Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die Zeit wertschätzen, um das zu tun, was wir gut tun sollen

Ich bin eine junge Falun Gong-Praktizierende. Ich möchte gerne meine bescheidenen Einsichten bei der Arbeit der Wahrheitserklärung (der Erklärung der Fakten über die Verfolgung von Falun Gong) und meiner Kultivierung mitteilen.

1. Beseitigung des Eigensinns des Egoismus

Ich bin sehr gut in meinem Job, tendiere jedoch dazu, mich privat viel zu beschweren. Weil ich bei der Textverarbeitung am Computer sehr gut bin, neigt mein Chef dazu, mir eine Menge Arbeit aufzuladen, wenn er viel Arbeit hat. Obwohl ich den Arbeitsanfall bewältigen kann, fühle ich mich oft verbittert und beschwere mich darüber. Erst als eine Kollegin über meine Beschwerden ungehalten war, war ich über meinen Zustand als Kultivierende frappiert. Ich schämte mich sehr. Seitdem, wenn ich mich unfair behandelt fühle, rezitiere ich einen Artikel des Lehrers aus Essentielles für weitere Fortschritte:

Der Lehrer sagte:

„Ein böser Mensch ist böse aufgrund des Neides.
Aus Egoismus und Ärger beklagt er sich über sogenannte Ungerechtigkeiten.
Ein gütiger Mensch ist immer barmherzig.
Ohne Beschwerde und Hass hält er die Leiden für Freude.
Ein erleuchteter Mensch ist frei von Eigensinn.
Ruhig beobachtet er die Menschen auf dieser Welt, die durch die Illusion verwirrt sind.“

(„Ebenen der Gesinnung“, aus Essentielles für weitere Fortschritte)

Sobald ich mich unfair behandelt fühle, versuche ich dem Fa zu folgen. Allmählich wurde mein Eigensinn des Egoismus immer weniger. Nun, selbst wenn von mir gefordert wird, mehr beizutragen als andere, empfinde ich weniger Ärger oder Unfairness. Stattdessen spüre ich eine Menge Freude während des Prozesses. Als ich mich in der Vergangenheit immer beschwerte, dachte ich nur negativ über meinen Chef. Nun, wo ich meinen Eigensinn auf Egoismus immer mehr aufgebe, scheint mein Chef von allen Seiten betrachtet, gütig und eine angenehme Person zu sein. Da ich weiterhin meine Xinxing (Charakter) vervollkommne, verbessert sich auch meine Arbeitsleistung genauso. Dadurch ist es einfacher für mich, am Arbeitsplatz die Wahrheit zu erklären.

2. Tun, was ich tun soll

Als ich vor zwei Jahren meinen Schulabschluss machte, fragte ich mich, welche Art von Job ich bekommen sollte, der mir die Zeit ermöglichen würde, das Fa zu lernen und Wahrheitserklärungsarbeit zu machen. Wegen unterschiedlicher Gründe, entschied ich damals, meinen gegenwärtigen Job anzunehmen. Eine Zeit lang wollte ich meinen Job aufgeben, weil ich das Arbeitsumfeld oder die Vorteile nicht mochte. Dann entschied ich, dass eine Kultivierende nicht wählerisch sein sollte, was das Arbeitsumfeld betrifft, in das sie gestellt wird; eine Kultivierende sollte ein Umfeld kreieren.

Mein Wunsch nach einem besseren Arbeitsumfeld reflektierte meinen Eigensinn der Bequemlichkeit und mein Bestreben, Mehrarbeit zu vermeiden. Warum versuche ich nicht, mein Umfeld umzuwandeln? Mit diesen Gedanken realisierte ich, dass sich das Umfeld wirklich verändert, wie sich meine Mentalität verändert.

