Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland: Liu Guangrong wurde von einer chinesischen, in Düsseldorf ansässigen Firma, entlassen, weil er auf die Verfolgung von Falun Gong aufmerksam machte

In den Morgenstunden des 19. September 2008 war Hr. Liu Guangrong auf dem Weg zur europäischen Hauptniederlassung der Huawei Technologies in Düsseldorf. Er ging nicht zur Arbeit. Denn vor drei Tagen wurde er von dieser Firma entlassen. Warum ging er dorthin, nachdem er bereits gekündigt worden war? Die Geschichte beginnt drei Tage vorher.

Ein Huawei Management Mitarbeiter drückt harte Worte aus und versucht, das Poster von Hrn. Liu wegzuschaffen

Frühmorgens am 16. September 2008 ging der Firmenleiter zu Hrn. Liu und sagte ihm, dass er gekündigt sei, weil die Firma überflüssiges Personal abbauen müsse. Aber sofort danach suchte die Firma einen neuen Mitarbeiter für die Stelle von Liu Guangrong. Es war offensichtlich, dass der Kündigungsgrund der Firma Huawei lediglich ein Vorwand war. Was aber war der wirkliche Grund, dass Hr. Liu entlassen wurde?

Liu Guangrong und sein Poster über das Austreten aus der Kommunistischen Partei Chinas; links auf dem Foto die europäische Hauptniederlassung der Firma Huawei

Vor zwei Monaten wurde Liu Guangrong vom europäischen Hauptgeschäftssitz der Firma Huawei Technologies eingestellt. Huawei ist ein namhaftes Unternehmen in der Telekommunikationsindustrie, sowohl in China als auch im Ausland. Die Hauptzentrale ist in Shenzhen in China. Von der Firma gut bezahlt, arbeitete Hr. Liu in der Kantine, in der das Essen für über 140 Beschäftigte bereitgestellt wurde. Obwohl die Firma innerhalb des heimischen Telekommunikationssektors gut bekannt war, war sie wegen des Mangels an Redefreiheit eine Enttäuschung für Hrn. Liu.

Liu Guangrong erklärt seinem ehemaligen deutschen Mitarbeiter gerade die Tatsachen, als er vom

Firmenmanagement gestoppt wurde

Liu Guangrong ist ein Falun Gong-Praktizierender. Er hatte seit seiner Kindheit an einer Nervenschwäche gelitten. Für mehr als ein Jahrzehnt waren Ohrensausen und Herzklopfen wie ein Schatten in seinem Leben, folgten ihm ständig und machten ihm das Leben sehr schwer. Er hatte mittels Laufen, Schattenboxen und chinesischer Medizin versucht, seine Gesundheit wiederzuerlangen, aber vergebens.

Im Jahr 2001 verließ Hr. Liu China und arbeitete in Deutschland als Küchenchef. Enormer psychischer Stress und harte körperliche Arbeit verschlechterten seine Neurasthenie. Im Jahr 2002 begann er mit dem Praktizieren von Falun Gong, was ihm große Linderung seiner Leiden brachte. Seine Neurasthenie, die ihn jahrelang geplagt hatte, verschwand und er wurde frei von mentalem Stress. Seither hat er oft an verschiedenen Aktivitäten zur Aufdeckung der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) teilgenommen. Hr. Liu sagte: "Ich hoffe, dass mehr und mehr Menschen die Lügen der KPCh erkennen und nicht mehr von ihr betrogen werden, und dass sie eine positive Einstellung zu Falun Gong haben werden, so wie ich."

Er arbeitete sehr hart in der Kantine der Firma Huawai. Er kam nicht nur seinen eigenen Verpflichtungen nach, sondern übernahm auch die schmutzigen, lästigen Arbeiten, die die anderen nicht machten wollten. Seine Ehrlichkeit und Freundlichkeit waren bei jedem bekannt. Ein sonst nicht gesprächiger Mann sagte einmal: "Ich möchte an mich selbst hohe Anforderungen von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht stellen."

Da sehr viele Übergeordnete in Chinas Telekommunikationsindustrie das Unternehmen Huawei besuchen, verteilte Liu Guangrong in seiner Freizeit die ausländischen Ausgaben der Zeitung Epoch Times. Er bemühte sich sehr, damit diese Menschen von der in China stattfindenden Verfolgung von Falun Gong erfuhren. Jedoch widerfuhren ihm alle Arten von Störungen, obwohl er hier in Deutschland war, in einer freien und demokratischen Gesellschaft. Es schien ihm, als versuche die Firma die Gedanken des chinesischen Personals sehr streng unter Kontrolle zu halten, indem sie sie hart arbeiten ließen. Die chinesischen Arbeitnehmer wurden blass, als sie von der Verfolgung von Falun Gong erfuhren, welche ganz offenbar ein verbotenes Thema ist.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv