Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

UNO: Jahresbericht der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen kritisiert die Verfolgung von Falun Gong durch die chinesische Regierung

Als das maßgebliche internationale Organ zur Überwachung der Menschenrechte erhielt die UNO-Menschenrechtskommission während ihrer jährlichen Konferenz in Genf, Schweiz, die jedes Jahr zwischen März und April abgehalten wird, große Aufmerksamkeit. Die Überwachungsorgane der Menschenrechte wie zum Beispiel die Arbeitsgruppen und Sonderberichterstatter präsentieren mehr als 3.000 Vertretern von 53 Mitgliedsregierungen und 146 beobachtenden Nationen sowie zahlreichen NGOs einen Jahresbericht. In diesem Bericht berichten Sonderberichterstatter den betroffenen Regierungen ihre Ergebnisse hinsichtlich der Fälle von Menschenrechtsverletzungen in ihren Ländern. Wenn Sonderberichterstatter der Meinung sind, dass bestimmte Regierungen die Menschenrechte ernsthaft verletzt haben, werden sie diese Regierungen stark verurteilen. In anderen Worten „benotet“ dieser Bericht die Menschenrechtsverletzungen der jeweiligen Regierungen. Seit diese Menschenrechtsmechanismen durch eine Resolution der UNO-Menschenrechtskommission aufgestellt wurden, sind die Mitgliedsnationen verpflichtet, die Fragen oder Vorwürfe der Sonderberichterstatter zu beantworten. Ihre Verbesserungen und Erklärungen werden auch in den Jahresberichten als wahrheitsgemäße Einstellung der Regierungen hinsichtlich Menschenrechte aufgenommen. Offensichtlich spielen die Berichte der Sonderberichterstatter eine entscheidende Rolle, und infolgedessen wird jede Rede und Aktivität rund um ihren Bericht zum Fokus internationaler Aufmerksamkeit.

Der Jahresbericht der UNO-Menschenrechtskommission

Als Menschenrechtsverletzer Nr. 1 auf der Welt hat die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) versucht, diese Gelegenheit auszunutzen, um ihre Lügen und ihren Hass zu exportieren, indem sie alles nur Mögliche unternommen hat, um an die Beamten, Angestellten und Vertreter der UNO falsche Informationen zu verbreiten. In den letzten Jahren haben jedoch die Versuche der KPCh völlig versagt, als die Reden der chinesischen Vertreter ungläubiges Gelächter für ihre offensichtlichen Lügen auslösten. Andererseits hat eine friedliche und stabile Kraft immer mehr Anerkennung gewonnen und ist auf der Bühne der Welt umarmt worden, und dies sind die Falun Gong-Praktizierenden, die während des Weltmenschenrechtsforums aussagten und sich friedlich vor dem Gebäude der Menschenrechtskonferenz in Genf versammelten.

Seit die Verfolgung 1999 begonnen hat, sind viele Falun Gong-Praktizierende nach Genf gefahren, um die Beamten der UNO über die Tatsachen aufzuklären. Im Jahr 2001 waren die Anstrengungen der Falun Gong Arbeitsgruppe für Menschenrechte (FGHRWG), der UNO die Fakten zu präsentieren, organisiert und professionell. Die Verfolgungsfälle, die von Vertretern der FGHRWG vorgelegt wurden, erregten die Aufmerksamkeit der Vertretungen und Beamten der UNO. Viele Sonderberichterstatter konfrontierten die chinesische Regierung mit bestimmten Fällen und das Regime war wegen des internationalen Druckes gezwungen, ein paar Verbesserungen oder sogar Freilassungen einiger Praktizierenden vorzunehmen. Wenn ernsthafte Verfolgungsfälle im UNO-Jahresbericht enthalten sind, bedeutet dies, dass die Brutalität des Regimes vor der Welt enthüllt ist und ewig in der Geschichte in der Halle der Schande aufgenommen wird. Dies fürchtet das Regime am meisten – einen schallenden Schlag ins Gesicht, durch die Mächte der Gerechtigkeit.

Als die weit reichenden Anstrengungen der Falun Gong-Praktizierenden bei der Aufklärung der Tatsachen sorgfältiger wurden, schenkten die Vereinten Nationen der Verfolgung immer mehr Aufmerksamkeit. In den Jahresberichten der UNO-Menschenrechtskommission 2007 und 2008 hat sich dieser Trend in den folgenden beiden bedeutenden Gebieten widergespiegelt.

1. Mehr Fälle in Bezug auf die Verfolgung von Falun Gong werden detaillierter aufgenommen

Dem Bericht 2007 zufolge hat die UNO die Kommunistische Partei Chinas mit folgenden Verfolgungsfällen konfrontiert:

Der Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit schickte am 13. September 2005 gemeinsam mit dem Sonderberichterstatter für Gewalt gegen Frauen einen dringenden Appell:

81. Die Sonderberichterstatter machten die Regierung auf die beiden folgenden Fälle aufmerksam: Am 21. Mai 2002 verhafteten Polizisten von der Zhonggong Polizeiwache Frau Ren Shujie, weil sie Falun Gong praktiziert. Sie war 42 Jahre alt und wohnte im Tiexi Gebiet der Stadt Shengyang, Provinz Liaoning. Später wurde sie zu drei Jahren Zwangsarbeit verurteilt und im Longshan Zwangsarbeitslager festgehalten. Es wurden weder Anklagepunkte gegen sie erhoben noch wurde sie vor einem ordentlichen Gericht angehört. Sie trat für 64 Tage in einen Hungerstreik. Während dieser Zeit wurde sie gefoltert und musste 15 Stunden täglich Zwangsarbeit verrichten. Nach der Beendigung ihres Hungerstreiks fuhren die Gefängniswachen weiter fort, sie zu foltern. Eine der Wachen war Tang Yubao, er misshandelte sie mit Elektroschocks. Am 22. März 2004 wurde sie dem Masanjia Zwangsarbeitslager übergeben, wo sie gezwungen wurde, drei Monate lang auf dem Zementboden zu schlafen. Am 24. Dezember 2004 wurde sie wegen ihres äußerst schwachen körperlichen Zustandes entlassen. Zur Zeit ihrer Freilassung wog sie weniger als 40 kg, wohingegen sie zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung 80 kg gewogen hatte. Auf die zahlreichen Beschwerden, die Ren Shujie den Gefängniswachen vorbrachte, die die einzigen Verantwortlichen waren, zu denen sie Kontakt hatte, bekam sie keine Antwort; es wurde auch keine Verbesserung ihrer Haftbedingungen veranlasst.

82. Am 21. Januar 2000 wurde Frau Liu Yunxiang von Polizisten, die der Junbukou Gemeinde der Stadt Weifang, Provinz Shandong, zugewiesen waren, verhaftet, weil sie Falun Gong praktiziert. Sie war 32 Jahre alt und wohnte in dem Dorf Yangjiazhuang in der Junbukou Gemeinde. Es wurden weder Anklagepunkte gegen sie erhoben noch wurde sie vor einem ordentlichen Gericht angehört. Sie war schweren Misshandlungen ausgesetzt und die Männer, die mit ihr verhaftet wurden, wurden gezwungen, sie und die anderen verhafteten Frauen aufs Gesäß zu schlagen. Während ihrer Haft wurde sie gezwungen, den Gründer von Falun Gong zu verfluchen, Alkohol zu trinken und Zigaretten zu rauchen, was gegen die Prinzipien von Falun Gong verstößt. Als Ergebnis dieser Behandlung erlitt Liu Yunxiang eine Fehlgeburt. Nachdem sie für ihre Freilassung bezahlt hatte, wurde sie entlassen. Im Sommer 2001 wurde sie abermals für das Üben von Falun Gong verhaftet und erneut gefoltert, einschließlich mit Elektroschocks. Daraufhin erlitt sie ein zweites Mal eine Fehlgeburt. Nach 20 Tagen Folter schickte man sie für einen weiteren Monat in ein Haftzentrum, danach ließ man sie frei.

Der Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit schickte am 31. August 2006 gemeinsam mit dem Sonderberichterstatter für Folter einen dringenden Appell:

120. Die Sonderberichterstatter bekamen Informationen bezüglich Herrn Bu Dongwei (auch als David Bu bekannt). Er ist 38 Jahre alt und ein Falun Gong-Praktizierender. Den Behauptungen zufolge wurde er am 19. Mai 2006 von ca. sieben Polizisten in seiner Wohnung im Bezirk Haidian von Peking festgenommen. Am 19. Juni 2006 wurde er im Zusammenhang mit seinen Aktivitäten als Mitglied der spirituellen Falun Gong-Bewegung vom Komitee zur Umerziehung durch Arbeit von Peking, das die Macht hat, willkürliche Haftstrafen ohne Anklage oder Verhandlung aufzuerlegen, zu zweieinhalb Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Er wurde angeklagt wegen „Widersetzung der Implementierung nationaler Gesetze“ und „Störung der Sozialordnung“ auf der Basis von Beweisen, einschließlich eines mündlichen Geständnisses, das er vor der Polizei ablegte und wegen 80 Exemplaren Falun Gong-Literatur, die in seiner Wohnung gefunden wurden. Seine Entlassung soll am 18. November 2008 erfolgen.

Der Jahresbericht schenkte den folgenden Fällen besondere Aufmerksamkeit:

Der Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit schickte am 29. Dezember 2005 gemeinsam mit dem Sonderberichterstatter für Gewalt gegen Frauen und dem Sonderberichterstatter für Folter einen dringenden Appell:

105. Die Sonderberichterstatter machten die Regierung auf Informationen hinsichtlich zwei weiblicher Falun Gong-Praktizierenden aufmerksam. Laut ihren Informationen wurde in der Nacht vom 24. November 2005 eine 51-jährige Frau von schätzungsweise sieben Polizisten mitgenommen. Ihre Wohnung wurde geplündert und alle Materialien über Falun Gong mitgenommen. Sie wurde zur Dongchengfang Polizeiwache in der Stadt Tunzhou, Provinz Hebei, gebracht, wo sie verhört, mit Gummiknüppeln geschlagen und mit elektrischen Kommandostäben misshandelt wurde. Am 25. November 2005 gegen ca. 14:00 Uhr brachte sie ein Polizist in ein Zimmer, in dem er ihr Hemd hochschob und ihre Brüste berührte. Dann folterte er sie mit einem elektrischen Kommandostab an den Brüsten. Ein weiterer Polizist kam ins Zimmer und vergewaltigte sie. Während der Vergewaltigung schlug er sie immer wieder ins Gesicht. Dann brachte er eine weitere Frau im Alter von 42 Jahren ins gleiche Zimmer und vergewaltigte auch diese. Die zwei Vergewaltigungen fanden in der Gegenwart eines weiteren Polizisten statt, der keinen Versuch unternahm, einzuschreiten oder die Taten zu verhindern.

(Anmerkung: In seiner Antwort auf den dringenden Appell gab das kommunistische Regime zu, dass zwei weibliche Falun Gong-Praktizierende vergewaltigt worden waren. Aber hinsichtlich Appellen aus anderen Ländern hatte das Regime nie zugegeben, Falun Gong-Praktizierende in irgendeiner Weise körperlich verletzt zu haben.)

Der Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit schickte am 11. August 2006 gemeinsam mit dem Sonderberichterstatter für Folter und dem Sonderberichterstatter für Menschenhandel, besonders an Frauen und Kindern, einen dringenden Appell:

107. Die Sonderberichterstatter machten die Regierung auf Informationen, die sie bezüglich Organraub erhalten hatten, aufmerksam. Den Anschuldigungen, die sie erhielten, zufolge wurde eine große Anzahl von Falun Gong-Praktizierenden unfreiwillig Opfer von Organraub, welcher sich an zahlreichen verschiedenen Orten ereignete, mit dem Zweck, die Organe schnell für Transplantationen verfügbar zu machen. Lebenswichtige Organe einschließlich Herzen, Nieren, Lebern und Augenhornhäute wurden von Falun Gong-Praktizierenden im Sujiatan Krankenhaus, Shenyang, Provinz Liaoning, seit Anfang 2001 systematisch entnommen. Den Praktizierenden wurden Spritzen gegeben, die Herzversagen verursachten und infolgedessen starben sie während der Organentnahme oder sie wurden danach sofort getötet.

108. Es wurde berichtet, dass Angestellte mehrerer Transplantationszentren angedeutet hätten, sie hätten die Organe, die von lebenden Falun Gong-Praktizierenden für Transplantationen entnommen wurden, verwendet. Nachdem die Organe entfernt worden waren, wurden die Körper eingeäschert, um keine Leichname zu hinterlassen, die zur Identifikation der Quelle einer Organtransplantation hätte untersucht werden können. Sobald die Organe entnommen waren, wurden sie an Transplantationszentren geschickt, die für Transplantationen für in- und ausländische Patienten zur Verfügung standen. Beamte mehrerer Hafteinrichtungen deuteten an, dass Gerichte bei der Verwaltung und Verwendung der Organe von inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden beteiligt waren.