Ich genierte mich immer, frei zu nehmen, um nach Hongkong zu reisen, um dort den Touristen aus dem Festland Chinas die Wahrheit zu erklären. Jetzt machen mir sogar mein Chef und meine Kolleginnen Vorschläge, wann es gut wäre für mich, frei zu nehmen, für meine Angelegenheiten. Viele Menschen finden die Unterstützung meiner Kolleginnen unglaublich. Eigentlich mache ich keine Pläne mehr für die Wahrheitserklärungsarbeit. Wenn ich frei bekommen kann, tue ich so viel mir möglich ist. Es ist genau so, wie der Lehrer sagte:

„Es gibt noch etwas, viele unserer Lernenden machen sich Gedanken über viele Dinge, dieses und jenes. In Wirklichkeit, sobald man daran denkt, fällt die Ebene schon herab. Denkt an nichts, ihr braucht euch um nichts zu kümmern. Der Meister ist barmherzig. Er wird mit Sicherheit das Beste für dich arrangieren.“ („Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Vancouver, Kanada, 2003“)

3. Meine Kultivierung bei der Wahrheitserklärungsarbeit

Außer den Reisen nach Hongkong, um dort die Wahrheit zu erklären, tue ich das auch zu Hause über das Internet. Einmal, als ich gerade erst aus Hongkong zurückgekehrt war, fand ich es schwierig, die Wahrheit über das Internet zu erklären. Ich fand, ich sei sehr wortgewandt, wenn ich die Wahrheit den Menschen in persönlichen Gesprächen erklärte und auch ganz gut, den Menschen den Austritt aus der KPCh (Kommunistische Partei Chinas) und/oder ihren beiden Studentenligen nahe zu legen.

Mit einer gewissen Selbstzufriedenheit suchte ich das Internet auf, um in Gesprächen die Wahrheit zu erklären, doch das funktionierte nicht gut. Ich wurde etwas ängstlich und dann ging es noch schlechter. Eine Reihe von Tagen gelang es mir überhaupt nicht, jemanden zum Austritt aus der KPCh zu bewegen. Die Menschen sagten sogar hässliche Dinge zu mir, worauf ich mich schrecklich fühlte.

Ich diskutierte das Problem mit einer Mitpraktizierenden, die mir empfahl, alle meine Eigensinne abzulegen und weiter die Wahrheit zu erklären. Ich verstärkte meine aufrichtigen Gedanken. Am nächsten Tag gelang mir ein Durchbruch. Menschen mit denen ich redete, waren aufgeschlossener und bereit, aus der KPCh auszutreten.

Ich habe viele Wunder erlebt. Die erinnernswerteste Erfahrung war, als ich einen Mann, der anfangs unzugänglich schien, nach zwei Tagen nach mir suchte. Damals war ich ungeduldig mit jenen, die nicht sofort aus der KPCh austreten wollten, weil sie dazu neigten, nur über alltägliche Dinge chatten zu wollen. Zuerst ignorierte ich ihn, doch dann entschied ich, mich ihm zu widmen, nachdem ich meine Unterhaltungen mit anderen Menschen beendet hatte.

In ängstlichem, doch ernstem Ton sagte er: „Ich habe lange Zeit auf sie gewartet.“ Er teilte mit, dass seine Arbeitsorganisation ihn gleich am Tag nach unserem letzten Gespräch gebeten habe, sich der Partei anzuschließen. Sofort erinnerte er sich daran, was ich ihm damals erzählt hatte und dachte lange darüber nach, bevor er mit mir sprechen wollte. Ich erklärte ihm ein weiteres Mal die Wahrheit über die KPCh und er war bereit, sofort aus den beiden Studentenligen auszutreten.

Diese Erfahrung brachte mich dazu, über meinen Mangel an aufrichtigen Gedanken nachzudenken. Ich hatte das Gefühl, dass ich noch voller menschlicher Anschauungen war. Wenn ich einer empfänglichen Person begegnete, fand ich es vergnüglich, ihr die Wahrheit zu erklären. Traf ich aber auf eine weniger empfängliche Person, verlor ich das Interesse und wandte mich ab. Wie kann ich aber die Wahrheit erklären, wenn ich einen solch schmutzigen Eigensinn im Herzen bewahre?

Ungeachtet ihrer Erwiderungen, darf ich die Wirkung unserer Wahrheitserklärungsarbeit nicht unterschätzen. Außerdem reflektieren die Verhaltensweisen der Menschen, Probleme in meiner eigenen Kultivierung und verlangen von mir, mich selbst zu korrigieren.

4. Auf das Lernen des Fa achten

Eine gewisse Zeit hatte ich das Gefühl, ich hätte die Drei Dinge (Lernen des Fa [Die Lehre von Falun Dafa], Aussenden aufrichtiger Gedanken und den Menschen auf der Welt die Wahrheit über Falun Gong und die Verfolgung erklären) getan, als versuchte ich, sie hinter mich zu bringen. Ich spürte, ich versuchte nicht wirklich, mich gut zu kultivieren. Das dauerte eine ganze Weile. Ich empfand es schwierig, es zu durchbrechen. Manchmal hatte ich das Gefühl, ich sei schlechter als ein gewöhnlicher Mensch.

Das Einzige, was mich von einer alltäglichen Person unterschied, war, dass ich die Drei Dinge noch nicht aufgegeben hatte. Oftmals fand ich jedoch Ausflüchte dafür, das Fa eine ganze Zeit nicht zu lernen. Damit ging ich ganz locker um. Als ich zu Anfang dieses Jahres auf einem Touristenplatz die Wahrheit erklärte, spürte ich, wie ich in vielen Aspekten meiner Kultivierung stagnierte. Wenn dies so weiter ginge, würde ich bald vom Standard einer Falun Gong-Praktizierenden abweichen. Der Lehrer sagte:

“Als Dafa-Jünger habt ihr viele Sachen noch nicht gut gemacht, ich sage euch, in Wirklichkeit kommt das daher, dass ihr das Fa-Lernen vernachlässigt habt. Denn eure Oberfläche, die noch dabei ist, das Fa anzugleichen, muss ständig erhöht werden. Während eurer ständigen Erhöhung, werden Dinge für euch arrangiert, die ihr durch die Kultivierung ablegen müsst. Auf jeder Ebene gibt es Zustände, die dieser Ebene entsprechen. Wenn du stehen bleibst, dann kannst du mit der Situation der Fa-Berichtigung sicherlich nicht mehr Schritt halten. Während der Fa-Berichtigung sehe ich, wenn ihr etwas gut gemacht habt, ist es darauf zurückzuführen, dass ihr das Fa vom Fa her erkennen könnt; wenn ihr es nicht so gut gemacht habt, glaube ich, kommt es daher, dass ihr das Fa-Lernen nicht ernst genommen habt und das Fa nicht vom Fa her erkennen könnt.” („Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz 2002 in Boston“).

Als ich erkannt hatte, dass mein Fa-Lernen mangelhaft war, plante ich das Fa-Lernen systematisch ein und stellte sicher, dass ich das Fa in einem bestimmten Umfang lernte. Allmählich wurde ich gewissenhafter in meinem Fa-Lernen und es hörte auf, dass ich mich im Herzen starr fühlte. Als ich auf das Fa-Lernen achtete, konnte ich wieder Eigensinne beseitigen und auf viele Weisen meine Xinxing erhöhen. Ich schaffte mehrere Durchbrüche. Als nächstes identifizierte ich, als ich anfing, mein Fa-Lernen zu vernachlässigen.

Als meine Arbeitsorganisation daran ging, letztes Jahr die Arbeitsperformance der Angestellten zu bewerten, war ich ängstlich, mit der Arbeit fertig zu werden. Ich machte Überstunden und vernachlässigte mein Fa-Lernen. Das war, was zu meinem Mangel an Fleiß und meinem lässigen Verhalten führte. Ich vernachlässigte auch meine Fa-Studien, wenn ich mir Sorgen um meine Leistung am Arbeitsplatz oder an der Schule machte. Bei der Kultivierung kann man nichts auslassen. Wenn ich einen Pass nicht überwinde, wird er solange wiederkommen, bis ich ihn schaffe. Nun, wo ich dieses Problem kenne, achte ich auf das Arrangement meiner Planung, meinen Eigensinn der Angst und Furcht vor schlechter Arbeitsleistung und stelle sicher, dass ich das Fa gut lerne.

<b5. Schlussfolgerung

Da ich unter Nichtpraktizierenden lebe, treffe ich auf alle möglichen Versuchungen. Um die Drei Dinge gut zu machen und mich weiterhin gut zu kultivieren, muss ich Arbeit und persönliches Leben ausbalancieren. Dies ist ein langandauernder Test für eine Kultivierende. Ich hoffe, das ich diese Zeit wertschätze und es besser mache, um meine historische Mission zu erfüllen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv