Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Tragödie und Glück nach dem Verlust des Augenlichts

Zhao Fengxia war eine hübsche, freundliche junge Frau. Heute, ein Jahr nach ihrer Entlassung aus dem Zwangsarbeitslager kann sie nur langsam, gebückt und auf einer Gehhilfe gestützt gehen. Ihre Beine sind sehr schwach. Es ist nicht bekannt, welche Medikamente ihr während ihres Aufenthaltes im Zwangsarbeitslager verabreicht wurden.

I. Augenlicht verloren

Ende Februar 2005 brachte Zhao Fengxia ihren Sohn zum „Tag der offenen Tür“ zur 2. Mittelschule, als sie plötzlich ihr Augenlicht verlor, während sie über die Straße vor ihrem Haus ging. Sie war völlig blind.

Ihre Mutter brachte sie eilig in das Bezirkskrankenhaus Tongliang, wo sie von den Ärzten untersucht wurde. Dort wurde ihr gesagt, dass sie ein schwerwiegendes Problem habe, ihr dort jedoch nicht geholfen werden könnte und man riet ihr, sobald wie möglich zur Behandlung nach Chongqing zu gehen. Ihre Eltern brachten sie sofort ins Chongqing Daping Krankenhaus, wo eine CT, B-Ultraschall, eine Kernspintomographie und ein Knochenmarktest gemacht wurden. Sie konsultierte Ärzte der Ophthalmologie, Neurologie und der inneren Medizin, aber nach all den Tests und Untersuchungen konnte ihr niemand eine Diagnose stellen oder eine Heilmethode anbieten. Die Ärzte schlugen nur experimentelle Behandlungen vor, konnten jedoch keine Garantie dafür übernehmen, was passieren würde. Ihre Eltern waren jedoch mit solchen Behandlungen ohne genaue Diagnose nicht einverstanden. Die gesamte Familie war ergriffen und verzweifelt.

II. Plötzliche gute Neuigkeiten

Als sie alle schon die Hoffnung aufgeben wollten, sagte ihnen eine Frau im Krankenhaus, eine ältere Schwester einer Patientin auf der gleichen Station, dass man geheilt werden könne, wenn man „Falun Dafa ist gut. Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht ist gut“ rezitiere. Die Frau sagte, dass ihr Mann, ihr Sohn und sie selbst einmal qualifizierte Naturforscher aus Peking gewesen seien. Sie habe einst eine unheilbare Krankheit gehabt und zwölf Jahre lang im Bett gelegen. Die Kosten für die Behandlungen seien in die Zehntausende von Yuan pro Jahr gegangen, ohne dass eine Besserung eingetreten sei. Die Haare seien ihr ausgefallen und sie sei erschreckend mager geworden. Dann habe sie von Falun Gong erfahren und beschlossen, es zu versuchen. Kurz danach habe sie sich auf wundersame Weise erholt. Ihr Haar sei wieder nachgewachsen und trotz ihres Alters von Mitte 60, sei sie jetzt aktiv und energiegeladen.

Nachdem sie die Geschichte der Frau gehört hatte, nahm Zhao Fengxias Mutter schnell ein Zhuan Falun, das Hauptwerk des Falun Dafa, zur Hand und las es ihrer Tochter vor. Es stellte sich heraus, dass Zhao Fengxias Mutter ebenfalls Falun Dafa praktizierte, jedoch Angst hatte, darüber zu reden, nachdem die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) die Verfolgung am 20. Juli 1999 gestartet hatte.

Die Frau sagte zu Zhao Fengxia: „Wenn du schneller geheilt werden möchtest, solltest du das Buch selbst lesen.“ Die Krankenschwester hörte, was die Frau gesagt hatte und spottete: „Sie kann nicht einmal sehen, wie soll sie dann ein Buch lesen?!“

Zhao Fengxia wollte sich nicht streiten und plötzlich erschien ein Satz in ihrem Kopf: „Bei einem, der wirklich krank wird, liegt die Krankheit zu 70% an seiner Psyche und zu 30% an der Krankheit selbst.“ Sie sprach den Satz laut aus und fragte ihre Mutter: „Ist das ein Satz aus diesem Buch?“ Ihre Mutter sagte: „Ja, der ist aus dem Zhuan Falun.“ (Vor dem 20. Juli 1999, als die Verfolgung begann, hatten Zhao Fengxia und ihre Mutter das Zhuan Falun gelesen und sie erinnerte sich daran.)

Zhao Fengxia nahm das Buch von ihrer Mutter und sah es an. Sie sah einige verschwommene Zeichen, die immer klarer wurden. Dann wurde ihr plötzlich klar, dass sie ihr Augenlicht wiedererlangt hatte!

Keiner der Ärzte konnte dieses Wunder verstehen oder erklären. Nach diesem Erlebnis änderte Zhao Fengxia komplett ihre Meinung von Falun Gong und beschloss, sofort mit dem Praktizieren zu beginnen.

Nachdem Zhao Fengxia die fünf Übungen gelernt hatte, konnte sie nach Shenzhen zurückfliegen und wieder Arbeiten gehen.

III. Verhaftet, weil sie die Menschen über die Fakten der Verfolgung aufklärte

Im Jahr 2007 gab Zhao Fengxia ihre Arbeitsstelle auf, um sich um ihre alte Großmutter zu kümmern. Sie ging zurück nach Chongqing und beabsichtigte, dort eine andere Arbeit aufzunehmen. Eines Morgens Anfang September wollten sie und ihre Mutter eine Freundin besuchen und kamen an der Volksschule Shangqingsi vorbei. Sie sprachen mit dem Wachmann über die Verfolgung von Falun Gong. Ohne Vorwarnung zog der Wachmann Handschellen hervor und legte sie Zhao Fengxias Mutter an. Dann rief er die Polizei, die mit einem Polizeiauto vorfuhr und sie mitnahm. Ihnen wurde gesagt, dass sie in drei Tagen entlassen werden würden. Nach drei Tagen wurden sie jedoch in das Untersuchungsgefängnis Jiangbei und von dort ins Zwangsarbeitslager Shimahe gebracht.

Im Zwangsarbeitslager wurden sie brutal gefoltert. Sie wurden sofort getrennt, und die Wärter schnitten ihnen die Haare ab und nahmen ihnen gegen ihren Willen Fingerabdrücke ab. Sie wurden angewiesen, die Lagerregeln und ihre (ideologische) „Bedeutung“ niederzuschreiben. Ihnen wurde befohlen, den Meister zu verfluchen und auf das Bild des Meisters zu treten. Zhao Fengxia weigerte sich und die Wachen steckten sie in eine kleine Zelle. Gefangene wurden angewiesen, sie zu schlagen, sie lange Zeit nicht schlafen zu lassen und sie musste lange Zeit in der Hocke oder im Stehen mit dem Gesicht zur Wand schauen. Wenn sie sich nur etwas bewegte, wurde Zhao Fengxia von den Gefangenen geschlagen.

Nach einigen Monaten konnte Zhao Fengxia die Folter nicht länger ertragen. Gegen ihren Willen schrieb sie einige „Verständnisse“. Sie erkannte sofort, den Meister und Dafa fallengelassen zu haben und wollte noch danach greifen und es zerreißen, aber es war zu spät. Danach hatte sie Gewissensbisse, wollte nicht sprechen und sah verloren aus. Die Polizisten fragten ihre Mutter mehrmals, ob Zhao Fengxia psychische Probleme hätte. Ihre Mutter sagte höflich, dass Zhao Fengxia keine psychischen Probleme hätte.

Nach einigen Monaten wurde Zhao Fengxia zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Zu dieser Zeit hatte die Polizei heimlich Drogen in ihr Essen gemischt. In einem Fall gaben sie Zhao Fengxia eine große Menge einer unbekannten Droge und sie erbrach alles, was sie aß. Nach etwa zwei Monaten wurde sie desorientiert und ihre Beine wurden schwach. Sie konnte nicht länger normal stehen und ihr Gesicht war extrem geschwollen. Sie konnte nicht einmal Schuhe tragen. Sogar langsames Gehen bereitete ihr große Schwierigkeiten. Dann bekam sie Darmprobleme und Durchfall und wollte nichts mehr essen. Die Beamten im Zwangsarbeitslager fürchteten, dass ihre Taten bekannt werden würden, so dass sie Zhao Fengxias Vater anriefen und sie auf Bewährung aus dem Zwangsarbeitslager entließen.

Verwandter Artikel:
http://www.minghui.de/artikel/42104.html

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2011/4/25/124620.html
Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2011/4/13/失明之后的喜与悲-238867.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv