uhr ankam, sah er ungefähr 160 Fuß von der Kreuzung Warm Spring Boulevard und Starlite Way entfernt einen Oleanderbusch. Knospengleiche Udumbara-Blumen, von denen im Internet berichtet wurde, wurden an zwei Stellen der dicken Oleanderblüten gesichtet.

Als der Reporter am Nachmittag mit ein paar Freunden zurückkehrte, entdeckten sie weitere blühende Udumbaras an acht weiteren Blüten.

Blühende Udumbara-Blumen wurden zum ersten Mal im Mai 2005 in Korea entdeckt. Es befanden sich zehn dieser Blumen auf dem Gesicht einer Bodhisattva-Statue im Sumi Zen Tempel, und dann wurden sie auch an anderen Stellen entdeckt. Die Anzahl der Sichtungen nahm im Jahr 2007 ab. Im Juni und Juli 2007 tauchten sie in verschiedenen Gebieten in Taiwan auf. Die Anwohner versammelten sich an diesen Orten, da sie die Blumen als ein „gutes Vorzeichen“ betrachteten. Die Udumbara-Blumen in seinem Zuhause zu entdecken, überraschte den Künstler Chen Guodong aus Taipei angenehm. Er sagte, die Blumen seien weißlich und wie kleine Glocken geformt, mit dem Geruch von Sandelholz. Er rief aus: „Es ist ein Wunder! Sie sind so winzig, es ist schwer, sie ohne ein Mikroskop zu erkennen, doch ihr Duft erfüllt den ganzen Balkon.“

Den buddhistischen Schriften zufolge signalisieren seltene Blumen, dass Chakravartin („Der das Rad dreht”) in die Welt herunterkommt

Im Mai 2005 wurden zehn Udumbaras auf dem Gesicht einer Bodhisattva-Statue im Sumi Zen Tempel in Korea entdeckt

Ein Mönch aus dem Sumi Tempel sagte, dass man die Bedeutsamkeit der Udumbara nur von einem religiösen und geistigen Standpunkt aus erfassen könne.

Den buddhistischen Schriften zufolge ist „Udumbara” ein Wort aus dem Sanskrit und bedeutet „verheißungsvolle Blume aus dem Himmel“. In Band 8 von Huilin Phonetik und Interpretation, einer buddhistischen Schrift, heißt es: „Udumbara ist das Erzeugnis einer ominösen und übernatürlichen Erscheinung; sie ist eine himmlische Blume und existiert nicht in der irdischen Welt. Wenn ein Tathagata oder König des goldenen Rades in der Menschenwelt erscheint, wird diese Blume es durch ihren bedeutenden Wert und Segen offenbaren.“

„König des goldenen Rades erscheint in der Menschenwelt” wird interpretiert als „Heiliger König, der das Rad dreht, berichtigt das Dharma in der Welt, für das das Erscheinen von Udumbara-Blumen ein Zeichen ist.“

Laut den buddhistischen Schriften hat der heilige König, der das Rad dreht, 32 Erscheinungsformen und sieben Schätze – wie ein Buddha. Er ist ein vollkommener König, der das Rad dreht, welches das Dharma berichtigt; nicht durch Gewalt, sondern durch Gerechtigkeit, um die Welt zu regieren. Unabhängig von der Religionszugehörigkeit eines Menschen – ob Buddhismus, Christentum oder Konfuzianismus – jeder, der den Menschen gegenüber barmherzig ist, wird die Gelegenheit haben, dem heiligen König, der das Rad dreht, zu begegnen.

Das Prajna Paramita-Sutra (oder Die große Vollkommenheit der Weisheit) besagt: „Man kann den menschlichen Körper nicht ewig behalten; Reichtum ist nur ein Traum; wenn es an nichts mangelt, ist es schwierig, an einem aufrichtigen Glauben festzuhalten. Wenn ein Tathagata von dem tiefgründigen und grandiosen Dharma spricht, ist das nicht so wertvoll und selten wie die Udumbara?“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv