Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweden: Brief eines Falun Gong Praktizierenden an die US-Botschaft

Sehr geehrter Herr Staatssekretär,

Ich schreibe ihnen aus der Sorge um Charles Li heraus, einem amerikanischen Staatsbürger, der in China am 22. Januar 03 willkürlich festgenommen wurde. Ihm droht ein Urteil von bis zu 15 Jahren in einem chinesischen Gefängnis, gegründet auf dubiose Anklagepunkte.

Nach dem US Konsulat in Schanghai verhafteten chinesische Sicherheitsbeamten Charles Li, einen US Bürger aus dem San Francisco Bay Gebiet, kurz nachdem er auf dem Flughafen von Guangzhou in China gelandet war. Er wurde dann nach Yangzhou in der Provinz Zhejiang gebracht, über tausend Kilometer entfernt von Guangzhou. Den Beamten des US- Amerikanischen Konsulats ist nur eine 30 minütige Besuchsfrist pro Monat erlaubt.

Der chinesische Name von Charles Li ist Li Xiangchun. Er ist in den Dreißigern, und hat in Medizinwissenschaften promoviert. Er forschte anschließend an der Harvard Universität, und zog 2000 in das San Francisco Bay Gebiet. Er managt dort ein eigenes Unternehmen für chinesische Medizin.

Ich bin sehr besorgt um die Sicherheit von Dr. Li weil er ein Falun Gong praktizierender ist, und mit Falun Gong geht das chinesische Regime sehr bösartig um. Ich habe Mitte Januar einen Bericht über Qunying Liu erhalten, eine Falun Gong Praktizierende, welche willkürlich im Bezirk Caidan in China festgenommen wurde, und innerhalb von drei Stunden zu Tode gefoltert wurde. Weitere Informationen auf Englisch unter:
http://www.faluninfo.net/DisplayAnArticle.asp?ID=6962

Wir haben allen Grund, uns um die Sicherheit von Dr. Charles Li Sorgen zu machen. Ich appelliere von ganzem Herzen an Sie, die chinesische Regierung zu drängen, Dr. Li freizulassen, und ihn nach Hause zu seiner Verlobten in die Vereinigten Staaaten zurückkehren zu lassen.

Hochachtungsvoll

Aus dem Englischen übersetzt: http://www.clearharmony.net/articles/200302/10368.html

Das Neueste

Archiv