109. Es wurde berichtet, dass viel mehr Organtransplantationen stattfinden, als identifizierbare Organ-Quellen existieren, selbst unter Berücksichtigung der geschätzten identifizierbaren Quellen, die jährlich von hingerichteten Häftlingen stammen, von denen ein hoher Prozentsatz der Organe gespendet wird, laut Aussage des stellvertretenden Gesundheitsminister Huang Jiefu aus dem Jahre 2005; freiwillige Spender-Familienmitglieder, die aus kulturellen Gründen oft widerwillig die Organe ihrer Verwandter nach dem Tod spenden; und gehirntote Spender. Überdies weisen die Berichten zufolge kurzen Wartezeiten, mit denen für perfekt passende Organe geworben wird, auf die Existenz eines computerisierten Abgleichungssystems für Transplantationen und auf eine große Bank lebender, künftiger Spender hin.

110. Es wird behauptet, dass die Diskrepanz zwischen verfügbaren Organen und der Anzahl der identifizierbaren Organ-Quellen mit den Organen der Falun Gong-Praktizierenden erklärt werden könne und dass der Anstieg an Transplantationen seit dem Jahr 2000 mit dem Beginn der Verfolgung dieser Personen zusammenfalle und dem entspreche.

111. Über Organtransplantationen ist im Allgemeinen berichtet worden, dass im März 2006 eine Gesetzgebung eingeführt wurde, welche den Verkauf menschlicher Organe verbietet und eine schriftliche Erlaubnis vom Sender fordert. Die Gesetzgebung begrenzt auch die Transplantationen auf bestimmte Institutionen, die die Quellen der Organe verifizieren müssen. Dieses Gesetz trat am 1. Juli 2006 in Kraft. Entgegen der Erklärung der Regierung, dass der Verkauf von menschlichen Organen verboten ist, und in Übereinstimmung mit den Leitsätzen der Weltgesundheitsorganisation WHO 1991 wurde berichtet, dass bis zu diesem Zeitpunkt das chinesisches Gesetz den Kauf und Verkauf von Organen erlaubt hat; keine schriftliche Genehmigung vom Spender für die Verwendung der Organe erforderlich war; es keine Beschränkungen für die Institutionen gab, um Organentnahmen und Transplantationen durchführen zu können; es keine Anforderung gab, dass die an Transplantationen beteiligten Institutionen verifizieren mussten, dass die transplantierten Organe von legalen Quellen stammen; und es keine Verpflichtung gab, alle Transplantationen im Voraus von Komitees für Ethik bei Transplantationen genehmigen zu lassen. Überdies gibt es zum Beispiel den Beweis, dass bis April 2006 Kataloge mit Preisangaben für Organtransplantationen in China im Internet veröffentlicht wurden.

Dem Bericht 2008 wurden zusätzlich zu den wiederholten Verfolgungsfällen, die von besonders ernster Natur sind, wie die Vergewaltigung von zwei weiblichen Falun Gong-Praktizierenden und der massive Organraub an Lebenden, zwei weitere Fälle hinzugefügt:

Der Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit schickte am 1. Dezember 2006 gemeinsam mit dem vorsitzenden Sonderberichterstatter für die Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierung und dem Sonderberichterstatter für Folter einen dringenden Appell:

33. Die Bevollmächtigten für Sonderverfahren machten die Regierung auf Informationen hinsichtlich Herrn Zhang Hongwei aufmerksam. Er ist ein Mitglied von „Falun Gong“ und befand sich zum Zeitpunk der Übermittlung der Kommunikation im Jilin Gefängnis. Den erhaltenen Informationen zufolge wurde Hongwei in Peking verhaftet und im Jahre 2001 zu 11 Jahren Haft verurteilt. Er wurde dem Tiebei Gefängnis in der Stadt Changchun übergeben, wo er in einen 53-tägigen Hungerstreik trat. Er wurde anschließend im März 2002 dem Jilin Gefängnis übergeben. Dort hielt man ihn zwei Jahre und fünf Monate lang in Einzelhaft und misshandelte ihn dort. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich schwerwiegend. Anfang 2006 hustete Zhang ununterbrochen und es wurde Type III Tuberkulose diagnostiziert. In seiner Brust sammelte sich Körperflüssigkeit und im März 2006 litt er zudem an Rippenfellentzündung, hohem Blutdruck und einer Herzkrankheit. Er wurde dem Gefängniskrankenhaus übergeben, aber weiterhin von den Gefängniswachen misshandelt. Mehrere Anträge seitens Zhangs Familie auf medizinisch bedingte Haftentlassung und Einsicht in seine Röntgenaufnahmen wurden abgelehnt. Des Weiteren wurden die Bitten seiner Familie, ihn zu besuchen, abgelehnt.

Am 22. Dezember 2006 wurde vom Vorsitzenden Berichterstatter für die Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierung ein dringender Appell geschickt:

38. Die Bevollmächtigten für Sonderverfahren machten die Regierung auf Informationen, die sie bezüglich des Falun Gong-Praktizierenden Herrn Cao Dong erhalten hatten, aufmerksam. Den Informationen zufolge traf sich Cao Dong am 21. Mai 2006 mit dem Vizepräsidenten des europäischen Parlamentes, Edward McMillan-Scott, in Peking. Nach diesem Treffen wurde Cao Dong verhaftet und dem Haftzentrum des staatlichen Sicherheitsbüros in der Provinz Gansu übergeben. Am 29. September 2006 wurde er wegen der „Produktion von Falun Gong-Material“ angeklagt. Sein aktueller Verbleib ist unklar, seine Familie bekam seit der Verhaftung keine Erlaubnis, ihn zu besuchen. Die Gansu Kommunalverwaltungen informierten Dongs Familie, dass er bald vor Gericht stehen würde. Weil Cao Dong ein Falun Gong-Praktizierender ist, stand er bereits vorher unter Aufsicht der Behörden.

2. Die Vereinten Nationen verurteilen die Verfolgung von Falun Gong durch das Regime in einer zunehmend stärkeren und unmissverständlichen Sprache

Im Jahresbericht 2007 der UNO-Menschenrechtskommission legte Manfred Nowak, der Sonderberichterstatter für Folter, gewisse Fakten vor, die auf einer zweiwöchigen Untersuchung in China vor Ort zwischen dem 20. November und dem 2. Dezember 2005 basieren; seine Rede wird überall angeführt.

81. Laut der Ansicht des Sonderberichterstatters verstößt die Kombination von Freiheitsentzug als Strafmaßnahme für die friedliche Ausübung von freier Meinungsäußerung, Versammlungs- und Religionsfreiheit mit Maßnahmen von „Umerziehung“ durch Zwang, Demütigung und Bestrafung mit dem Ziel, ein Schuldzugeständnis zu erzielen, und die Erwirkung einer Persönlichkeitsveränderung des Häftlings bis zu dem Punkt, wo der Wille gebrochen ist, zutiefst gegen die Menschenrechte der persönlichen Integrität, der Würde und Menschlichkeit. Es stellt eine Form von unmenschlicher und erniedrigender Behandlung bzw. Bestrafung dar, die zu Unterwürfigkeit und einer „Kultur von Angst“ führt, die mit den Kernwerten einer demokratischen Gesellschaft, die auf einer Kultur von Menschenrechten basiert, unvereinbar ist.

Asma Jahangir, eine ehemalige UNO-Sonderberichterstatterin für Religions- und Glaubensfreiheit, zitierte ihre Vorgänger, die nach Untersuchungen vor Ort in China zwischen dem 19. November und dem 30. November im Jahre 1994 zu folgenden Schlussfolgerungen kamen.

Die Sonderberichterstatterin bedauert, dass sie von der Regierung bezüglich der oben erwähnten Erklärung keine Antwort erhalten hat. Sie würde sich gerne auf die Schlussfolgerungen und Empfehlungen ihres Vorgängers nach seinem Besuch des Landes beziehen (E/CN.4/1995/91, Seite 133): „Der Sonderberichterstatter zieht in Betracht, dass es keine Störung von religiösen Aktivitäten geben muss, die sich im Rahmen der Erklärung von 1981 bewegen. Bei allen Ereignissen muss es keine Überwachung jeglicher Art geben, die gegen das Recht auf Glaubensfreiheit verstoßen und seinen Glauben zeigen. Im Hinblick auf Sekten wünscht der Sonderberichterstatter insbesondere darauf hinzuweisen, dass die Erklärung 1981 nicht nur die Religion schützt, sondern auch theistischen Glauben und der Artikel 1, Absatz 3, dieser Erklärung besagt, dass die Freiheit, seine Religion oder seinen Glauben zu zeigen, nur solchen Einschränkungen unterliegt, die vom Gesetz vorgeschrieben und notwendig sind, um die öffentliche Sicherheit, Ordnung, Gesundheit, Moral bzw. die grundlegenden Rechte und die Freiheiten von anderen zu schützen.“

Im Jahresbericht 2008 betonte Jahangir die Vergewaltigung von zwei weiblichen Falun Gong-Praktizierenden in der Provinz Hebei und wies darauf hin:

25. Die Sonderberichterstatterin würde gerne wiederholen, dass sich diese Frauen und Gefangenen in einer besonders verwundbaren Situation befinden und es von äußerster Wichtigkeit ist sicherzustellen, dass das gesetzgebende und administrative System der Regierung adäquaten Schutz und wirksame Mittel für die Opfer bereitstellt. Der Sonderberichterstatter würde auch weitere Informationen über die Erklärung schätzen, dass die beiden Vergewaltigungen in Gegenwart eines weiteren Polizisten stattfanden, der wie verlautet keinen Versuch unternahm, einzuschreiten oder die Tat zu verhindern.

Sie spricht die Definition „böser Kult“ im Jahresbericht 2008 an:

32. Die Sonderberichterstatterin ist für die Antwort der Regierung dankbar. Im Hinblick auf die Frage von „Kult“ oder „Sekten“ würde sie sich gern auf den Abschnitt „Religiöse Minderheiten und neue religiöse Bewegungen“ in ihrem Bericht zur vierten Sitzung des Menschenrechtsrats beziehen (siehe A/HRC/4/21, paras. 43-47). Die Sonderberichterstatterin wiederholt die Einschätzung ihres Vorgängers, dass es getrennt von den gesetzlichen Abläufen gegen schädliche Aktivitäten „nicht die Aufgabe der Regierung oder irgendeiner anderen Gruppe oder einer Gemeinde ist, als Hüter des Gewissens der Menschen zu fungieren und irgendeinen religiösen Glauben oder eine Überzeugung zu kritisieren.“ (E/CN.4/1997/91, para. 99). Ähnliches äußerte das Mitglied des Menschenrechtsausschuss, Rosalyn Higgins, in der Ausarbeitung der allgemeinen Erklärung Nr. 22: „Die Idee resolut opponieren, dass Staaten den uneingeschränkten Spielraum haben könnten, um zu entscheiden, was echter religiöser Glaube ist und was nicht. Die Inhalte einer Religion sollten von den Glaubenden selbst definiert werden; als Hinweis existiert Artikel 18, Absatz 3, um zu verhindern, die Rechte anderer zu verletzen.“ (CCPR/C/SR.1166, para. 48)

Im Bericht 2008 betonte der Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit immer wieder: „Wir sind sehr wachsam hinsichtlich der ununterbrochenen Beeinträchtigung der Religionsfreiheit von Falun Gong in China.“

Der oben erwähnte Trend zeigt, dass die Völkergemeinschaft der Verfolgung von Falun Gong mehr Aufmerksamkeit zollt. Es zeigt auch, dass die ausdauernden Anstrengungen der Aufklärung der Tatsachen seitens der Falun Gong-Praktizierenden eine außerordentliche Wirkung haben; sie haben alle Aspekte der Gesellschaft tief durchdrungen und werden es weiterhin tun. Wenn wir fortsetzen, den Vereinten Nationen gegenüber unsere Aufklärung der Fakten zu vertiefen, wird das Gerechtigkeitsgefühl in der Völkergemeinschaft in der Lage sein, sich den währungspolitischen Angeboten der Partei und/oder dem heimtückischen Druck zu widersetzen, und sie wird diese böse Macht öffentlich verurteilen, um zusammenzukommen und die Verfolgung zu beenden. Deshalb hoffen die Arbeitsgruppen für Menschenrechte für Falun Gong, besser mit den Mitpraktizierenden von Falun Gong zu kooperieren und durch die Darlegung der Tatsachen mehr Herzen zu erwecken.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv