Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweden: Antwortbrief von der US Botschaft in Stockholm an den Schwedischen Falun Dafa Verein zu dem Fall von Herrn Charles Li

Botschaft der Vereinigten Staaten Amerika
Stockholm

24. Februar 2003

Sehr [..……],

Danke für Ihren Brief zu dem Fall von Herrn Charles Li. Die Regierung der Vereinigten Staaten teilt Ihre Bedenken über die Verhaftung von Herrn Charles Li in China. Im Oktober 2001, hat das Außenministerium aufgrund der extrem ernsthaften Verletzungen der Religionsfreiheit, einschließlich der Behandlung gegenüber Falun Gong, China zu einem Land mit besonderer Besorgnis im Hinblick auf die Internationalen Religionsfreiheit, erklärt.

Das Außenministerium, US Beamte in Peking und die Generalkonsulate in Chengdu, Guangzhou, Shanghai und Shenyang haben die Zentralregierung und die lokalen Beamten beharrlich aufgefordert, die Bürgerrechte und religiösen Freiheiten zu respektieren. U.S. Beamte in Washington und Peking protestieren weiterhin gegen individuelle Fälle von Missbrauch. Bei vielen Gelegenheiten protestierte das Außenministerium, dass die Aktionen der Regierung die Religionsfreiheit einschränke, einschließlich der Verhaftungen der Falun Gong Praktizierenden.

In Ihren weiterführenden Anstrengungen, die Religionsfreiheit in China zu fördern, heißt die US Botschaft Informationen über Missbräuche der Religionsfreiheit, wie im Fall von Charles Li willkommen und wird diese auch an die relevanten Beamten im Untersuchungskomitee für Menschenrechte und Arbeit im Außenministerium in Washington D.C. weiterleiten.

Mit freundlichen Grüßen,

Charles A. Heimbold, Jr.

Original

Englische Version: http://www.clearharmony.net/articles/200303/10641.html

Das Neueste

Archiv