Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Montreal: Jeder sollte die wahre Geschichte von Falun Gong kennen

„Hört nicht auf, macht weiter! Ich unterstütze euch! Lasst mehr Menschen von Falun Gong wissen!“, sagte ein kambodschanischer Kanadier, als er am 22. Juli die Kerzenlicht-Mahnwache sah, die in Chinatown in Montreal abgehalten wurde zum Gedenken an die Falun Gong-Praktizierenden, die durch die Verfolgung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) gestorben sind.

Er ist pensionierter Angestellter der Landesregierung von Quebec. Zuerst sagte er, dass sein Name nicht wichtig sei und wir jeden von Falun Gong wissen lassen sollten. Aber schließlich gab er uns seine Visitenkarte. Er meinte, dass er von der kommunistischen Partei in Kambodscha schlimm verfolgt worden war. Er wusste über die Verfolgung von Falun Gong Bescheid, aber viele Ortsansässige nicht. Er betonte immer wieder, dass die Aktivität weitergehen und mehr Menschen von Falun Gong erfahren sollten. Er betonte auch, dass wir oft in Kontakt mit der Regierung kommen und sie informieren sollten. „Jeder sollte von dieser Verfolgung wissen. Wir müssen die Verfolgung seitens der KPCh stoppen.“

Falun Gong-Praktizierende hielten in Montreal eine Kundgebung ab, um ein Ende der Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh zu fordern. Kerzenlicht-Mahnwache, zum Gedenken an die Falun Gong-Praktizierenden, die durch die Verfolgung starben.

Vor Beginn der Kundgebung begann es heftig zu regnen und die Passanten verteilten sich schnell. Aber die Falun Gong-Praktizierenden ließen sich nicht abhalten. Sie blieben standhaft im Regen stehen und hielten das Transparent: „Stoppt die Verfolgung von Falun Gong.“ Als der Regen aufhörte, wurde es dunkel. Falun Gong-Praktizierende zündeten ihre Kerzen an und sahen noch standhafter aus.

Yu aus der Provinz Liaoning erzählte dem Reporter, dass sie sich durch das Praktizieren von Falun Gong jünger fühle. Als sie in China eine Nachuntersuchung hatte, sagte der Arzt, dass sie Herzwerte einer 30-Jährigen hat, obwohl sie 60 ist. Sie wurde 2001 in China für das Ankleben von Falun Gong-Flyern inhaftiert und ihre Sachen wurden beschlagnahmt. Später ging sie nach Kanada und erhielt den Flüchtlingsstatus. Sie kann nicht nach China zurückkehren, um für ihren Ehemann zu sorgen, der an Altersdemenz leidet. Sie lebt alleine in einem fremden Land und informiert jeden Tag über die Tatsachen von Falun Gong. Sie hofft, dass mehr Menschen die wahre Geschichte von Falun Gong erfahren werden und die Verfolgung bald enden wird.

„Ich weiß, dass Menschen verfolgt werden“, sagte Gao, die früher in einem Sanatorium in China arbeitete. Einer ihrer Kollegen, ein 30 Jahre alter Mann, starb an den Folgen der Verfolgung.

Zeng war früher eine Christin und sagte, dass sie von der BBC Nachrichtenwebseite über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden seitens der KPCh gehört habe. Sie fand die Clearwisdom und Epoch Times Webseite über Links. „Ich las alle Berichte. Ich hatte das Gefühl, sie (die Opfer) alle zu kennen. Ich konnte beim Lesen fühlen, wie es war. Es war so schmerzhaft, als wären meine eigenen Organe geraubt worden. Ich betete für sie und schrieb an die Kirche und hoffte, dass sie den Falun Gong-Praktizierenden helfen. Aber zu meiner Enttäuschung antwortete mir niemand.“ Zeng erzählte dem Reporter, dass sie später begonnen habe, Falun Gong zu praktizieren und erkannt habe, dass der beste Weg, den Leidenden zu helfen, der sei, den Menschen die wahre Geschichte von Falun Gong zu erzählen ist.

Die Passanten waren vom Licht der Kerzen in der Dunkelheit fasziniert. Sie gingen leise vorüber und unterschrieben, um ein Ende der Verfolgung zu fordern.

Die Mahnwache endete um 21:30 Uhr. Falun Gong-Praktizierende sind entschlossen, ihre Aufklärung der Tatsachen bis zum Ende der Verfolgung fortzusetzen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv